CONNEMARA – ich liebe ja alleine schon den Klang des Namens dieser Region im Westen Irlands. Da schwingt irgendwie schon die wilde Schönheit und dramatische Szenerie der Landschaft mit. Und dieser Eindruck hat mich keineswegs getĂ€uscht. Vier Tage lang waren meine liebe Kollegin und Freundin Sandra vom Blog Koffer Stift Papier und ich auf dem Wild Atlantic Way an der AtlantikkĂŒste unterwegs. 

Aber nicht etwa auf die klassische Weise mit dem Auto auf einem Roadtrip – nein wir haben uns in die FahrradsĂ€ttel geschwungen und die wilde KĂŒstenstraße auf einer Biketour erkundet. Dabei sind wir zwischen rostfarbenen Moorlandschaften, glitzernden Seen, alten Trockensteinmauern, grĂŒnen HĂŒgeln und TraumstrĂ€nden geradelt. Aber auch kleine HĂ€fen, charmante Orte und natĂŒrlich urige und authentische Pubs mit traditioneller Livemusik lagen auf unserer Route. Immer treu an unserer Seite: Der wechselhafte atlantische Ozean! 

In diesem Blogbeitrag nehme ich dich mit auf eine unvergessliche Radreise entlang des Wild Atlantic Ways in Connemara.

„CĂ©ad Mile FĂĄilte!“ – Welcome to Ireland!

Werbehinweis
Dieser Artikel enthĂ€lt Werbung fĂŒr meinen Kooperationspartner Tourism Ireland, der mich zu dieser bezahlten Medienreise eingeladen hat. Die Inhalte und meine persönliche Meinung, die ich in diesem Beitrag wiedergebe, wurden dadurch nicht beeinflusst.
Couchflucht mit dem Rad in Connemara auf dem Weg zur Killary Sleep Farm
Achtung: Nicht nur "Slow Lambs" auf der Straße!

Wild Atlantic Way – Irlands spektakulĂ€re KĂŒstenstraße

Wild Atlantic Way – Hinter diesem klangvollen Namen verbirgt sich mit ĂŒber 2.500 Kilometern LĂ€nge die lĂ€ngste ausgewiesene KĂŒstenstraße der Welt. Sie verlĂ€uft entlang der irischen WestkĂŒste und schlĂ€ngelt sich von der Halbinsel Inishowen im Norden der Grafschaft Donegal bis zur Hafenstadt Kinsale im SĂŒden des County Cork. 

Egal, wo du entlang des Wild Atlantic Ways unterwegs bist, ĂŒberall kannst du wilde Natur, gewaltige Meeresklippen, zauberhafte, kleine StĂ€dte und ganz viel Ruhe erleben. Ganze 180 sogenannte Discovery Points sind mit dem unverwechselbaren Wild Atlantic Way-Schild gekennzeichnet und begleiten dich auf der gesamten Route. Außerdem gibt es 15 Signature Points, die dich zu den allerschönsten Aussichten und berĂŒhmtesten historischen StĂ€tten fĂŒhren.

Übrigens: In 2024 feiert der Wild Atlantic Way sein 10-jĂ€hriges JubilĂ€um. Ich finde ja, die beste Art und Weise dieses gebĂŒhrend zu feiern, ist es doch, sich selbst auf den Weg dorthin zu machen. Also, worauf wartest du noch?

Connemara - Radfahren in der Nähe des Killary Fjords auf dem Wild Atlantic Way
Diese Straßen gehören in einen Bildband!!!

Connemara – Raue Wildnis in der Grafschaft Galway

Ich bin mir ziemlich sicher, dass sich Irland in Connemara von seiner allerschönsten Seite zeigt. Deswegen haben wir uns fĂŒr unsere Radtour auf dem Wild Atlantic Way auch genau diesen Abschnitt der KĂŒstenstraße herausgepickt.

Die Region Connemara liegt im Westen Irlands in der Grafschaft Galway. Landschaftlich ist diese Gegend Ă€ußerst abwechslungsreich. WĂ€hrend der Teil zwischen Galway und Clifden hauptsĂ€chlich durch Heide- und Moorgebiet geprĂ€gt wird, besteht der nördliche Teil aus mehreren ĂŒber 700 Meter hohen Bergen – der Gebirgskette Twelve Bens -, in der sich auch der Connemara Nationalpark befindet.

Clifden gilt als die inoffizielle Hauptstadt von Connemara. In der KĂŒstenregion, durch die uns die Radreise hauptsĂ€chlich gefĂŒhrt hat, findest du auch einige Inseln und Halbinseln, kleine FischereihĂ€fen und viele TraumstrĂ€nde. Dank dieser landschaftlichen und kulturellen Vielfalt kannst du in Connemara das „authentische Irland“ erleben. Mal rau, schroff und kahl, dann wieder sattgrĂŒn und wildromantisch – wer die Natur und die Stille liebt, ist in Connemara genau richtig! 

Connemara Nationalpark - Wanderung zum Diamond Hill
SpektakulÀre Wanderung zum Gipfel Diamond Hill im Connemara National Park
Couchflucht an den Doonmore Cliffs auf Inishbofin Island
Zerzaust, aber happy: An den Doonmore Cliffs auf Inishbofin Island
Connemara Derryinver Bridge auf dem Wild Atlantic Way
Nahe des Connemara Nationalparks an der Derryinver Bridge

Mit dem Rad durch Connemara – Unsere Biketour entlang der AtlantikkĂŒste

Auf unserer Radreise entlang des Wild Atlantic Ways in der Region Connemara waren wir vier Tage unterwegs und sind von Clifden nach Westport geradelt – inklusive eines kleinen Inselabenteuers auf der unberĂŒhrten Insel Inishbofin. Dabei haben wir den Service des Tourenveranstalters Connemara Adventure Tours genutzt, den ich dir von ganzem Herzen weiterempfehlen kann!

Hier kannst du unsere Tour und auch viele andere tolle und individuelle RoutenvorschlĂ€ge in einem Rundum-Sorglos-Paket buchen. Die FahrrĂ€der, die du fĂŒr die Reise zur VerfĂŒgung gestellt bekommst, sind von Top-QualitĂ€t. SelbstverstĂ€ndlich kannst du hier auch E-Bikes auswĂ€hlen, so dass die Touren wirklich kinderleicht und fĂŒr jeden machbar sind. Egal, ob du vorher schon einmal eine mehrtĂ€gige Radreise unternommen hast oder das fĂŒr dich völliges Neuland ist.

Wir selbst haben uns auch fĂŒr E-Bikes von Cannondale entschieden, so dass wir die Reise ganz entspannt und voller Genuss erleben konnten. Die RĂ€der sind erstklassig gewartet und so leicht, dass du, selbst wenn der Motor dich mal hĂ€ngen lĂ€sst, immer noch relativ mĂŒhelos damit fahren kannst. Superpraktisch ist, dass auch der private GepĂ€cktransport von den (ebenfalls schon vorgebuchten) UnterkĂŒnften inklusive ist. So kannst du dich wirklich ganz auf den Radelspaß auf dem Wild Atlantic Way konzentrieren und musst dir um nichts Gedanken machen.

Außerdem haben wir die tĂ€glichen Distanzen mit etwa 27 – 60 Kilometern bewusst kurz gehalten, damit wir die Landschaft ganz in Ruhe genießen konnten und auch Zeit fĂŒr andere AktivitĂ€ten wĂ€hrend der Tour hatten.

Fahrräder in Connemara auf der Sky Road
Ein Dream Team: Unsere E-Bikes auf dem Wild Atlantic Way in Connemara

Individuelle Radreise mit Connemara Adventure Tours

Wenn du die Radtour bei Connemara Adventure Tours buchst, sind die folgenden Leistungen ebenfalls inklusive:

  • Fahradhelm, Satteltaschen, Schloss und Reparaturkit
  • Eine eigene App mit Karten, Routendetails und Empfehlungen
  • 24-Stunden-Hilfsdienst fĂŒr NotfĂ€lle
  • Erstklassige und deutschsprachige Betreuung durch die wunderbare Irmi, die vor Jahren von Deutschland nach Irland ausgewandert ist
  • Alle Übernachtungen in 3*Hotels oder B&B’s inklusive FrĂŒhstĂŒck

 

Radtour in Connemara auf dem Wild Atlantic Way
Das Radfahren auf den ruhigen Nebenstraßen in Connemara ist einfach ein Genuss!

Ist es mit dem Rad auf dem Wild Atlantic Way gefÀhrlich?

Du musst dir keine Sorgen machen, dass du nur auf geschĂ€ftigen Hauptstraßen unterwegs bist. Nur in wenigen AusnahmefĂ€llen verlĂ€uft die Strecke auf grĂ¶ĂŸeren und verkehrsreichen Straßen. Auf der Route von Clifden nach Westport radelst du meistens auf ruhigen, unglaublich idyllischen Nebenstraßen, wo du oft ganz alleine unterwegs bist.

FĂŒr den Rest des Wild Atlantic Ways kann ich dir leider keine Auskunft geben, da mir hier die Erfahrungswerte fehlen.

 

MEIN TIPP:
Vergesse auf keinen Fall, regen- und windfeste Kleidung fĂŒr die Radreise einzupacken.

Das Wetter in Irland kann sich sehr schnell Ă€ndern, so dass du immer fĂŒr den Fall der FĂ€lle ausgerĂŒstet sein solltest.

Komoot Übersichtskarte der Radtour durch Connemara auf dem Wild Atlantic Way
Auf dieser Karte siehst du die Strecke unserer Radreise durch Connemara von Clifden nach Westport. Schau dir unbedingt auch in Komoot die Collection der Touren an!

LESETIPP

Voriges Jahr war ich auf einem kleinen Roadtrip in Nordirland unterwegs. In diesem Beitrag erzĂ€hle ich dir von meinen liebsten Wanderungen wischen dem legendĂ€ren Giant’s Causeway und den mystischen Mourne Mountains.

Nordirland – Die spannendsten Wanderungen & SehenswĂŒrdigkeiten im Norden der GrĂŒnen Insel


Connemara per Rad – Etappe 1 – Von Clifden nach Cleggan

Anreise von Dublin nach Clifden

Vom Flughafen in Dublin sind wir mit dem Citylink Bus 760 in ca. 2,5 Stunden nach Galway gefahren. Dort sind wir in den Citylink Bus 923 nach Clifden umgestiegen und waren nochmal 1,5 Stunden unterwegs. Das ging alles easy und bequem, und vor allem die Landschaft zwischen Galway und Clifden ist unglaublich malerisch, so dass die Busfahrt zum Genuss wird.

ETAPPE 1 – Auf dem Wild Atlantic Way von Clifden nach Cleggan

 

StreckenlÀnge: 32,4 km
Dauer: 2 – 3 Stunden (Plane unbedingt genĂŒgend Zeit fĂŒr die atemberaubende Sky Road ein!)
Höhenmeter: 200 hm bergauf, 210 hm bergab
Schwierigkeit: leicht
Startpunkt: Clifden Ortszentrum

Sky Road mit dem Rad auf dem Wild Atlantic Way in Connemara
Die Sky Road bietet eigentlich auf fast jedem Meter Wahnsinnsausblicke!

Die spektakulĂ€re Panoramastraße Sky Road

Es ist verdammt schön, wieder auf der grĂŒnen Insel unterwegs zu sein – und noch besser – dieses Mal einen Teil davon auf zwei RĂ€dern zu erkunden. Wir starten unsere viertĂ€gige Tour in Clifden im Herzen von Connemara, einem kunterbunten StĂ€dtchen voller Pubs, Restaurants und sĂŒĂŸen LĂ€dchen.

Mit der berĂŒhmten Sky Road hĂ€tten wir uns echt keinen spektakulĂ€reren Auftakt unserer Radreise herauspicken können. Die etwa 15 Kilometer lange Panoramastraße macht ihrem Namen alle Ehre und lĂ€sst schon auf den ersten Metern die Endorphine ĂŒbersprudeln. Clifden Castle und ein schöner Sandstrand liegen uns auf der linken Straßenseite zu FĂŒĂŸen, wĂ€hrend sich immer weitere Blicke auf die Clifden Bay eröffnen. Wir wissen jetzt schon gar nicht mehr, wohin wir zuerst schauen sollen. Connemara prĂ€sentiert Irland von seiner wildesten und unberĂŒhrtesten Seite und zieht alle Register.

Oben an der höchsten Stelle am Aussichtspunkt angekommen, legen wir erstmal ein kleines PĂ€uschen ein und staunen ĂŒber das Panorama, das sich vor uns ausbreitet: SattgrĂŒne HĂŒgel, die lang gezogene Bucht mit der zerklĂŒfteten KĂŒste und die vorgelagerten Inseln im Atlantik – das ist alles ganz schön atemberaubend! Wie sich die Sky Road am Meer entlang schlĂ€ngelt, gibt sie einem wirklich das GefĂŒhl, geradezu auf den Himmel zuzusteuern.

Sky Road mit dem Rad auf dem Wild Atlantic Way in Connemara
Auf der Sky Road hatten wir oft das GefĂŒhl, dem Himmel entgegen zu steuern!

Mit Volldampf zum Pier in Cleggan

Mit RĂŒckenwind sausen wir zwischen Asphalt und Horizont die andere Seite des Meeresarmes herunter und tauchen schließlich etwas mehr ins irische Hinterland ein.

UnzĂ€hlige Schafe mit Nachwuchs, der noch recht holperig auf den Beinen ist, weidende Pferde und KĂŒhe – was fĂŒr eine Idylle! Die Landschaft ist immer wieder durchsetzt von kleineren und grĂ¶ĂŸeren Seen, Torfmoorgebieten und rauen, felsigen Abschnitten, ab und zu gesellen sich ein paar Höfe und Siedlungen dazu. Durch diese Bilderbuchszenerie mĂŒssen wir nun leider ein wenig hetzen, was echt eine Schande ist. Wir haben nĂ€mlich schon fĂŒr 11:30 Uhr die Überfahrt von Cleggan mit der FĂ€hre zur Insel Inishbofin gebucht. 

Zwar freuen wir uns riesig darauf, die Insel am Nachmittag noch bei einer Wanderung zu erkunden und auch die Nacht in dieser unberĂŒhrten Natur zu verbringen, doch bereuen wir nun auch ganz schön, nicht mehr Zeit fĂŒr diese traumhafte Radstrecke eingeplant zu haben. In Cleggan nehmen wir daher direkten Kurs auf den Pier und erreichen gerade noch rechtzeitig das Boot, auf dem unsere FahrrĂ€der verladen werden.

Los geht’s zum Inselabenteuer!

Sky Road mit dem Rad auf dem Wild Atlantic Way in Connemara
Schon auf den ersten Metern ab Clifden staunen wir ĂŒber die Ausblicke auf der Sky Road!
Sky Road auf dem Wild Atlantic Way in Connemara
Immer dem Himmel entgegen auf der spektakulĂ€ren Panoramastraße Sky Road

Mit der FĂ€hre von Cleggan zur Insel Inishbofin

 

INISHBOFIN FERRY
In etwa 30-40 Minuten Fahrt kannst du die Insel Inishbofin von Cleggan aus erreichen. Je nach Saison – bitte Sommer- und WinterfahrplĂ€ne beachten – legt die PersonenfĂ€hre zwei bis drei mal tĂ€glich zur Überfahrt ab.

Wenn du GlĂŒck hast, kannst du sogar Delphine beobachten!

Auf der Website von Inishbofin Ferry findest du die aktuellen FahrplĂ€ne und kannst deine Fahrt schon online buchen. Derzeit kostet eine Hin- und RĂŒckfahrt EUR 25,- insgesamt pro Erwachsenem (Stand Mai 2024).

Felsen auf der Insel Inishbofin in Connemara, Irland
Land in Sicht: Die wilde Insel Inishbofin hat nur etwa 200 Einwohner.
Ruine auf Inishbofin Island in Connemara
Inishbofin Island begrĂŒĂŸt uns mit alten Ruinen und einer schroffen KĂŒstenlinie.
Berge des Connemara Nationalparks von der Fähre nach Inishbofin aus
Die Bergsilhouetten des Connemara Nationalparks von der FĂ€hre aus

Inishbofin Island – Eine magische KĂŒstenwanderung auf Irlands westlichster Insel

Wanderung auf der Westseite der Insel Inishbofin 

 

StreckenlÀnge: 7,2 km
Dauer: 2 – 3 Stunden
Höhenmeter: 50 hm bergauf, 40 hm bergab
Schwierigkeit: leicht
Startpunkt: North Beach

Schaf auf der Insel Inishbofin in Connemara, Irland
Auf der ganzen Wanderung begegnen wir außer Schafen keiner Menschenseele.

Vom North Beach zu den dramatischen Doonmore Cliffs

Es gibt sie tatsĂ€chlich noch, diese Orte, an denen die Uhren nicht nur sprichwörtlich noch langsamer ticken. An denen die Welt noch in Ordnung ist und man ganz, ganz weit weg vom Alltag ist. Irlands westlichste Insel Inishbofin ist genau so einer. Was vielleicht auch damit zu tun hat, dass die Quote von Einwohnern (etwa 200) zu Schafen nicht ganz im Gleichgewicht ist – zum GlĂŒck zugunsten der flauschigen Bewohner! 

Jetzt in der Vorsaison ist es sogar noch um einiges ruhiger – die Foodtrucks fĂŒr die Tagestouristen befinden sich noch im Winterschlaf, und im einzigen momentan geöffneten Restaurant im Doonmore Hotel geht es alles andere als trubelig zu. Alle Zeichen stehen auf Entschleunigung, und so starten wir ganz gemĂ€chlichen Schrittes unsere Wanderung auf der felsigen Westseite der Insel. 

Von unserem gemĂŒtlichen B&B am North Beach laufen wir an alten irischen Steinmauern und laut blökenden Schafen vorbei und genießen den Meerblick zu unserer rechten Seite. Der mit Pfosten markierte Weg fĂŒhrt uns durch ein Moorgebiet und Grasland zur schroffen und zerklĂŒfteten KĂŒste. Je weiter wir der Route entlang der Klippen folgen, desto beeindruckender wird die Szenerie. Als wir plötzlich vor den Doonmore Cliffs stehen, trauen wir unseren Augen kaum. Mit solch spektakulĂ€ren Steilklippen hatten wir an diesem unberĂŒhrten Ort nun wirklich nicht gerechnet.

Doonmore Cliffs auf Inishbofin Island in Connemara
Wild, schroff und dramatisch: Die Doonmore Cliffs auf Inishbofin Island
Couchflucht wandert in Connemara auf der Westseite der Insel Inishbofin.
FĂ€ngt schon mal Ă€ußerst vielversprechend an: Die Wanderung auf der Westseite der Insel Inishbofin
Klippen auf der Insel Inishbofin in Connemara, Irland
Hier fÀllt es schwer, wieder aufzustehen. Solche Klippen hatten wir auf Inishbofin Island echt nicht erwartet!

Bilderbuchidylle und Irlands flauschige Ikonen

Wir haben die dramatische Kulisse ganz fĂŒr uns alleine. Na ja, von ein paar Schafen und etlichen Möwen mal abgesehen. FĂŒr die hier ebenfalls nistenden Papageientaucher sind wir scheinbar noch ein wenig zu frĂŒh dran, aber es ist auch so ein Spektakel, das uns sprachlos macht. Mehr Irland geht nicht! Wir lauschen einen Moment dem lauten und wiederkehrenden Rauschen der Wellen und können uns kaum von diesem von der Welt abgeschnittenen Ort trennen.

Vorsicht: Nicht zu nah an den Abgrund gehen, hier gibt es keine GelÀnder zur Sicherung, und an manchen Stellen ist die Erosion schon gut zu erkennen.

Mit nicht weniger großartigen Blicken setzen wir unsere Runde fort, selbstverstĂ€ndlich begleitet von hĂŒpfenden und umhertollenden WollknĂ€ueln, die nur zu gerne fĂŒr ein paar Fotos posieren. Als wollten sie der ganzen Welt zeigen, was fĂŒr eine paradiesische Heimat sie da fĂŒr sich auserkoren haben. Wer sollte es ihnen ĂŒbel nehmen?

Schaf auf der Insel Inishbofin in Connemara, Irland
Dieses Schaf posiert nur allzu gerne und prÀsentiert uns mit sichtlichem Stolz seine Heimat.

Als wĂ€re dies nicht genug, taucht rechterhand von uns noch ein echter Traumstrand auf. TĂŒrkisblaues, glitzerndes Wasser, puderzuckerweißer Strand – Irland scheut auch mit der Karibik die Vergleiche nicht. So langsam nĂ€hern wir uns dann aber doch wieder der Zivilisation, wandern noch an einigen weißgetĂŒnchten HĂ€usern und verschlafenen Weilern vorbei, bis wir von weitem schon wieder die Bucht vom North Beach ausmachen können.

Wer die raue Natur, frische Luft und die Einsamkeit liebt, der wird Inishbofin ganz sicher genauso ins Herz schließen, wie ich es getan habe!

Wandern auf der Insel Inishbofin in Connemara
Ein Traum: Die Wanderung auf der Westseite von Inishbofin Island solltest du nicht verpassen.
Wandern auf der Westseite der Insel Inishbofin in Connemara
Unsere Wanderung auf der Westseite der Insel Inishbofin hat alle Erwartungen ĂŒbetroffen.

Connemara per Rad – Etappe 2 – Von Cleggan nach Renvyle

ETAPPE 2 – Auf dem Wild Atlantic Way von Cleggan nach Renvyle

 

StreckenlÀnge: 28,7 km
Dauer: 2 – 3 Stunden
Höhenmeter: 250 hm bergauf, 220 hm bergab
Schwierigkeit: leicht
Startpunkt: Cleggan Pier

Radtour in Connemara auf dem Wild Atlantic Way bei Letterfrack
Langsam steuern wir auf die Berggipfel des Connemara Nationalparks zu.

Von Cleggan zum Connemara Nationalpark

Wir schwelgen noch ganz schön im InselglĂŒck und wollen uns gar nicht so recht von unserem versteckten Paradies trennen, als wir morgens wieder an Bord der FĂ€hre gehen. Nach etwa 40 Minuten Geschaukel auf den Atlantikwellen, wĂ€hrend der wir vergeblich Ausschau nach Delphinen halten, stehen wir wieder mit unseren FahrrĂ€dern am kleinen Pier von Cleggan. 

Wer hat eigentlich behauptet, dass es in Irland stĂ€ndig nur regnet? Bei strahlendem Sonnenschein machen wir uns auf dem Weg in Richtung der Halbinsel Renvyle. Und schon nach einem kleinen Abschnitt auf der Hauptstraße, biegen wir in eine ruhige Nebenstraße ab und halten direkt nach ein paar Metern an. FĂŒr eine Pause ist es am Strand der Cleggan Bay zwar noch viel zu frĂŒh, aber der Blick auf die Bucht zur einen, und den See Lough Anillaun zur anderen Seite ist definitiv viel zu herrlich, um daran einfach vorbeizuhetzen.

Weiß – Blau – Gelb – GrĂŒn: Eine Mischung aus Schafen, Seen, leuchtendem Ginster und jede Menge fast schon ĂŒbersĂ€ttigt grĂŒnen HĂŒgeln bestimmen das Landschaftsbild auf den nĂ€chsten Kilometern. Bis sich die ersten Berge des Connemara Nationalparks am Horizont abzeichnen. Je nĂ€her wir Letterfrack kommen, desto mehr kribbelt es in unseren FĂŒĂŸen, wollen wir hier doch unbedingt einen Zwischenstopp einlegen und unsere Wanderschuhe schnĂŒren.

Schafe in Connemara Irland auf dem Wild Atlantic Way
Passt noch mehr Irland in ein Bild?
Wild Atlantic Way Discovery Point am Cleggan Harbour in Connemara
Wild Atlantic Way Discovery Point am Cleggan Harbour
Fahrradtour am Cleggan Beach auf dem Wild Atlantic Way in Connemara
Mini-PĂ€uschen am Cleggan Beach nur wenige Minuten nach dem Start unserer zweiten Etappe
Idyllische Landschaft am Connemara Nationalpark auf dem Wild Atlantic Way
Die wilde und zugleich idyllische Landschaftskulisse in Connemara

Vom GipfelglĂŒck zurĂŒck zum Atlantik

„FRESH CRAB“ – in großen, weißen Lettern macht uns ein knallroter Foodtruck an einem wunderschön gelegenen Rastplatz am Meer den Mund wĂ€ssrig. Leider wegen Vorsaison noch geschlossen. Wir decken uns also im Letterfrack Country Shop mit Wanderproviant ein und stellen unsere RĂ€der am Besucherzentrum des Nationalparks ab. Bike & Hike ist auch heute wieder unser Motto – eine Beschreibung zu unserer Wanderung findest du im folgenden Abschnitt.

Völlig beseelt vom GipfelglĂŒck auf dem Diamond Hill setzen wir anschließend unsere Fahrt nach Renvyle fort. An einem Rastplatz hinter der kleinen Derryinver Bridge lohnt es sich auf jeden Fall, eine Pause einzulegen. Hier mĂŒndet der Shanaveagh River auf Ă€ußerst pittoreske Weise ins Meer – die Connemara Mountains posieren im Hintergrund. Ab hier machen wir einige Höhenmeter und tauchen wieder in die Bergwelt ein. Am Tully Mountain radeln wir jedoch nur vorbei und nehmen nun direkten Kurs aufs Meer. Nahe der Überreste des alten Renvyle Castle blicken wir auf den tiefblauen Atlantik, und meine GlĂŒcksgefĂŒhle wissen gar nicht mehr, wohin sie sich ihren Weg bahnen sollen. Könnte ich nicht einfach fĂŒr den Rest meines Lebens weiter durch Irland radeln???

Connemara - See und Skulptur auf dem Weg auf dem Wild Atlantic Way nach Renvyle
Einen Ă€ußest idyllisches PlĂ€tzchen hat sich dieser Wandersmann ausgesucht.
Straße zum Atlantik auf dem Wild Atlantic Way bei Renvyle in Connemara
Bitte Richtung Meer - Die AtlantikkĂŒste ist nie fern!
Schaf in Connemara am Wild Atlantic Wyay in Irland
MÀÀÀÀÀÀÀÀh - Sheep of the Day am dritten Radeltag!
Connemara Derryinver Bridge auf dem Wild Atlantic Way
Nahe der Derryinver Bridge mĂŒndet der Shanaveagh River auf Ă€ußerst pittoreske Weise ins Meer.

Am Traumstrand von Islands View in Renvyle

Bevor ich weiter auf dumme Gedanken komme, machen wir lieber noch einen Abstecher zum Strand von Islands View in Renvyle. Feinster Sand, klares Wasser, ein paar Felsen und ein Traumblick zur vorgelagerten Insel Crump. Ich verfluche mich, dass ich meine Badesachen nicht in den Rucksack gepackt habe. Na ja, es ist ja auch nicht so schlecht, einfach nur dazusitzen und den Wellen beim Kommen und Gehen zuzuschauen.

Und dann sind wir auch schon an unserem gemĂŒtlichen B&B mit Meerblick in Tully angekommen.

Dabei war ich doch noch gar nicht fertig mit dem Radfahren auf dem Wild Atlantic Way fĂŒr heute
. 😉

Radtour auf dem Wild Atlantic Way in Connemara von Cleggan nach Renvyle
Auf der Etappe von Cleggan nach Renvyle - mit Zwischenstopp im Connemara Nationalpark!

LESETIPP

In meinem Blogartikel zur Packliste zum Trekking mit Zelt, die ich fĂŒr meine Fernwanderung auf dem Kungsleden in Schweden benutzt habe, findest du jede Menge Tipps fĂŒr empfehlenswerte regen- und windfeste Kleidung.

Die kannst du ganz sicher auch gut fĂŒr eine geplante Radreise in Irland gebrauchen!

Packliste zum Trekking mit Zelt


Connemara Nationalpark – SpektakulĂ€re Wanderung zum Diamond Hill

Wanderung zum Diamond Hill

 

StreckenlÀnge: 7,5 km
Dauer: 2,5 – 3 Stunden
Höhenmeter: 340 hm bergauf, 330 hm bergab
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Startpunkt: Besucherzentrum Connemara Nationalpark in Letterfrack

Wanderung zum Diamond Hill im Connemara Nationalpark
Abstieg vom Diamond Hill mit spektakulÀrem Bergpanorama

Der Ellis Wood Nature Trail macht den Auftakt

Der Connemara Nationalpark im Westen von Irland ist einer von insgesamt sechs Nationalparks des Landes. Er umfasst einen Teil der Bergkette „Twelve Bens“ und bietet vier Wanderwege von 0,5 bis 3,7 Kilometer LĂ€nge (Ellis Wood Nature Trail, Sruffaunboy Trail, Lower Diamond Trail und Upper Diamond Trail). Unsere Tour, die direkt am Besucherzentrum in Letterfrack startet, ist sozusagen der Best Of-Mix aus allen diesen RoutenvorschlĂ€gen. Soviel zur Theorie. 

Absoluter Besuchermagnet des Nationalparks ist der 442 Meter hohe Diamond Hill, auf den natĂŒrlich auch wir hinauf wollen. Ja, auch die anderen Wanderwege und kĂŒrzeren Loops geizen nicht mit tollen Ausblicken. Wenn du aber irgendwie genug Zeit und Fitness und natĂŒrlich halbwegs anstĂ€ndiges Wetter hast, lass dir das GipfelglĂŒck auf keinen Fall entgehen – es lohnt sich, versprochen!

ZunĂ€chst allerdings nehmen wir uns den gemĂŒtlichen und idyllischen Mini-Nature Trail vor. Die grĂŒne Naturpfadschleife hĂ€lt, was sie verspricht. Moosbewachsene Steine, knorrige BĂ€ume, Steintreppen und dazu ein Meer aus weißen BlĂŒmchen. Absolut mĂ€rchenhaft ist es hier, so dass wir echt das GefĂŒhl haben, in eine andere Welt einzutauchen. Ein kleiner Wasserfall rundet das Naturerlebnis ab, und dann kann’s auch schon so richtig losgehen.

Nature Trail Wanderung im Connemara Nationalpark
Der Nature Trail hÀlt, was er verspricht!
Wandern im Connemara Nationalpark mit Blumenwiesen auf dem Nature Trail
Kurz, aber wunderschön - der kleine Nature Trail am Besucherzentrum!
Pferde in der Landschaft des Connemara Nationalparks
Dieses niedliche Fohlen stolperte an uns vorbei auf dem Weg zum Diamond Hill.
Eichhörnchen Skulptur auf dem Nature Trail im Connemara Nationalpark
Auch fĂŒr Kinder ein tolles Erlebnis!

Vom Lower zum Upper Diamond Hill Trail

Auf dem ersten Wegabschnitt des Lower Diamond Hill Walks passieren wir erstmal eine weiße Stute mitsamt stolperndem Fohlen. Vor uns breitet sich majestĂ€tisch der Diamond Hill aus und zeigt uns, was wir noch vor uns haben. Der anfĂ€ngliche Schotterpfad ist super ausgebaut und easy zu gehen – hier ist man scheinbar auf Pilgerscharen von Touristen eingestellt. Die Aussicht auf die verschlungenen Meeresbuchten und Inseln von Connemara werden mit jedem zurĂŒckgelegten Höhenmeter immer schöner.

Vor lauter Panorama merken wir vom anstrengenden Aufstieg eigentlich so gut wie gar nichts. Was auch an der abwechslungsreichen WegfĂŒhrung liegt, die mal ĂŒber Steintreppen, mal ĂŒber Holzstege und Naturpfade variiert. Je höher wir steigen, desto böiger weht der Wind. Eine gute wind- und regenfeste Jacke ist jedenfalls Gold wert! 

An einer Kreuzung gabelt sich der Weg, und wir entscheiden uns fĂŒr die große Runde und den roten Upper Diamond Trail, der nur im Uhrzeigersinn zu begehen ist. Wenn schon, denn schon! Wer an dieser Stelle jedoch schwere Beine hat, kann von hier aus auch die kĂŒrzere Variante zurĂŒck zum Besucherzentrum nehmen.

Panorama auf die Inseln vor Connemara bei der Wanderung auf den Diamond Hill
WOW: Geniales Panorama auf die verschlungenen Meeresbuchten und Inseln von Connemara

GipfelglĂŒck auf dem Diamond Hill

Auf dem Weg nach oben, schauen wir uns eigentlich stĂ€ndig nur um und können gar nicht fassen, was fĂŒr ein GlĂŒck wir mit der klaren Sicht ĂŒber den Tully Mountain und die Bucht haben. So langsam gesellt sich allerdings etwas „liquid sunshine“ hinzu, so dass ich dem Braten noch nicht ganz traue. Der Pfad wird nun etwas anspruchsvoller, felsiger und ein wenig kraxeliger – Trittsicherheit kann hier nicht schaden. Allerdings ist die Wanderung meiner Meinung nach wirklich auch fĂŒr AnfĂ€nger*innen mit vernĂŒnftigem Schuhwerk super machbar.

Und dann stehen wir oben am großen SteinmĂ€nnchen. Wieder einmal wissen wir gar nicht, wohin wir zuerst schauen sollen. Das Meer und den Tully Mountain? Das berĂŒhmte Benediktinerinnenkloster Kylemore Abbey mit dem See davor? Oder doch lieber die beeindruckenden Berggipfel des Connemara Nationalparks, die auf mich hier irgendwie wie eine Fototapete des islĂ€ndischen Hochlands wirken. Völlige ReizĂŒberflutung! Auch wenn wir hier nicht ganz alleine und abgeschieden sind, genießen wir unser Gipfelerlebnis in vollen ZĂŒgen.

Connemara Nationalpark - Die Bergkette der Twelve Bens
Imposant: Die Bergkette der Twelve Bens hat mich irgendwie an das islÀndische Hochland erinnert.

Beim Abstieg zeigt sich dann ziemlich eindrucksvoll, wie schnell das irische Wetter umschlagen kann. Regenjacke und RegenhĂŒlle fĂŒr den Rucksack leisten jedoch zuverlĂ€ssige Dienste und können unser WanderglĂŒck nicht trĂŒben. Zwischen Heidekraut, gelb leuchtenden GinsterstrĂ€uchern, Moorgebieten und ganz viel Weite wandern wir bergab zum Besucherzentrum – inklusive wundervollem Panorama auf die Gebirgskette der Twelve Bens. 

Wir sind uns einig: „DAS hat sich gelohnt!“.

 

INFO ZUM CONNEMARA NATIONALPARK
Der Connemara Nationalpark ist ganzjĂ€hrig geöffnet, einschließlich des kleinen Besucherzentrums. Es ist kein Eintritt fĂ€llig.

Auf der Homepage des Connemara Nationalparks findest du noch mehr Infos.

Bitte denke auf jeden Fall an festes Schuhwerk und regen- und winddichte Kleidung!

Holzsteg bei der Wanderung zum Diamond Hill im Connemara Nationalpark
Durch die Moorgebiete auf dem Weg zum Diamond Hill fĂŒhren auch vereinzelte Holzstege.
Wanderung zum Diamond Hill im Connemara Nationalpark
Diamond Hill - Eine tolle, und eigentlich fĂŒr jeden machbare Wanderung, die sich unbedingt lohnt!

Connemara per Rad – Etappe 3 – Von Renvyle nach Leenane

ETAPPE 3 – Auf dem Wild Atlantic Way von Renvyle nach Leenane

 

StreckenlÀnge: 27,7 km
Dauer: 2 – 3 Stunden
Höhenmeter: 160 hm bergauf, 180 hm bergab
Schwierigkeit: leicht
Startpunkt: Tully auf der Halbinsel Renvyle

Radreise durch Connemara in Irland von Renvyle nach Leenane
Ein Traum fĂŒr jeden Radfahrer: Eine meiner Lieblingsstraßen auf dem Weg nach Leenane

Entlang der KĂŒste zum Lettergesh und Glassilaun Beach

Heute haben wir die Qual der Wahl fĂŒr unsere Strecke von Renvyle zum Killary Fjord – entweder ein bisschen mehr Hinterland, aber dafĂŒr mit Kylemore Abbey eine der imposantesten SehenswĂŒrdigkeiten von Connemara, oder aber entlang der KĂŒste mit SandstrĂ€nden, die denen in der Karibik kaum nachstehen. Die Entscheidung fĂ€llt gar nicht so einfach, aber schließlich doch zugunsten des Beach-Feelings. Immerhin haben wir das altehrwĂŒrdige Benediktinerkloster ja gestern schon von oben vom Diamond Hill gesehen – so versuche ich mich als Kulturbanausin zumindest herauszureden. 

In Tully Cross bewundern wir einige der hĂŒbschen ReetdachhĂ€user, die auch glatt einem Rosamunde Pilcher Film entsprungen sein könnten. Die KĂŒstenstraße ist ein Traum, und Kylemore Abbey ist lĂ€ngst vergessen, als wir mit einer frischen Meeresbrise im Gesicht stets am Atlantik entlang radeln. Wie der Wild Atlantic Way zu seinem Namen gekommen ist, zeigt sich besonders beim Anblick des Letttergesh Beach, der inmitten sattgrĂŒn bewachsenen Klippen eingebettet liegt. Auch den kleinen Abstecher zum Traumstrand Glassilaun Beach lassen wir uns nicht entgehen.

Lettergesh Beach am Wild Atlantic Way in Connemara, Irland
Der Wild Atlantic Way liefert ab: Am Lettergesh Beach
Sandstrand Glassilaun Beach am Wild Atlantic Way in Connemara
Ein Traum aus feinstem Sand: Der Glassilaun Beach
Reetdachhaus in Tullycross in Connemara, Irland
Nur eines der schmucken ReetdachhÀuser in Tullycross
Glassilaun Beach in Connemara
Badesachen nicht vergessen bei einem Stopp am Glassilaun Beach!

Vom Glassilaun Beach in ein traumhaftes Seengebiet

Auf dem Weg dorthin muss ich mich schwer zusammenreißen, um nicht jedem Esel und LĂ€mmchen am Wegesrand die Ehre zu erweisen. Aber irgendwann trudele dann auch ich am weißen Sandstrand ein und schlĂ€ngele mich durch die DĂŒnen Richtung Meer. Fast lagunenartig mutet der Glassilaun Beach an. Das mit dem Karibik-Flair ist keine Floskel. Im RĂŒcken die Berge, nach vorne der Blick auf den Ozean, die Gezeiten legen sogar eine kleine Insel frei, die ich nur allzu gerne noch erkundet hĂ€tte. Der perfekte Ort fĂŒr eine Pause!

Aber wir wissen ja mittlerweile, dass immer, wenn wir denken, es kann nicht schöner werden, der Wild Atlantic Way uns eines Besseren belehrt. Der folgende Abschnitt entlang der großen Seen Lough Muck und Lough Fee zĂ€hlt zu einem meiner liebsten entlang unserer kompletten Route. Das Wasser glitzert in der Sonne, Ginster und Rhododendren sorgen fĂŒr zusĂ€tzliche Farbkleckse in dieser traumhaften Umgebung. Ruhig und friedlich ist es hier, nur ein paar KĂŒhe und Schafe gesellen sich zu uns und den von Bergen umgebenen Seen.

Connemara - Seenlandschaft von Lough Muck und Lough Fee
Funkelnde Seenlandschaft von Lough Muck und Lough Fee

Besuch der Schaffarm am Killary Fjord

Und auch die Straße, die uns zur Killary Sheep Farm fĂŒhrt, bietet nach jeder Kurve Motive, die in einen Bildband gehören. „Slow lambs crossing!“, warnt ein handbeschriebenes Holzschild, und tatsĂ€chlich erhöht sich die Schafquote nun mit jedem Meter, den wir zurĂŒcklegen. Plötzlich öffnet sich vor uns der Blick auf den Killary Fjord, Irlands einzigem Fjord. Meine GĂŒte, soviel Schönheit grenzt ja fast schon an UnverschĂ€mtheit.

Den Besuch der Schaffarm (es gibt feste Besuchszeiten – unbedingt vorher online reservieren) haben wir fest eingeplant. Bei der ungefĂ€hr einstĂŒndigen Besichtigung dĂŒrfen wir flauschige LĂ€mmchen mit der Flasche fĂŒttern und erleben eine eindrucksvolle Demonstration, wie ein irischer HĂŒtehund seine Herde unter Kontrolle hat. Aus 250 Meter Entfernung hört er die Stimme des SchĂ€fers, der wirklich fast flĂŒstert, wĂ€hrend er seine Kommandos gibt, und flitzt wie von einer Fernbedienung gesteuert, von rechts nach links. Einfach irre!

Na ja, und dass ich beim Knuddeln der kleinen WollknÀuel eh nur noch Herzchenaugen habe, brauche ich hier wohl nicht mehr erwÀhnen, oder?

 

INFOS ZUR KILLARY SHEEP FARM
Eine gefĂŒhrte Tour in der Schaffarm kannst du gewöhnlich in den Monat MĂ€rz bis September buchen. Sie kostet derzeit EUR 12,- pro Person und findet meistens drei mal tĂ€glich (11:00 | 13:00 | 15:00) statt.

Informiere dich am besten vorab auf der Website der Killary Sheep Farm.

Killary Sheep Farm am Killary Fjord in Connemara
Cuteness Overload beim Besuch der Killary Sheep Farm, die direkt am Killary Fjord gelegen ist.

Am traumhaften Killary Fjord: Foodtruck & Bootstour

WĂ€hrend wir nun am Fjord entlang radeln, halten wir Ausschau nach Robben, Walen und Delphinen und hoffen, dass wir vielleicht bei einer Bootstour GlĂŒck haben. Vorher machen wir natĂŒrlich noch den fast obligatorischen Stopp beim Foodtruck „The Misunderstood Heron“. Nicht nur, weil ich Mitleid mit dem armen, missverstandenen Reiher habe, sondern 1. weil die direkte Lage am malerischen Fjord einfach unschlagbar ist und ich 2. riesigen Hunger auf fangfrischen Lachs aus eben jenem habe. Auch wenn der Foodtruck schon seit langem kein Geheimtipp mehr zu sein scheint und die Preise und Speisen gen Hipster-Niveau streben, die Location ist allemal den Zwischenstopp wert.

Unsere weitere Fahrt entlang des Killary Fjords nach Leenaun an dessen Spitze verlĂ€uft nun auf einer relativ stark befahrenen Straße – zumindest im Vergleich zu den Wegen, die wir von den Vortagen gewöhnt sind. Wir unterbrechen die letzten Meter noch fĂŒr eine 90-minĂŒtige Bootstour, auf der wir viel ĂŒber die Natur, Mythologie und Geschichte des Fjords erfahren. Um die 14 Kilometer cruisen wir mit der „Connemara Lady“  bis zur MĂŒndung in den Atlantik und können so ganz gemĂŒtlich die Landschaft genießen und den Fjord mit all seinen Facetten erleben. 

Infos zur Bootstour auf dem Killary Fjord

 

KILLARY FJORD BOAT TOURS
Die Bootstour dauert 90 Minuten und kostet derzeit fĂŒr Erwachsene EUR 26,-. Sie wird in den Monaten MĂ€rz bis Oktober angeboten und findet je nach Saison bis zu vier mal tĂ€glich statt.

Von Bord aus kannst du auch MuschelbĂ€nke und Lachsfarmen beobachten und wenn du GlĂŒck hast, Delphine spotten.

Mehr Infos auf der Website der Killary Fjord Boat Tours.

Blick auf den Killary Fjord von der Killary Sheep Farm
Diesen Blick auf den Killary Fjord genießt du direkt von der Killary Sheep Farm aus.
Radreise in Connemara auf dem Wild Atlantic Way von Renvyle nach Leenane
Auf unserer Etappe von Renvyle nach Leenane ist der Killary Fjord das Highlight zum Schluss!

LESETIPP

Du kannst gar nicht genug von unberĂŒhrten Berglandschaften bekommen? Dann wird dich der Fernwanderweg Peaks of the Balkans garantiert begeistern.

Alles ĂŒber die Schönheit und Vielfalt des Balkangebirges in Albanien, Kosovo und Montenegro erfĂ€hrst du in diesem Blogbeitrag.

Peaks of the Balkans: Fernwandern im DreilÀndereck Albanien, Kosovo und Montenegro


Connemara per Rad – Etappe 4  – Von Leenane nach Westport

ETAPPE 4 – Auf dem Wild Atlantic Way von Leenane nach Westport

 

StreckenlÀnge: 56,8 km
Dauer: 4 – 5 Stunden
Höhenmeter: 260 hm bergauf, 250 hm bergab
Schwierigkeit: leicht bis mittel
Startpunkt: Leenane am Killary Fjord

Radreise auf dem Wild Atlantic Way durch das Doo Lough Valley
Epische Straßen fĂŒhren durch das Doo Lough Valley inmitten von Bergen und Seen.

An unserem letzten Radeltag durch Irland haben wir dann schließlich etwas mehr „Wetter“. Vielleicht habe ich auch in den vergangenen Tagen einfach zuviel mit unseren Sonnenschein-GlĂŒcksgefĂŒhlen geprahlt, und das ist die Strafe dafĂŒr. Jedenfalls dĂŒrfen heute nun endlich mein wunderhĂŒbscher Regenponcho und die passenden spacig-silbrigen Rain Legs ausgefĂŒhrt werden.  

Die „moody Vibes“ stehen dem Killary Fjord allerdings ganz hervorragend. Wie tief sich dieser ins Landesinnere eingeschnitten hat, wird uns auf dem ersten Abschnitt bis zu den WasserfĂ€llen Aasleagh Falls bewusst. Von der Straße folgen wir einem Pfad direkt dorthin und schauen uns an, wie sich der Fluss Erriff hier in seiner Breite hinabstĂŒrzt, um kurz danach in den Killary Harbour zu mĂŒnden.

Inzwischen sind wir in der Grafschaft Mayo angekommen und radeln nun weiter auf der Uferstraße an der Nordseite. Hier und da blockieren ein paar Schafe unseren Weg auf dem Wild Atlantic Way und blöken ein wenig pikiert, dass wir uns nicht von diesem abbringen lassen wollen.

Wasserfälle Aasleagh Falls in Connemara auf dem Wild Atlantic Way
Unser erstes Highlight auf Etappe 4: Die Aasleagh Falls

Vom Killary Fjord ins Doo Lough Valley

So richtig schön wird es, sobald wir die Hauptstraße verlassen und nach rechts in Richtung Delphi-Tal abbiegen. Hier schlĂ€ngeln wir uns ganz idyllisch am Fluss entlang und wollen gerne am Wild Atlantic CafĂ© ein kleines PĂ€uschen einlegen. Leider hat dieses heute nicht geöffnet, also geht’s direkt weiter ins Doo Lough Valley, dem wir schon den ganzen Tag entgegen gefiebert haben. Und es ĂŒbertrifft alle Erwartungen mit links!

Das ruhige Wasser des Sees liegt vor uns, und der gewaltige und wunderschöne Ben Lugmore und die Ben Creggan-Gipfel ragen ĂŒber dem gesamten Tal hervor. Was fĂŒr eine atemberaubende Kulisse! Das Hochtal ist so fotogen, dass wir kaum noch zum Radeln kommen, weil hinter jeder Kurve die nĂ€chste Fotogelegenheit wartet.

 

ZUR INFO
Wenn du die gesamte Strecke ein wenig abkĂŒrzen möchtest, kannst du auch anstatt durch das Doo Lough Valley und das Örtchen Louisburgh zu fahren, die Straße ĂŒber den Sheefrey Pass wĂ€hlen. Auch hier erlebst du eine eindrucksvolle Berg- und Seenlandschaft, musst jedoch auch ein paar mehr Höhenmeter bewĂ€ltigen.

Dass diese dramatische Szenerie auch eine tieftraurige Geschichte hat, ahnen leider die meisten, die auf dem Wild Atlantic Way durchs Doo Lough Valley dĂŒsen, nicht. WĂ€hrend der großen Hungersnot in Irland im Jahre 1849 starben hier etwa 600 hungernde Menschen auf tragische Weise, als ihnen auf dem Weg von Louisburgh nach Delphi die Hilfe verweigert wurde. An der höchsten Stelle der Passstraße erinnert die Gedenktafel des Famine Memorial an ihr dĂŒsteres Schicksal.

Mit dem Rad auf dem Wild Atlantic Way durch das Doo Lough Valley in Irland
Am höchsten Punkt des Doo Lough Valley findest du diesen fotogenen Wild Atlantic Way Discovery Point.
Radtour auf dem Wild Atlantic Way durch das Doo Lough Valley
On the road im dramatischen Doo Lough Valley!
See im Doo Lough Valley in Connemara, Irland
Die "moody vibes" stehen dem Doo Lough Valley hervorragend.
Radtour auf dem Wild Atlantic Way in Irland durch das Doo Lough Valley
Der gewaltige Gipfel Ben Lugmore ragt ĂŒber dem Doo Lough Valley empor.

Über Louisburgh an der AtlantikkĂŒste entlang nach Westport

Vom Doo Lough Valley aus fahren wir mit Schwung bergab – und siehe da – der Himmel bricht auf und schenkt uns wieder ein paar Sonnenstrahlen. So schnell kann sich das Wetter in Irland Ă€ndern. Schade um mein todschickes Regen-Outfit, das direkt wieder im Rucksack landet.

Mit knurrendem Magen sausen wir nun Louisburgh entgegen. Auch wenn die Landschaft ganz zauberhaft ist, habe ich gerade kein Auge mehr dafĂŒr und kann nur noch an die bevorstehende Kalorienzufuhr denken. 

Nachdem der Hunger im gemĂŒtlichen Deli gestillt ist, geht es mit frischer Energie noch fĂŒr einen kleinen Abstecher zum Old Head Beach. So, wie der mĂ€chtige Berg Croagh Patrick im Hintergrund posiert, ist er wohl ein weiterer Kandidat fĂŒr einen meiner liebsten irischen StrĂ€nde. 

Nun heißt es aber wirklich Endspurt! Wir fahren auf der Bundesstraße an der WestkĂŒste entlang und steuern auf Westport zu. Ein letztes Mal ziehen StrĂ€nde, sattgrĂŒne Wiesen voller Schafe und der tiefblaue Atlantik an uns vorbei, und wir werden langsam wehmĂŒtig. Bei Murrisk, von wo aus man auch noch den heiligen Berg Croagh Patrick erobern könnte, geht unser Weg zum GlĂŒck in einen Greenway ĂŒber. So können wir noch einmal ganz entspannt die Salzwiesen und Inseln an der Clew Bay bewundern, bevor wir das Ziel unserer Radreise auf dem Wild Atlantic Way erreichen.

Strand Old Head Beach bei Louisburgh auf dem Wild Atlantic Way in Connemara
Am Strand von Old Head Beach bei Louisburgh thront der heilige Berg Croagh Patrick im Hintergrund.
Kühe auf einer Weide am Meer auf dem Wild Atlantic Way in Irland
Zur Abwechslung mal KĂŒhe statt Schafe auf dem Weg nach Westport
Salzwiesen-Landschaft bei Westport auf dem Wild Atlantic Way in Connemara
Die Salzwiesen an der Clew Bay vor Westport sind auch fĂŒr Vögel ein Paradies.
Landschaftsidylle bei Westport auf dem Wild Atlantic Way in Irland
Irland in einem Bild: Schafe, sattgrĂŒne Wiesen, der tiefblaue Atlantik und die Berge im Hintergrund

Angekommen in Westport!

In Westport machen wir noch einen Schlenker durch den wunderschönen Park am Westport House, ein herrschaftliches Landhaus, das kaum idyllischer gelegen sein könnte. Auch die Stadt selbst ist mit all ihren kunterbunten HĂ€uschen, Lokalen und Restaurants und der hĂŒbschen Lage am Carrowbeg River total malerisch. Kein Wunder, dass sie schon einmal in einer Umfrage der Irish Times zu einem der besten Orte zum Leben in Irland gewĂ€hlt wurde.

Uns zieht es als allererstes – natĂŒrlich! – in den Pub mit traditioneller Livemusik.

SlĂĄinte! Auf eine unvergessliche Radtour entlang des Wild Atlantic Ways!

Westport House am Wild Atlantic Way in Irland
Die SchwÀne formieren sich zum Ballett vor dem eleganten Westport House.
Radtour auf dem Wild Atlantic Way in Connemara von Leenane nach Westport
FINALE - Unsere vierte und letzte Etappe war mit fast 60 Kilometern auch die lÀngste!
ABREISE VON WESTPORT NACH DUBLIN
Von Westport kannst du ganz easy mit dem Zug in 3,25 Stunden nach Dublin Heuston fahren. Es gibt eine bequeme und recht gĂŒnstige Direktverbindung, die du ĂŒber Irish Rail buchen kannst.

Übernachten in Connemara

WĂ€hrend unserer Radreise auf dem Wild Atlantic Way haben wir meistens in gemĂŒtlichen Bed & Breakfasts ĂŒbernachtet. Diese hier kann ich euch weiterempfehlen.

Clifden: Ben View House

Das Ben View House ist ein uriges und traditionelles, familiengefĂŒhrtes B&B in zentraler Lage. Liebevoll eingerichtete Zimmer. Das nostalgische Flair (Haus aus dem Jahre 1848) und die Auswahl beim FrĂŒhstĂŒck sind unfassbar gut.

 

Inishbofin Island: Bay Cottage B&B 

Das Bay Cottage ist ein ruhiges und etwas abgelegenes, neu renoviertes Haus. Direkt am North Beach und nur etwa 10 Gehminuten zum Dinner im Doonmore Hotel. GemĂŒtliche und heimelige Zimmer (mit Meerblick) und superfreundliche Gas tgeberin.

Fantastisches Irish Breakfast!

 

Tully Renvyle: Castle House B&B

Das Castle House B&B ist zwar ein bisschen altbacken, aber mit Charme in einem GebĂ€ude aus dem 19. Jahrhundert. Sehr freundlicher und hilfsbereiter Gastgeber. Leckeres FrĂŒhstĂŒck.

 

Leenane: Leenane Hotel

Das Leenane Hotel ist Idyllisch direkt am Killary Fjord gelegen mit komfortablen und gerĂ€umigen Zimmern (inklusive Fjordblick). Hervorragendes Abendessen. Große Bar und Lounge mit offenem Kamin vorhanden. Aufgrund einiger Reisebusgruppen etwas laut beim Essen.

 

Westport: Clooneen House

Das Clooneen House hat eine etwas Ă€ltere, aber gemĂŒtliche Ausstattung. Zentrales, aber trotzdem recht ruhige Lage in Westport. Viele Pubs und Restaurants sind schnell zu erreichen. Das FrĂŒhstĂŒck ist ebenfalls absolut in Ordnung. 

 


Lecker essen & trinken entlang des Wild Atlantic Way in Connemara 

Clifden: Guys Bar

GemĂŒtliche Einrichtung und entspannte AtmosphĂ€re. An unserem Abend gab es Livemusik in Guys Bar. Sowohl Fish & Chips als auch Pasta mit ZiegenkĂ€se waren hervorragend.

Inishbofin Island: Doonmore Hotel

Im Doonmore Hotel gibt’s ungezwungenes, typisch irisches Ambiente. Sehr hochwertige KĂŒche zu fairem Preis. Unbedingt den frischen Catch of the Day probieren!

Im Sommer findest du auf Inishbofin Island auch Foodtrucks wie Inish Wallah (indische KĂŒche aus Kerala) und The Salt Box (Fish & Chips)

Letterfrack: Veldon’s Seafarer Bar & Restaurant

Das Veldon’s bietet großartige Burger, Fish & Chips, Fisch und Muscheln zu fairen Preisen. Richtig liebevolle und urige Einrichtung.

Tully Cross: Paddy Coyne’s Pub

Paddy Coyne’s ist wohl einer der authentischsten und urgemĂŒtlichsten Pubs Connemara. Auch Pub-Food erhĂ€ltlich! 

Louisburgh: TIA Café, Deli, Bakery

Bei TIA schmecken leckere, hausgemachte Kuchen, Sandwiches und sĂŒĂŸe Leckereien/ Feinkostwaren. Riesige Portionen!

Westport: JJ O’Malleys Bar & Restaurant

JJ O’Malleys steht fĂŒr ein gemĂŒtliches Ambiente mit Livemusik. Etwas hochpreisiger. Sehr gute Steaks und typisch irisches Essen.

Westport: Pub Matt Molloy’s

Matt Molloy’s ist ein kleiner Kult-Pub mit toller und traditioneller Livemusik an jedem Abend. Es gibt auch einen kleinen Konzertsaal, in dem manchmal Irish Folk Konzerte stattfinden.

Westport: Pub The Porter House

Laut und voll, aber tolle Stimmung bei wechselnder Livemusik. The Porter House wurde 2022 zum besten Musikpub in Irland gewÀhlt.


Meine Buch-Tipps zu Connemara und dem Wild Atlantic Way

Irland: Wild Atlantic Way (Outdoor WanderfĂŒhrer, Band 297)*

 

Irland: mit Nordirland. 67 Touren mit GPS-Tracks (Rother WanderfĂŒhrer)*


*Transparenz*
Dieser Blogartikel enthÀlt meine persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links.

Wenn du etwas ĂŒber diese Links buchst oder kaufst, dann erhalte ich eine kleine Provision.

Wichtig: FĂŒr dich Ă€ndert sich der Preis dadurch nicht.

Tausend Dank fĂŒr deine UnterstĂŒtzung!


Pub Matt Molloy's in Westport Irland mit Livemusik
Im Pub Matt Molloys in Westport lassen wir unsere unvergessliche Radreise mit fantastischer Livemusik ausklingen!

Ich denke, du hast schon gemerkt, dass ich beim Schreiben dieses Blogbeitrags gar nicht mehr aus dem SchwĂ€rmen herausgekommen bin. Was war das bitte fĂŒr eine unglaublich schöne und unvergessliche Radreise durch Irland! Der kleine Teil, den ich nun vom Wild Atlantic Way in der Region Connemara kennengelernt habe, hat jedenfalls große Lust auf mehr gemacht.

WĂ€hrend der Radtour hatte ich wirklich Momente, in denen ich davon getrĂ€umt habe, von nun an einfach fĂŒr den Rest meines Lebens durch Irland zu radeln. Na ja, wer weiß!?

Warst du schon einmal in Connemara und hast noch weitere Tipps? Bist du bereits auf dem Wild Atlantic Way unterwegs gewesen? Und könntest du dir vielleicht auch eine solche, mehrtÀgige Radreise vorstellen?

Hinterlasse mir wie immer gerne alle deine Fragen, Kommentare und Anmerkungen unter diesem Beitrag.

Liebe GrĂŒĂŸe und SlĂĄn abhaile,

Deine Sabrina