Im Morgengrauen stehe ich fröstelnd und gespannt wie ein Flitzebogen am Eingang des Auerochsenstalls. Urzeitliche Tiere erwarten mich bei meiner Wanderung und Erkundung des Eiszeitlichen Wildgeheges im Neandertal. Ich kann mich nicht wehren – meine Gedanken schweifen sofort ab zur beliebten Ice Age-Filmreihe. Die Eiszeit-Abenteuer von Mammut Manni, Säbelzahntiger Diego und Riesenfaultier Sid werden in meinem Kopf lebendig. Ich sehe mich schon mit Scrat, dem tollpatschigen Eichhörnchen, in die Welt vor 20.000 Jahren rutschen und einer kullernden Eichel hinterherjagen.

Bevor allerdings die Fantasie völlig mit mir losgeht und ich selbst versuche eine Eichel in den hartgefrorenen, eisigen Boden zu rammen, werde ich aus meinem Tagtraum gerissen.

Tierpflegerin Hanna Walter begrüßt mich schon von weitem: „Auf geht’s, die Auerochsen haben Hunger.“ Ich trotte ihr in den Stall hinterher. Neugierig, welchen urzeitlichen Tieren ich bei meiner winterlichen Wanderung im Neandertal bei Erkrath begegnen werde.

Auerochsen im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal
Die Auerochsen beeindrucken mit ihren bis zu 80 cm langen Hörnern.

Schon seit 1935 besteht das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal, das vom Naturschutzverein Neandertal gegründet wurde. Das idyllisch im Kreis Mettmann gelegene Gelände ist 23 Hektar groß. Es lädt Besucher zu jeder Jahreszeit dazu ein, in die Zeiten des Neandertalers einzutauchen. Urzeitliche Tiere wie Wisente, die Wildpferderasse der Tarpane und Auerochsen können auf einem Rundweg oder auch ausgedehnteren Wanderungen beobachtet werden.

Auf einigen Infotafeln kannst Du viele spannende Dinge und Besonderheiten über die Tiere und das Naturschutzgebiet Neandertal lernen. Seltene Tier- und Pflanzenarten leben in der abwechslungsreichen Landschaft aus weitläufigen Wiesen, bewaldeten Hängen, Felsen und dem naturnahen Flüsschen Düssel. Vielleicht hast Du sogar das Glück, einen blauschillernden Eisvogel, Wasseramseln oder Graureiher, die über die Wiesen waten, zu entdecken.

Weltruhm und historische Bedeutung erlangte das Neandertal durch die Knochen der urzeitlichen Neandertaler, die hier 1856 beim Kalkabbau gefunden wurden. Zwischen 200.000 und 40.000 vor unserer Zeitrechnung haben die ältesten Bewohner dort gelebt. Heute kannst Du im nahe gelegenen Neanderthal-Museum so einiges über die Urgeschichte der Neanderthaler und ihres Lebensraums erfahren.

Das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal kann rund um die Uhr und ganzjährig besucht werden.

Der Eintritt ist kostenlos und ein tolles Ausflugsziel für die ganze Familie in NRW.

Obwohl der Naturschutzverein nach wie vor Eigentümer der Tiere ist, befindet sich das Wildgehege in Trägerschaft des Kreises Mettmann.

Besonders schön finde ich, dass die Tiere im Eiszeitlichen Wildhege sehr natürlich und artgerecht leben können. In den weitläufigen Freigehegen gibt es genügend Plätze, an denen sie sich zurückziehen können. Anders als in einem Zoo besteht somit keine Garantie, jedes der zum Teil sehr scheuen Tiere zu Gesicht zu bekommen.

Eiszeitliches Wildgehege Neandertal Karte
Übersichtsplan Eiszeitliches Wildgehege - Quelle: https://www.kreis-mettmann.de

Wildgehege Neandertal – Wegbeschreibung

Das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal befindet sich im Bachtal der Düssel. Es ist mit dem Auto am besten über die Autobahn A46 (Ausfahrt Hilden) oder A3 (Abfahrt Mettmann, dann Richtung Mettmann bis zum Zentrum über die Bundesstraße B7 ) zu erreichen. Anschließend der Beschilderung „Neandertal“ bzw. „Neanderthal Museum“ folgen.

Das Wildgehege Neandertal hat als offizielle Adresse des Wildhüterbüros Thekhauser Quell 2, 40699 Erkrath. Jedoch solltest Du als

Adresse fürs Navi: Talstraße 300, 40822 Mettmann eingeben.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist das Wildhege mit S-Bahn und/ oder Bus über die folgenden Haltestellen zu erreichen:

  • Haltestelle Neanderthal S: Regiobahn S28, Buslinie 012, Fußweg bis zum Neanderthal-Museum ca. 10 min – Fahrplanauskunft  
  • Haltestelle Hochdahl-Millrath: S-Bahnlinien S8, S11, Fußweg bis zum Aussichtspunkt auf das Wisentgehege ca. 15 min-  Fahrplanauskunft  
  • Haltestelle Neanderthal Museum: Buslinien 741, 743 – Fahrplanauskunft   
Gefrorene Gräser beim Wandern im Neandertal
It's getting cold outside...

Wildgehege Neandertal – Parken

Parken kannst Du am besten auf dem Besucherparkplatz des Neanderthal-Museums (SA und SO kostenpflichtig) an der Talstraße in Mettmann. Hier kann es allerdings vor allem an Wochenenden und Feiertagen ganz schön voll werden. Dann empfiehlt es sich, auf den P&R Parkplatz Neanderthal auszuweichen. Dieser befindet sich ein wenig oberhalb des Neanderthal-Museums. Für den Fußweg ins Tal benötigst Du von hier aus nur 5-10 Minuten.

Wenn Du Deine Wanderung nicht unbedingt hier starten möchtest, kannst Du aber auch auf dem Park & Ride Parkplatzes des S-Bahnhofes Hochdahl-Millrath in Erkrath parken. Auch von hier aus erreichst Du die Wanderwege rund um das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal in wenigen Gehminuten.


LESETIPP

Vor kurzem habe ich mit 14 anderen großartigen Outdoorblogger:innen das Buch “Green Adventures in Deutschland” veröffentlicht.

Hier findest Du tolle Beiträge zu besonderen Naturerlebnissen in ganz Deutschland. Im folgenden Artikel stelle ich Dir das Buch mit meinen NRW-Tipps vor:

Green Adventures in Deutschland – Buchvorstellung


Eiszeitliches Wildgehege Neandertal – Die Tiere

Auerochsen

Aktuell lebt im Wildgehege eine Herde von zwölf Kühen, einem Stier und zehn Kälbern.

Eigentlich sind Auerochsen in Europa schon vor hunderten von Jahren ausgestorben. Jedoch konnten durch Kreuzung ursprünglicher Rassen Tiere gezüchtet werden, die ihren Vorfahren sehr ähnlich sind. Durch solche Rückzüchtungen tragen die sogenannten „Heck-Rinder“ das Erbgut der ausgestorbenen Tiere in sich.

Mit einem Gewicht bis zu einer Tonne war der Auerochse bis zum Mittelalter das mächtigste Landtier Europas. Und auch heute noch beeindrucken die Tiere mit ihrer imposanten Erscheinung und ihren bis zu 80 cm langen Hörnern.

Der Anblick der Herde, wie sie über die weitläufigen Weiden im Bachtal der Düssel ziehen, wird sicherlich auch Dein Herz höher schlagen lassen.

Die Auerochsen leben ganzjährig im Freien. Bei schlechtem Wetter oder Hitze im Sommer verstecken sich die urzeitlichen Tiere gerne unter den Bäumen, wo sie Schutz suchen. Ich hatte das Glück, die Auerochsen bei einer Fütterung mit Kraftfutter beobachten zu können. So konnte ich ihnen ganz schön nahe kommen. Und eines ist gewiss, diese faszinierenden und robusten Tiere haben mir wirklich Respekt eingeflößt, und das nicht zu knapp.

Auerochse mit Kalb im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal
Auerochsen-Familien-Idylle
Auerochsen im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal
Auerochsen crossing...
Herde Auerochsen im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal
Die Auerochsen ziehen über die weitläufigen Weiden im Bachtal der Düssel.

Tarpane

Tarpane sind eurasische Wildpferde, die in den Wäldern Mitteleuropas und den Steppen Russlands lebten. 

Das eiszeitliche Wildgehege Neandertal beherbergt derzeit einen Hengst, drei Stuten und ihre Fohlen. Alle sind Rückzüchtungen des urzeitlichen Tarpans.

Auch die Tarpane leben das ganze Jahr über draußen. Sie haben nur im Winter Zugang zu einem Stall. Sie zählen zu den besonders robusten Wildpferden und sind ziemlich unempfindlich gegen schlechtes Wetter und Krankheiten.

Mit ihrem mausgrauen Fell und ihren zweifarbigen Mähnen haben sie mein Herz direkt im Sturm erobert. Ich konnte gar nicht mehr aufhören sie zu knipsen, als sie über die mit Rauhreif überzogenen Wiesen getollt sind.

Besonders mit einem ziemlich vorwitzigen Fohlen konnte ich Freundschaft schließen. Die knallgelbe Trinkflasche im Seitenfach meines Rucksacks hatte scheinbar eine unwiderstehliche Anziehungskraft. Sie sollte unbedingt als Souvenir an mich erbeutet werden. Wir haben uns dann aber doch darauf geeinigt, dass sie bei mir besser aufgehoben ist. 😉

Tarpan Fohlen im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal
Das vorwitzige Tarpan-Fohlen überlegt schon, was es als nächstes aushecken könnte.
Tarpane auf den mit Raureif überzogenen Wiesen
Tarpane zählen zu den besonders robusten Wildpferden.
Tarpan läuft auf mit Raureif überzogener Wiese im Wildgehege Neandertal
Leider etwas unscharf geworden, aber ich fand's trotzdem schön...
Zwei Tarpane kuscheln im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal
Kuschel-Session bei den Tarpanen

Wisente

Leider mussten die zwei alten Wisent-Damen, die lange Zeit auf den saftigen Wiesen im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal lebten, Ende 2020 alters- und krankheitsbedingt eingeschläfert werden. Da das Wildgehege aber eine lange Tradition der Wisenthaltung und -zucht hat, sollen im Frühjahr/ Sommer 2021 schon neue Jung-Kühe im Gehege Einzug halten.

Zur Arterhaltung des vom Aussterben bedrohten Wisents entsteht zurzeit auf den hoch gelegenen Flächen des Wildgeheges mit dem „Neandertalhof“ eine Art Rangerstation und Wisentzuchtanlage.

Du kannst Dich also schon bald wieder darauf freuen, die größten Landsäugetiere Europas auf den idyllischen Weiden des Neandertals zu beobachten.

Aussichtsplattform und Weiden im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal
Die weitläufigen Weiden des Wisent-Geheges von der Aussichtsplattform aus
Rotkehlchen im Neandertal bei Mettmann
Zwar keinen Eisvogel gesehen, aber dieses Rotkehlchen hat's mir auch angetan!
Wandern Rundweg um das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal
Ein frostiger Morgen auf dem Rundweg im Neandertal

LESETIPP

Falls Du auf der Suche nach noch mehr Wanderungen in allen unterschiedlichen Regionen von NRW bist, schau unbedingt einmal bei meiner umfangreichen Sammlung von Touren vorbei:

Wandern in NRW – Die besten Tipps & schönsten Touren.


Wandern rund um das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal

Rund um das im Bachtal der Düssel gelegene Eiszeitliche Wildgehege Neandertal kannst Du wunderbare Wanderungen unternehmen. 

Besonders beliebt ist der etwa 4 km lange Rundweg um das Gehege. Dieser ist auch vom Zentralparkplatz am Neanderthal-Museum aus beschildert. Du kannst die landschaftliche Schönheit des Neandertals aber auch auf längeren Rundwanderungen, auf denen Du das Wildgehege passierst, genießen.

Hier folgen meine drei liebsten Touren-Empfehlungen zum Wandern rund um das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal.


Wanderung Kurze Variante – Rundweg um das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal

DATEN UND FAKTEN

 

Streckenlänge: 4,0 km
Dauer: 60-80 min
Höhenmeter: 60 hm bergauf, 50 hm bergab
Schwierigkeit: leicht (aber nicht barrierefrei)
Parken/ Startpunkt: Zentralparkplatz am Neanderthal-Museum, Talstr. 300, Mettmann
Tarpane im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal
Tarpane sind eurasische Wildpferde, die in den Wäldern Mitteleuropas und den Steppen Russlands lebten.
Couchflucht Sabrina Bechtold auf Treppenstufen des Neanderlandsteig
Einige steile Treppenstufen warten auf Dich bei einer Wanderung im Neandertal.

Wenn Du nicht ganz so weit wandern möchtest, aber dennoch das komplette Eiszeitliche Wildgehege kennenlernen willst, ist der kurze Rundweg perfekt für Dich. In ca. 60-80 Minuten (je nachdem, wie viele Fotos Du auf Deiner Tour knipst) umrundest Du das Gelände ganz bequem auf schönen Wanderwegen. 

Zwischendurch gibt es immer wieder Bänke, die Dich zum Beobachten der Urviecher einladen. Und auch ein paar Kunstobjekte, die ich von weiten schon des öfteren für eines der Tiere gehalten habe.

Barrierefrei ist der Rundweg jedoch nicht. Einige steile Treppenanlagen werden Dich sicherlich ins Schwitzen bringen.

Einen besonders guten Ausblick auf das weitläufige Wildgehege hast Du von der Aussichtsplattform in Erkrath, an der Du auf dem Rundweg vorbeikommst.


Wanderung Mittlere Variante – Neandertal-Rundwanderweg A1

DATEN UND FAKTEN

 

Streckenlänge: 11,9 km
Dauer: 3 – 3,5 Stunden
Höhenmeter: 130 hm bergauf, 130 hm bergab
Schwierigkeit: leicht – mittel
Parken/ Startpunkt: Wanderparkplatz Winkelsmühler Weg in Erktrath
Fluss Duessel beim Wandern im Neandertal
Das Neandertal liegt im Bachtal des idyllischen Flüsschens Düssel.
Couchflucht Sabrina Bechtold an der Fundstelle des Neanderthalers
An der Fundstelle des Neanderthalers

Falls Du etwas mehr Zeit zur Verfügung hast, empfehle ich Dir unbedingt diese Wanderung. Hier kannst Du außer dem eiszeitlichen Wildgehege noch viel mehr von der landschaftlichen Vielfalt des Neandertals entdecken.

Parken kannst Du am besten auf dem Wanderparkplatz Winkelsmühler Weg in Erkrath. An der hübschen Winkelsmühle vorbei wanderst Du auf kleinen Wegen und Pfaden parallel zum Flüsschen Düssel durch das Neandertal.

Entlang des Wildgeheges führt Dich die Tour zur Steinzeitwerkstatt, dem Neanderthal-Museum und zur Fundstelle des Neandertalers (kleiner Abstecher vom Museum).

Zurück gehts dann zunächst an der „Koburg“, einer burgähnlichen Villa, vorbei über Feld-, Wald- und Schotterwege ins Tal der Düssel, bis Du wieder am Wanderparkplatz auskommst.


LESETIPP

Noch mehr Wandertipps und Tourenvorschläge für das Bergische Land, wozu auch das Neanderland gehört, findest Du in meinem umfangreichen Blogartikel.

Wandern im Bergischen Land – Die schönsten Rundwanderwege und Wander-Highlights


Wanderung Lange Variante – Entdeckerschleife Evolutionspfad ins Neandertal

DATEN UND FAKTEN

 

Streckenlänge: 19,3 km
Dauer: 5 – 6 Stunden
Höhenmeter: 170 hm bergauf, 170 hm bergab
Schwierigkeit: mittel – schwierig
Parken/ Startpunkt: Bahnhof in Mettmann
Landschaftliche Idylle und Felder im Neandertal
Abendliche Idylle beim Wandern im Neandertal
Markierung des Neanderlandsteig - Wandern im Neandertal
Der neanderland STEIG führt auf 243 km um den Kreis Mettmann.

Verschiedene Entdeckerschleifen wurden als Rundwege, die vom 240 Kilometer langen neanderland STEIG abzweigen, angelegt. Diese Rundwanderwege sollen die Naturschönheiten der niederbergischen Landschaft erschließen. Einer davon ist die Entdeckerschleife „Evolutionspfad“. 

Die etwa 19 km lange Tagestour startet am schönen Mettmanner Bahnhof. Sie führt zunächst durch den Stadtwald Richtung Zentrum. Nach einem kleinen Streifzug durch die historische Altstadt geht es dann entlang des Mettmanner Baches auf den eigentlichen Evolutionspfad. Auf dem Skulpturenweg ins Neandertal wird die Entwicklungsgeschichte der Region und die menschliche Evolution beleuchtet.

Das nächste Highlight nach dem Neanderthal-Museum sind die grasenden Wisente, Auerochsen und Tarpane des Eiszeitlichen Wildgeheges, die auch Dich sicherlich faszinieren werden. Parallel zur sich durch das Tal schlängelnden Düssel führt die Entdeckerschleife weiter in Richtung des hübschen Dörfchens Haan-Gruiten. Dabei passierst Du auch die historische Winkelsmühle. Schließlich führt Dich der erste Streckenabschnitt des neanderland STEIGS zurück zum Ausgangspunkt nach Mettmann.


Zwei weitere Entdeckerschleifen des neanderland STEIGS führen zwar nicht unmittelbar am Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal vorbei. Sie lassen sich aber super mit einem Abstecher zu den Urzeitviechern verbinden.

Sowohl die Entdeckerschleife „Denkmalroute Hochdahl“ mit historischem Schwerpunkt (8 km Streckenlänge) als auch die Entdeckerschleife durch das wild-romantische „Stindertal“ (14 km Streckenlänge) sind ebenfalls tolle Rundwanderwege.

Eiszeitliches Wildgehege Neandertal in Mettmann - Wanderweg
Irgendwann zwischen Herbst und Winter auf dem Rundweg ums Wildgehege
Couchflucht Sabrina Bechtold beim Wandern im Herbst im Neandertal
... und sie ist mal wieder von der Couch geflüchtet...
Morgenfrost, Raureif und gefrorene Gräser beim Wandern im Neandertal
Ein frostiger Morgen im Neandertal

LESETIPP

Auch das Ruhrgebiet, das direkt an das Niederbergische Land und das Neandertal grenzt, bietet Dir tolle Outdoor-Möglichkeiten. Schau doch mal in meinen Blogbeitrag mit meinen Lieblingsregionen zum Wandern und Mountainbiken.

Wandern und Mountainbiken im Ruhrgebiet


Mein Fazit zum Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal

Den Besuch im Eiszeitlichen Wildgehege Neandertal solltest Du unbedingt mit einer Wanderung verbinden. Auch für Familien ist das Gehege ein tolles Ausflugsziel.

Je nach Lust und Wanderlaune kannst Du die Strecke beliebig anpassen. So kommen sowohl Spaziergänger als auch leidenschaftliche Wanderer auf ihre Kosten.

Das Neandertal ist allerdings nicht nur aufgrund der Zeitreise zu den Tieren, die den Lebensraum des Neanderthalers mit ihm teilten und zu seiner Jagdbeute gehörten, spannend.

Auch landschaftlich ist eine Tour durch das Bachtal mit seinen Buchenwäldern und weiten Hangwiesen ein Genuss für jeden Naturliebhaber.

Und wem Fauna und Flora noch nicht reichen, wird sicher im hochmodernen Neanderthal-Museum (wegen der Corona-Pandemie leider momentan geschlossen) glücklich. Hier werden vier Millionen Jahre Menschheitsgeschichte interaktiv erlebbar.

Die kleinen Besucher können sich anschließend auf dem neuen, großen Steinzeitspielplatz draußen so richtig austoben.

So sollte einem schönen Ausflugstag nichts entgegenstehen!


LESETIPP

Auf Janetts Reiseblog “Teilzeitreisender” findest Du einen tollen Beitrag über ihren Besuch im Neanderthal-Museum, und sie hat auch sonst noch einige tolle Tipps für Deinen Besuch im Neandertal.

Ein Nachmittag im Neandertal – Eine Zeitreise mit Urzeitviechern und Steinzeitmenschen


Streetart Denkmal Fundort des Neanderthalers in Erkrath
Neanderthaler Wandmalerei der Neuzeit in Erkrath

FAQ – Eiszeitliches Wildgehege Neandertal

Kann ich eine Patenschaft für eines der Tiere übernehmen?
Ja, als Pate für eines der Tiere kannst Du den Namen eines Jungtieres bestimmen. Zusätzlich erhältst Du eine Führung durch das Wildgehege. Eine Patenschaft dauert ein Jahr und kostet EUR 60,-. Weitere Informationen zur Patenschaft findest Du auf der Homepage des Wildgehege Neandertal.
Gibt es eine Führung durch das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal? ?
Du kannst auch einen geführten zweistündigen Rundgang um das Wildgehege buchen. Dabei erfährst Du jede Menge Wissenswertes über die eiszeitliche Flora und Fauna. Hier geht’s zur Online-Anmeldung.
Wie verhalte ich mich gegenüber den Tieren im Wildgehege?

  • Bitte die Tiere nicht füttern. Im Herbst kannst Du Kastanien, Eicheln und Bucheckern sammeln und diese an einem der Ställe abgeben. Die Leckerbissen werden dann für die Tiere über den ganzen Winter portioniert.
  • Nicht streicheln, auch wenn Jungtiere vielleicht zum Streicheln einladen. Es sind nunmal Wildtiere, die mit Vorsicht zu genießen sind.
  • Auf den Wegen bleiben, das Neandertal ist ein Naturschutzgebiet.
  • Hunde können mitgenommen werden, müssen aber an die Leine.
Herbstlicher Wanderweg beim Wandern um das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal
Indian Summer à la Neandertal
Streetart Neandertaler in Erkrath und Mettmann
Hipster-Neandertaler mit Bierbauch
Herbstlicher Wanderweg beim Wandern rund um das Eiszeitliche Wildgehege im Neandertal
Herbstidylle auf einem Wanderweg im Neandertal

LESETIPP

Wenn Du genauso ein Tierfreund bist wie ich, wird Dich sicherlich auch dieser Blogbeitrag begeistern. In meinem Interview mit Lotta Lubkoll erzählt sie von ihrer großen Reise mit Esel Jonny. Die beiden sind nämlich zusammen von München über die Alpen bis ans Mittelmehr gewandert und haben eine ganze Menge erlebt.

Wandern mit Esel Jonny – Interview mit Lotta Lubkoll


Ich hoffe, dass Dir mein Überblick über das Eiszeitliche Wildgehege Neandertal gefallen hat. Warst Du selbst schon einmal auf einer Wanderung im Neandertal unterwegs oder im Neanderthal-Museum zu Besuch? Erzähl mir gerne in den Kommentaren, wie es Dir gefallen hat und welche Erfahrungen Du gemacht hast.

Ich freue mich auch über weitere Ausflugs- und Wandertipps in NRW und bin gespannt, ob Du noch besondere Empfehlungen hast.

Hab eine schöne Draußen-Zeit!

Liebe Grüße,

Deine Sabrina