Eine Blogger-Challenge auf den Hermannshöhen im Teutoburger Wald? Wenn die insgesamt 13 Top Trails of Germany so eine coole Aktion ins Leben rufen, bin ich doch gerne am Start.

Und ich habe gute Gründe, warum ich ausgerechnet diesen Spitzenwanderweg zu meinem persönlichen Favoriten auserkoren habe. Es ist schon ein paar Jahre her, als ich mitten im Teutoburger Wald meine Ausbildung zur Yogalehrerin gemacht habe. Schon damals haben mich die Felsformationen der Externsteine völlig fasziniert. Ich habe mir geschworen, dass ich unbedingt irgendwann hierhin zurückkommen muss, um in der Umgebung dieses besonderen Kraftortes wandern zu gehen. 

Nicht nur wegen dieser „Promis aus Stein“. Die Wanderung auf dem Top Trail der  Hermannshöhen hat noch viele weitere Asse im Ärmel. In den nächsten Tagen werde ich auf die höchste Statue Deutschlands klettern, spektakuläre Weitblicke vom Kammweg genießen und sogar die größte Greifvogelstation Europas besuchen.

Das trifft sich gut, denn bei meiner Challenge steht alles unter dem Zeichen des Königs der Lüfte! Aber dazu später mehr. Bevor wir uns dem Abenteuer widmen, gibt’s zunächst alle Infos zu den Hermannshöhen.

Werbehinweis
Dieser Artikel enthält Werbung für meine Kooperationspartner Top Trails of Germany und OstWestfalenLippe GmbH – Fachbereich Teutoburger Wald Tourismus, die mich zu dieser Medienreise eingeladen haben. Die Inhalte und meine persönliche Meinung, die ich in diesem Beitrag wiedergebe, wurden dadurch nicht beeinflusst.
Couchflucht Sabrina Bechtold wandert zwischen Blaubeersträuchern auf den Hermannshöhen im Teutoburger Wald
Teppiche aus Blaubeersträuchern findest Du im Sommer am Blauen See in der Nähe der 8. Etappe der Hermannshöhen

Hermannsweg + Eggeweg = Hermannshöhen

Der Fernwanderweg Hermannshöhen ist im Grunde ein Zusammenschluss von zwei historischen und traditionsreichen Kammwegen, nämlich dem 157 km langen Hermannsweg und dem 70 km langen Eggeweg. Beide Strecken, auf denen schon die alten Germanen wanderten, gehen nahtlos ineinander über. Vom münsterländischen Rheine an der Ems über die Stadt Bielefeld bis ins sauerländische Marsberg an der Diemel überquerst Du den kompletten Teutoburger Wald von West nach Ost und das Eggegebirge von Nord nach Süd.

Die Hermannshöhen sind als „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ vom Deutschen Wanderverband zertifiziert. Sie zählen außerdem zu den 13 Top Trails of Germany und somit zu den attraktivsten und abwechslungsreichsten Fernwanderwegen Deutschlands.

Durchgängig markiert und gut ausgeschildert kannst Du hier zu jeder Zeit des Jahres eine unbeschwerte Wandertour erleben.

Moorsteg am Hiddeser Bent bei Detmold
Abstecher von der achten Etappe der Hermannshöhen zum Torfmoor am Hiddeser Bent

Alle Daten und Fakten zu den Hermannshöhen

DATEN UND FAKTEN

 

Streckenlänge: 226 km
Etappen: 13 Etappen von 15-24 km Länge
Höhenmeter: 4.690 hm bergauf, 4.480 hm bergab
Höchster Punkt: 462 m | Gipfel der Preußischen Velmerstot
Schwierigkeit: mittel
Startpunkt: Rheine im Münsterland
Zielpunkt: Marsberg im Sauerland
Hermannshöhen - Aussicht vom Hermannsdenkmal auf den Teutoburger Wald
Teuto-Panorama von der Aussichtsplattform des Hermannsdenkmals

Highlights auf den Hermannshöhen

Der Großteil der Hermannshöhen verläuft direkt entlang des Gebirgskamms und führt durch den UNESCO Geo-und Naturpark TERRA.vita und den Naturpark Teutoburger Wald/ Eggegebirge.

Auf dem kompletten Weg kannst Du weite Ausblicke, ursprüngliche Wälder und eine ganze Menge landschaftlicher Höhepunkte erleben. Hierzu zählen besonders die Dörenther Klippen, die Externsteine, das Silberbachtal und die Zwillingsgipfel Lippische & Preußische Velmerstot. 

Aber auch Geschichtsfreaks kommen auf den Hermannshöhen ganz sicher auf ihre Kosten. Überalls triffst Du auf alte Schloss- und Burganlagen (zum Beispiel die Sparrenburg in Bielefeld oder die Burg Ravensberg), historische Altstädte und den Namensgeber „Hermann, der Cheruskerfürst“, dessen riesige Statue bei Detmold weit in den Himmel ragt.

Der erste Teil auf dem historischen Hermannsweg streift zahlreiche Ortschaften und Städtchen, während Du auf dem folgenden Abschnitt des Eggewegs Abgeschiedenheit und Natur pur erleben kannst. Auf diesem alten Handelsweg liegt Dir nicht nur die Paderborner Hochfläche zu Füßen. Alte Fichtenwälder und naturbelassene Pfade lassen Dich beim Wandern wie in einer anderen Welt fühlen.

Immer wieder wirst Du auf sandigen Bergheideflächen wandern, die nicht nur skandinavisch anmuten, sondern wunderschön anzusehen sind. Die abwechslungsreiche geologische Beschaffenheit des Untergrundes machen die Hermannshöhen zu einem echten Naturerlebnis.


An- und Abreise zu den Etappen der Hermannshöhen

Sowohl der Startort Rheine als auch der Zielort Marsberg der Hermannshöhen ist gut an das deutsche Bahnnetz angebunden. 

Auf der Homepage der Hermannshöhen findest Du sämtliche Fahrpläne und Anreiseverbindungen mit Bus und Bahn zu allen Startpunkten der jeweiligen Etappen.

Mit dem Auto erreichst Du Rheine über die Autobahn A 30 – Ausfahrt Nr. 8 Rheine/ Dreierwalde. 

Vom Endpunkt der Wanderung in Marsberg kannst Du mit der Regionalbahn in etwa 3-4 Stunden zurück nach Rheine gelangen.

Hermannshöhen im Teutoburger Wald - Wanderweg mit Schutzhütte
Sandablagerungen aus der Eiszeit prägen die Wegbeschaffenheit der Hermannshöhen.

Meine Wanderung auf den Hermannshöhen im Rahmen der Top Trails Blogger-Challenge

Meine Top Trails Blogger-Challenge

Im Rahmen des jährlichen Blogger-Wandern Events von Top Trails of Germany war nicht nur ich auf einem der Spitzenwanderwege Deutschlands unterwegs. Während Lisa vom Outdoor- und Abenteuerblog „Abenteuermomente“ auf dem Weserbergland-Weg gewandert ist, hat sich Alex vom bayerischen Wanderblog „Luftschubser“ drei Etappen des Kammwegs Erzgebirge-Vogtland vorgenommen.

Jede*r Blogger*in hat von den anderen eine spezielle Aufgabe bekommen, die nur auf genau dem entsprechenden Top Trail erlebt und gelöst werden konnte.

Und das hier war meine Challenge, die sich Lisa und Alex für mich ausgedacht haben:

 

„Nenne uns 5 verschiedene Greifvogelarten und zeige sie uns jeweils mit einem Bild.

Schaffst Du es auch, den liegenden Adler auf dem Weg zu finden?“

Ob ich das wohl geschafft habe? 😉


Oerlinghausen – Die Bergstadt im Teutoburger Wald

Meine persönliche Blogger-Challenge auf den Hermannshöhen startet im Westen Lippes in der historischen Bergstadt Oerlinghausen. Bergstadt, da sie rund um den 334 Meter hohen Bergrücken des Tönsberg angesiedelt ist und in einer herrlichen Mittelgebirgslandschaft am Rand der Senne liegt. 

Oerlinghausen hat eine richtig schöne historische Altstadt, die mit denkmalgeschützten Bürgervillen, Bruchsteinmauern und Handwerkerhäusern auch viele Ausflugsgäste anlockt.

Der Flugplatz des Luftsportzentrums Oerlinghausen hat weltweit die meisten Segelflug-Starts pro Jahr. Außerdem gibt es ein Archäologisches Freiluftmuseum, und der Ort ist Teil des Naturschutzgroßprojektes Senne und Teutoburger Wald.

Hier werden auf rund 622 Hektar charakteristische Lebensräume im Sinne des Naturschutzes und zur Sicherung der Artenvielfalt gestaltet. Heidelandschaften und Kalkbuchenwälder sind hier in direkter Nachbarschaft. Sie bilden eine Natur- und Kulturlandschaft, in der über 500 Pflanzenarten und zahlreiche seltene licht- und wärmeliebende Tierarten erlebt werden können.

Im Süden Oerlinghausen in der Wistinghauser Senne ist eine für Besucher auf Wanderwegen zugängliche Waldweide mit Schottischen Hochlandrindern und Exmoor-Ponys entstanden. Leider ist dieser parkartige und lichte Hudewald nicht Teil der Hermannshöhen. Nur ein Grund, warum ich unbedingt noch einmal in die Region zurückkehren möchte.

Grund Nummer 2: In Oerlinghausen ist gerade die sogenannte Klimaerlebniswelt als deutschlandweit erste erlebnispädagogische Einrichtung geplant. Hier soll der Klimawandel hautnah erfahrbar und Fragen und Herausforderungen behandelt werden. So soll beispielsweise klimaangepasstes und nachhaltiges Bauen veranschaulicht werden und Möglichkeiten der Anpassungen des Lebensumfeldes erlebbar werden. Ein irre spannendes und unglaublich wichtiges Projekt für das dringende Thema Klimaschutz, das ich unbedingt weiterverfolgen werde!

 

Außerdem sehenswert:
Der Währentruper „Wasserpark“ in der Nähe meiner Unterkunft am Iberg. Unbedingt einen kleinen Verdauungspaziergang nach dem Abendessen im Hotel unternehmen.

Der Park ist wirklich unheimlich liebevoll und idyllisch mit lauschigen Ecken, Teichen, Brücken und Stegen angelegt.

Währentruper Wasserpark in Oerlinghausen
Ein Verdauungsspaziergang im Währentruper Wasserpark darf nach dem köstlichen Abendessen im Hotel Mügge am Iberg nicht fehlen.

Mein Unterkunftstipp in Oerlinghausen: Hotel Mügge am Iberg

Wenn Du ein Hotel suchst, das mitten im Grünen liegt, dann könnte das Hotel Mügge am Iberg nicht besser passen. In unmittelbarer Nähe zu den Hermannshöhen und zahlreichen anderen Wanderwegen kannst Du hier einen wunderbaren Wanderurlaub verbringen. 

Auf der großen Sonnenterrasse und im Wintergarten gibt es mittags Kaffee und Kuchenspezialitäten. Abends werden qualitativ hochwertige regionale und zum Teil auch deftige Spezialitäten und Gerichte serviert.

Eine unheimlich gastfreundliche und traditionelle Unterkunft, die mich ein wenig an die typischen Schwarzwaldhäuser erinnert hat. In den gemütlich eingerichteten Zimmern mit Balkon und toller Aussicht auf die Höhenzüge des Teutoburger Waldes habe ich mich total wohl gefühlt.

Ein kleiner Wellnessbereich mit Sauna und Whirlpool sorgt für die verdiente Entspannung nach einem anstrengenden Wandertag.

Einzelzimmer sind pro Nacht mit Frühstück ab EUR 72,- buchbar. Die größeren Doppelzimmer können ab EUR 98,- reserviert werden.

Hotel Mügge am Iberg im Teutoburger Wald
Das hat doch ein bisschen was von einem Schwarzwaldhäuschen, oder? Das gemütliche Hotel Mügge am Iberg.

LESETIPP

Vor kurzem war ich für ein paar Tage im Westerwald zum Wandern unterwegs. Auch eine tolle Mittelgebirgsregion, die zu Teilen in Rheinland-Pfalz, Hessen und NRW liegt. Meine liebsten Wanderungen und die schönste Etappe auf dem WesterwaldSteig – ebenfalls einer der Top Trails of Germany – verrate ich Dir in diesem Beitrag.

Wandern im Westerwald – Wilder WesterwaldSteig & Wunderschöne Wäller Touren


Wanderbericht Etappe 8  | Von Oerlinghausen zum Hermannsdenkmal

DATEN UND FAKTEN

 

Streckenlänge: 18,4 km
Dauer: 5 – 6 Stunden
Höhenmeter: 410 hm bergauf, 290 hm bergab
Schwierigkeit: mittel
Startpunkt: Oerlinghausen Kirche
Zielpunkt: Hermannsdenkmal, Detmold
Blaubeeren am Wanderweg der Hermannshöhen in der Nähe des Blauen Sees
Selbstbedienungs-Büffet am Wegesrand

Los geht’s mit meiner Wanderung auf den Hermannshöhen. Natur- und Landschaftsführer Dirk Grote vom „Naturschutzgroßprojekt Senne und Teutoburger Wald“, das ich oben bereits beschrieben habe, holt mich am Hotel ab. Zunächst erklärt er mir, wie die typische Landschaft des Teutoburger Waldes entstanden ist.

„Vor rund 100 Millionen Jahren befand sich die Landschaft, die wir heute als Senne und Teutoburger Wald kennen, am Grund eines subtropischen Meeres. Aus den Sedimenten bildeten sich im Laufe der Jahrmillionen feste Kreidekalke, die später aufgefaltet wurden und heute die westlichen Höhenzüge des Teutoburger Waldes bilden. Kalk und Sand sind somit die landschaftsprägenden Elemente, die uns auch immer wieder auf den Hermannshöhen“ begegnen.“

Wenn man sich das mal bewusst macht, ist das ganz schön krass und beeindruckend. Wir wandern auf einem alten Kammweg in Oerlinghausen los. Die Anhöhe auf dem Tönsberg lässt sich auch über die fast 250 Stufen der „Himmelsleiter“ erreichen.

Hermann-Löns Gedenkstein auf dem Kammweg der Hermannshöhen bei Oerlinghausen
Der Hermann-Löns Gedenkstein auf dem Kammweg der Hermannshöhen bei Oerlinghausen

Kumsttonne, Segelflugplatz und Ehrenmal

Bald gelangen wir zum Windmühlenstumpf der Kumsttonne, die so etwas wie das Wahrzeichen von Oerlinghausen ist. Nein, ich habe nicht ausversehen das „N“ mit dem „M“ verwechselt. Der Name Kumst leitet sich vom alten regionalen Wort für Weißkohl ab, da der Windmühlenstumpf ein wenig an ein Kochgefäß erinnert.

Was mich allerdings viel mehr begeistert, ist die wunderbare Fernsicht zu beiden Seiten des Weges. Das ist mal ein Kammweg wie aus dem Bilderbuch – links kann ich bis ins Weserbergland blicken, rechts eröffnet sich ein Weitblick vom Münsterland bis ins Sauerland. Leider ist es heute etwas dunstig, trotzdem gefällt mir schon der Beginn der achten Etappe super.  Am Himmel kreisen einige Segelflieger, die im Tal vom Luftsportzentrum Oerlinghausen – einem der größten Segelflugplätze Europas – gestartet sind.

Huch, was ist denn das da mitten auf dem Wanderweg? Ein wenig spooky erscheint mir von weitem das Ehrenmal, eine Gedenkstätte zu Ehren der im ersten Weltkrieg gefallenen Soldaten. Heute soll es ein Mahnmal für den Frieden und ein Ort der Versöhnung sein. Ein geschichtsträchtiges Denkmal, an dem ich trotzdem lieber nicht mitten in der Nacht vorbeiwandern würde.

Ehrenmal auf dem Tönsberg in Oerlinghausen
Das Ehrenmal auf dem Tönsberg in Oerlinghausen ist eine Gedenkstätte für die im 1. Weltkrieg gefallenen Soldaten.

Von der Hünenkapelle zu den Rethlager Quellen

Auf dem Bergrücken des Tönsberges  (333 Meter Höhe) erreichen wir nach einigen wunderschönen Rastmöglichkeiten und Panorama-Bänken nun die Reste der alten Wallburg Tönsberg mit den Mauern der Hünenkapelle. Ein mystischer und frühmittelalterlicher Ort direkt an der Spitze des Bergrückens. An diesem Relikt aus der Vergangenheit verlässt mich meine Wanderbegleitung, so dass ich für den Rest der Etappe auf mich alleine gestellt bin.

Ab hier wird der Weg zum Pfad und führt wieder hinunter auf einen breiten Forstweg. Nun ist erstmal Waldstrecke durch lichte Buchenwälder angesagt. Am Gasthaus Bienenschmidt vorbei laufe ich zu einer Schutzhütte, wo die Wege immer sandiger werden. Mal wieder ist die Landschaft durch die Sandablagerungen aus der Eiszeit geprägt. Wahnsinn!

Nach einem etwas langweiligeren Forstweg-Abschnitt wird es an den Rethlager Quellen im Wald wieder idyllischer. Das Bächlein plätschert, die Vöglein zwitschern, und ich lege erstmal eine kleine Rast am Naturdenkmal dieser Karstquellen ein.

Couchflucht Sabrina Bechtold wandert an den Resten der Hünenkapelle auf dem Bergrücken des Tönsbergs in Oerlinghausen
An den Resten der Hünenkapelle auf dem Bergrücken des Tönsbergs in Oerlinghausen

Abstecher zum Blauen See und Donoper Teich

Breite Wege wechseln sich mit hübschen schmalen Pfaden ab, und ich entdecke einen Wegweiser zum „Blauen See“, der nicht direkt auf den Hermannshöhen liegt. Mein Bauchgefühl sagt mir, dass sich der Abstecher über den „Pivitker Wasserweg“ lohnen könnte. Und es behält recht! Der etwas abgelegene kleine See mitten im Wald ist wahnsinnig idyllisch. Außerdem bin ich mitten im Blaubeerparadies gelandet. Es dauert nicht lange, bis meine Hände eine verdächtig blaue Farbe haben. Wer kann da schon widerstehen? 😉 Dieser Wegabschnitt ist toll, ich fühle mich wie in skandinavischen Wäldern und kann gar nicht aufhören, zu fotografieren.

Kaum bin ich wieder zurück auf den Hermannshöhen, erwartet mich das nächste Naturjuwel und ein echter Hingucker: Der Donoper Teich mitten in einem Naturschutzgebiet in der Nähe des Detmolder Ortsteiles Hiddesen. Auch wenn Sitzgelegenheiten mich schon wieder zu einer Pause verführen wollen, wandere ich weiter.

Da mir der Abstecher zum Blauen See auf dem Pivitker Wasserweg so gut gefallen hat, beschließe ich diesem noch eine Weile zu folgen, was sich mal wieder nicht als Fehler herausstellt. Wunderschöne und wurzelige Waldpfade führen mich etwas weiter oberhalb der Hermannshöhen und des Hasselbaches über einen kleinen Umweg zum Krebsteich. Hier bin ich dann wieder auf dem „richtigen“ Weg der Hermannshöhen. 

Couchflucht Sabrina Bechtold am Blauen See im Teutoburger Wald
Ein kurzer Abstecher führt zur Waldidylle am ruhigen Blauen See.

Am Moorsteg im Hiddeser Bent

Ich liege gut in der Zeit und sehe schon wieder einen Wegweiser, der mir ins Auge springt: Moorsteg, Hiddeser Bent. Ich bin zu neugierig, um diesen zu ignorieren und nehme den kleinen Umweg in Kauf. So ein schöner und ruhiger Ort – ich bin begeistert von meiner heutigen Intuition, die mich an solche tollen Plätze abseits der Hauptroute geführt hat. Ein hübscher Holzsteg bringt mich zum letzten lebenden Hochmoor des Teutoburger Waldes mit einer kleinen Aussichtsplattform. Infotafeln informieren über die Vegetation und Fauna im fast baumfreien Torfmoor- und Heidegebiet. So etwas hätte ich hier im Teutoburger Wald nicht erwartet.

Ok, zurück zum Krebsteich. Auch dieser ist ein idyllischer kleiner Waldsee, der Ruhe ausstrahlt.

Nun ist es aber definitiv Zeit für den Endspurt. Von einer Schutzhütte aus habe ich den auf dem Denkmal thronenden Hermann schon fest im Visier. Er blitzt zwischen den Baumkronen hervor und weist mir den Weg, der nun nur noch eine Richtung kennt: Bergauf! Und so schnaufe und ächze und schwitze ich auf meinen letzten Metern nach oben. Es wird echt steil, und die schwüle und stickige Luft tut ihr übriges.

Als ich endlich oben ankomme, atme ich erleichtert auf und statte erstmal dem Besucherzentrum einen Besuch ab.

Couchflucht Sabrina Bechtold genießt die Aussicht am Hiddeser Bent
Der kleine Abstecher zur Hiddeser Bent hat sich auf jeden Fall gelohnt!
Hermannshöhen Wanderung zur Aussichtsplattform der Hiddeser Bent mit Moorsteg
Aussichtsplattform am Moorsteg der Hiddeser Bent

Angekommen am Hermannsdenkmal

Der Hermann ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Koloss. Mit einer Figurhöhe von fast 27 Metern und einer Gesamthöhe von 54 Metern ist es die höchste Statue Deutschlands. 

Der ehemalige Cheruskerfürst, der auch auf den Namen Arminius hörte, erinnert an die weltberühmte Varusschlacht im Teutoburger Wald, in der die germanischen Stämme unter Hermanns Führung die römischen Legionen besiegten.

Die Statue ist wirklich respekteinflößend, imposant und monumental zugleich, wie sie da auf 386 Metern Höhe auf der Grotenburg thront. Kein Wunder, dass sie ein ganz schöner Besuchermagnet im Teutoburger Wald ist. „Vaterlandskitsch“ hin oder her, der besonderen Wirkung dieses Ortes kann man sich kaum erziehen.

Natürlich lasse ich es mir nicht nehmen, über die Wendeltreppe nach ganz oben bis auf die Panorama-Plattform zu steigen. Von hier oben wird klar, warum der Teutoburger Wald seinen Namen nicht umsonst trägt. Ich genieße das weite 360-Grad-Panorama von der Kuppel über das gesamte Lipperland.

Ausblick auf Lipperland und Teutoburger Wald vom Hermannsdenkmal in Detmold
Der 360 Grad-Panoramablick von der Aussichtsplattform des Hermannsdenkmals ist ziemlich überzeugend.

Na nu, was ist denn das da oben? Ich glaube meinen Augen, kaum zu trauen. Worauf trampelt der heldenhafte Hermann denn da bitte? Ja, es ist ein Adler! Und das arme Tier liegt folglich da rum. Du erinnerst Dich? Meine Blogger-Challenge!

Täteräta, der erste Teil meiner Aufgabe wäre somit schon einmal erfüllt. Stolz, dass ich das erste Rätsel enthüllt habe, schieße ich ein Beweisfoto vom liegenden Adler und mache mich wieder auf den Weg nach unten. Von hier aus lasse ich mich mit dem Taxi ins Tal nach Detmold chauffieren.

Puh, ich bin ganz schön groggy…

Adler an der Statue des Hermannsdenkmals in Detmold
Das ultimative Beweisfoto: Des Hermanns Fuß auf dem armen liegenden Adler ;-)
Die aktuellen Öffnungszeiten, Parkmöglichkeiten und Eintrittspreise für die Besteigung des Hermannsdenkmals kannst Du am besten der Homepage der Tourist-Info am Hermannsdenkmal entnehmen.
Mein Tipp

Falls Du auch die nur 10 Kilometer entfernten Externsteine besichtigen möchtest, bietet sich der Kauf eines Kombitickets für die beiden touristischen Highlights Hermannsdenkmal und Externsteine an.

Mein Fazit Hermannshöhen Etappe 8 

Eine Etappe voller landschaftlicher Höhepunkte auf dem Kammweg. Tolle Aussichten und das Hermannsdenkmal als Krönung zum Finale. Durchaus anspruchsvoll und konditionell nicht zu unterschätzen.

Hermannshöhen Etappe 8 Wanderweg mit Krebsteich und Hermannsdenkmal
Einiges zu sehen gibt's auf der abwechslungsreichen 8. Wanderetappe der Hermannshöhen von Oerlinghausen zum Hermannsdenkmal.

LESETIPP

Falls Du auf der Suche nach noch mehr Wanderungen in allen unterschiedlichen Regionen von NRW bist, schau unbedingt einmal bei meiner umfangreichen Sammlung von Touren vorbei:

Wandern in NRW – Die besten Tipps & schönsten Touren.


Detmold – Die Kulturstadt im Teutoburger Wald

Auch wenn ich ein wenig erschöpft vom langen und abwechslungsreichen Wandertag bin, kann ich einfach nicht aus meiner Haut. Die schönen Häuserfassaden der Detmolder Altstadt locken mich dann doch nochmal vor die Türe.

Ich bin völlig überrascht – und das im positivsten Sinne – wie hübsch diese Stadt in der Region Ostwestfalen-Lippe ist. Die Altstadt mit all ihren liebevoll restaurierten Fachwerkhäusern und vielen Strafencafés lädt zum Bummeln und Flanieren ein.

Dass Detmold eine Kulturstadt ist, sieht man an jeder Ecke. Das Landestheater, die Hochschule für Musik und vor allem das Residenzschloss tragen dazu bei.

Obwohl ich nur noch kurz etwas essen wollte, bleibe ich deutlich länger als geplant und lasse mich durch die schönen Gassen und Fußgängerzonen treiben.

Fachwerkhäuser, Residenzschloss und Altstadt in Detmold
So schön hatte ich mir Detmold echt nicht vorgestellt - Was für eine hübsche Stadt im Lipperland!

Mein Unterkunftstipp in Detmold: Hotel Elisabeth

Ruhig im Zentrum von Detmold – in der Nähe der Fußgängerzone und des Bahnhofs – gelegen, übernachte ich im 3*-Elisabeth Hotel, das etwas ganz Besonderes ist. Es ist nämlich ein einzigartiges Inklusionshotel für Menschen mit Beeinträchtigungen in der Lippe-Region.

16 individuell eingerichtete Hotelzimmer, 4 modern ausgestattete Appartements, eine Ferienwohnung und ein Ferienhaus stehen zur Verfügung. Ich war in einem unheimlich gemütlichen und toll möbliertem Appartement untergebracht, in dem ich mich total wohl gefühlt habe.

Morgens erwartete mich ein hervorragendes Frühstücksbüffet im hellen Frühstückraum mit Wintergarten.

Das ganze Haus ist barrierefrei eingerichtet. Da sich das Elisabeth Hotel für die Inklusion von Menschen mit Behinderungen in die Arbeitswelt engagiert, werden überall im Hotelbetrieb Mitarbeiter mit Handicap eingesetzt. Es herrscht eine unheimlich freundliche und lockere Atmosphäre. Das ist definitiv unterstützens- und nachahmenswert!

Einzelzimmer sind im Elisabeth Hotel ab EUR 85,- pro Übernachtung inklusive Frühstück buchbar, Doppelzimmer ab EUR 110,-. Die Appartements mit Wohnraum und integrierter Küche sind ab EUR 110,- je nach Belegung buchbar.

Elisabeth Hotel in Detmold
Freundlich, sauber, gemütlich und stilvoll: Das Inklusionshotel Elisabeth in Detmold

Mein Essens-Tipp in Detmold: Strate’s Brauhaus

Wer viel wandert, hat auch Hunger. Und zwar ordentlich. 😉 Mein Tipp für Dich ist Strate’s Brauhaus in der Fußgängerzone der historischen Detmolder Altstadt. Freundliches Ambiente, brauhaustypische rustikale Einrichtung und deftige Küche mit vielen vegetarischen Optionen.

 

Unbedingt probieren:
Den gegrillten Ziegenkäse mit Apfel, Honig und Haselnüssen.

Und als Dessert muss es einfach der in der Pfanne servierte Karamell-Kaiserschmarrn sein. Ein Gedicht! Ich hätte nicht gedacht, dass ich so schnell nach unserem Urlaub in den Alpen wieder so leckeren Kaiserschmarren probierten kann!

Strates Brauhaus in Detmold
Bei Strate's Brauhaus in der Detmolder Altstadt ist der Kaiserschmarrn zum Dessert praktisch Pflicht.

Wanderbericht Etappe 9  | Vom Hermannsdenkmal über die Externsteine nach Leopoldstal

DATEN UND FAKTEN

 

Streckenlänge: 20,3 km
Dauer: 7 – 8 Stunden
Höhenmeter: 560 hm bergauf, 700 hm bergab
Schwierigkeit: mittel bis schwierig
Startpunkt: Hermannsdenkmal, Detmold
Zielpunkt: Leopoldstal, Bahnhof
Wanderweg durch Bergheide und Heidelbeersträucher auf den Hermannshöhen
Von der Hohen Warte bei Berlebeck hast Du EIGENTLICH ne ziemlich gute Aussicht.

Logischerweise startet die neunte Etappe der Hermannshöhen genau dort, wo die achte geendet ist: am Hermannsdenkmal. Ein Taxi bringt mich früh morgens zum Gipfel der Grotenburg, der noch in dichten Nebel gehüllt ist. Klar, das schaut mystisch aus, schade um die fehlende Aussicht ist es trotzdem, und ich marschiere zunächst etwas missmutig los.

Irgendwo inmitten der Nebelsuppe kann ich vom Panoramapfad noch den Sendemast des Bielsteins sehen, den ich vom Hermannsdenkmal so gut erkennen konnte. 

Hinter dem Café-Restaurant Haus Hangstein entscheide ich mich für einen kurzen Abstecher von den Hermannshöhen. Über einen steilen Pfad wandere ich inmitten von unendlich vielen Heidelbeersträuchern bergauf zum Ausblick der Hohen Warte. Natürlich nicht ohne ein paar Kostproben von den saftigen Blaubeeren, die gerade in voller Pracht am Wegesrand wachsen. Eigentlich soll man von hier aus einen tollen Block auf das zurückliegende Hermannsdenkmal genießen können. Die Betonung liegt aufgrund des Hochnebels auf eigentlich…

Straße zum Hermannsdenkmal in Detmold im Nebel
Die Straße zum Hermannsdenkmal macht heute einen auf "moody" und mystisch...
Couchflucht mit Blaubeeren in der Hand auf dem Wanderweg Hermannshöhen
Die Spuren meiner Naschorgie lassen sich nicht verleugnen... ;-)

Adlerwarte Berlebeck

Schön ist es trotzdem hier oben auf 325 Metern in dieser Bergheide-Landschaft, die mir mittlerweile schon ans Herz gewachsen ist. Kaum bin ich zurück auf den Hermannshöhen, ist es auch nicht mehr weit bis zum nächsten Highlight – der seit 1939 bestehenden Adlerwarte Berlebeck.

Du erinnerst Dich an meine Challenge? 5 Greifvogelarten soll ich benennen und fotografieren. Wo, wenn nicht hier? Also hineinspaziert. Bevor die große Flugshow um 11 Uhr beginnt, drehe ich noch eine kleine Runde und inspiziere die auf einem Bergrücken gelegene, gepflegte Anlage mit all ihren Volieren. Die Adlerwarte Berlebeck ist die größte, artenreichste und älteste Greifvogelwarte Deutschlands und ein beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt. 46 verschiedene Greifvogelarten mit über 200 Exemplaren werden hier beherbergt. 

Besonders die witzig-informative Freiflugschau findet großen Anklang und wird von einem Falkner mit Entertainer-Qualitäten moderiert.

Die Flugshows finden während der Saison täglich um 11 und 15 Uhr statt.

 

Die aktuellen Öffnungszeiten und Eintrittspreise der Adlerwarte Berlebeck entnimmst Du am besten der Homepage.
Greifvögel in der Adlerwarte Berlebeck
Na, wenn das mal nicht sogar einen Bonus- bzw. Streberpunkt wert ist bei meiner Blogger-Challenge... ;-)

Artenschutz vs. Freiheit

Es ist toll, alle diese majestätischen Greifvogelarten mal ganz aus der Nähe betrachten zu können.

Ebenfalls gefällt mir, dass die Adlerwarte mit ihrer Falknerei wichtige Aufgaben im Artenschutz übernimmt. Jedes Jahr kümmert sich die Adlerwarte um bis zu 500 in der Natur verletzt gefundene oder verwaiste Jungvögel. Nachdem die kleinen „Pechvögel” in der Aufzucht- und Pflegestation – einer Art Greifvogelkrankenhaus – gesund gepflegt wurden, liegt die Auswilderungsquote bei 80-90 Prozent.

Wenn Du einen Beitrag zum Natur- und Artenschutz leisten möchtest, ist es auch möglich, eine Patenschaft für einen der Greifvögel zu übernehmen.

Allerdings muss ich dazu sagen, dass all der guten Absichten zum Trotz irgendwie ein Beigeschmack bei mir übrig bleibt. Ja, die Tiere werden mit Sicherheit alle bestens behandelt, die Flugshows sind als Attraktion und Einnahmequelle für den Greifvogelpark mit all seinen wertvollen Tätigkeiten zweifelsohne überlebensnotwendig. Trotzdem kann ich nicht aus meiner Haut, ich beobachte Vögel nun einmal am liebsten in der freien Natur und nicht mit einer langen Leine am Podestfelsen befestigt. Und auch wenn der Andenkondor in der Wildnis nicht den lieben langen Tag wild und frei durch die Lüfte schwebt, dies nur für die Nahrungsaufnahme tut und ansonsten am liebsten faul und gemütlich an einem sicheren Ort verweilt: Ich kann mir nicht helfen und halte an meiner wildromantischen Vorstellung fest, dass die Könige der Luft eben genau dorthin gehören.

Wie dem auch sei, Challenge erfolgreich bestanden, würde ich sagen!

Greifvögel in der Adlerwarte Berlebeck
Und noch ein paar Bewohner der Adlerwarte in Berlebeck

Durch die Bergheide zu den Externsteinen

Und nun nehme ich Kurs auf ein absolutes Highlight der Hermannshöhen: Die sagenumwobenen Externsteine! Vorher mache ich noch einen kleinen Abstecher in den Alten Steinbruch Stemberg, der auch als „Geisterschlucht“ bezeichnet wird. Riesige Felsbrocken liegen im Wald kreuz und quer verteilt, als wenn ein Riese Mikado gespielt hätte. Die kleine, etwas versteckt liegende Schlucht mit ihren Felsformationen hat definitiv etwas Abenteuerliches.

Kurz bevor ich die den Bärenstein erreiche, führen mich die Hermannshöhen noch durch ein richtig hübsches Landschaftsschutzgebiet auf einem Bergrücken. Eine artenreiche Bergeheidelandschaft, schöne Rastmöglichkeiten, überall Tierskulpturen und dazu ein toller Panoramablick auf das Örtchen Holzhausen-Externsteine. Der perfekte Ort für eine kleine Rast mit Aussicht über das Lipperland.

Der nun folgende Abschnitt der Hermannshöhen heißt übrigens nicht umsonst auch Blaubeer-Route, und ich bin schon wieder in meinem Element! Wenn das nicht mal der ideale Wanderweg für kleine Naschkatzen wie mich ist! 😉 Der Pfad, der über den Bärenstein zu den Externsteinen führt, ist landschaftlich so schön, dass er die Fantasie beflügelt. Und dann sehe ich sie auf einmal zwischen den Baumkronen hervorblitzen.

Hermannshöhen Holzhausen Externsteine Bergheide
In der artenreichen Bergheide fühlen sich auch die Kunstschafe äußerst wohl... ;-)

Die sagenumwobenen Externsteine

Die Externsteine sind wohl so ziemlich das bedeutendste Natur- und Kulturdenkmal im Teutoburger Wald. Wie sich die fünf aufrecht ragenden Steine im Wiembecketeich spiegeln, könnte geradewegs einem Gemälde entsprungen sein. Kein Wunder, dass sich so viele Mythen und Sagen um die Felsformationen aus Sandstein ranken und sie seit jeher als Kraftplatz gelten. Teilweise sind Reliefs in den Sandstein gehauen, kleine Grotten befinden sich in den Felsen.

Erhaben und imposant stehen sie dort etwa 40 Meter hoch inmitten einer parkartigen Anlage und laden Schwindelfreie dazu ein, ihre Spitzen zu erklimmen. Zwei der Externsteine können über steile Treppen erreicht werden und bieten einen fantastischen Panoramablick von oben.

 

Die aktuellen Öffnungszeiten für den Aufstieg sowie Preise für die Tickets erfährst Du auf der Homepage der Externsteine.

Auch hier bietet sich wie bereits oben erwähnt das Kombi-Ticket mit dem Hermannsdenkmal an.

 

Im Zuge der Gebirgsbildung vor mehr als 70 Millionen Jahren wurde der ursprünglich flach lagernde Sandstein im Bereich der Gebirgskette senkrecht aufgepresst. Bis heute wirft die monumentale Felsengruppe viele ungeklärte Fragen auf.

Couchflucht Sabrina Bechtold bewundert die Externsteine im Teutoburger Wald.
Etwas Magisches und Mystisches haben die Externsteine ohne Zweifel.
Die Externsteine auf den Hermannshöhen bei Horn Bad Meinberg
Was immer die Externsteine für Dich auch sind, sie werden Dich sicherlich faszinieren und beeindrucken.

Kein Wunder, dass die unter Denkmalschutz stehenden Externsteine mitunter Touristenmassen anlocken und deswegen am besten unter der Woche besucht werden sollten. Das sogenannte „Stonehenge von Deutschland“ lockt nicht nur Wanderer, sondern auch Ausflügler und Fans der Esoterik-Szene an. Als Kultstätte sollen sie nämlich über besondere geomantische und spirituelle Eigenschaften verfügen. 

Die Externsteine sind für die einen Kulturgut, für die anderen magischer Kraftort, für wieder andere ein geologisch spannendes Phänomen. Für mich sind sie vor allem eines: ein wunderschönes Naturmonument, das absolut sehenswert ist und eine unglaubliche und besondere Anziehungskraft ausübt.

Und auch wenn man alleine hier einen ganzen Tag verbringen könnte, ziehe ich schweren Herzens weiter und werfe noch einen Blick ins Infozentrum, in dem eine interaktive Ausstellung über die erdgeschichtliche Entstehung und die wechselhafte Kulturgeschichte der Externsteine informiert.

Hermannshöhen Externsteine im Teutoburger Wald
Wen wundert's? Die Externsteine sind ein ziemlich beliebtes Ausflugsziel.
Externsteine im Teutoburger Wald mit Couchflucht
Unglaublich viele Mythen und Sagen ragen sich um die Externsteine bei Horn-Bad Meinberg.

Durch die Bergheide und das Silberbachtal zur Velmerstot

Ab hier geht der Hermannsweg übrigens in den Eggeweg über und führt nun über Stufen und sandige Pfade oberhalb der Externsteine erneut in eine Bergheide. So langsam wird mir klar, warum die neunte Etappe als eine der Königsetappen der Hermannshöhen gilt. Der Höhenweg inmitten von Teppichen aus Blaubeersträuchern ist beeindruckend schön. Heidelbeeren soweit das Auge nur reicht! Leider weiden hier gerade keine Schafe. Aber es gibt überall einladende Waldsofas und Liegebänke an den verwurzelten Wegen.

Auf dem Weg zur Velmerstot komme ich am an einem Teich gelegenen Waldhotel Silbermühle mit großem Biergarten vorbei  . Hier beginnt das idyllische Silberbachtal, wo schon wieder ein besonders idyllischer Wegabschnitt der Hermanshöhen auf mich warten soll. Dieser ist aber leider momentan gesperrt und eine entsprechende Umleitung ausgeschildert. Schade! Aber auch wenn ich nun nicht durch das naturbelassene wildromantische Tal direkt am Bach entlang gehen kann, enttäuscht mich der alternative Aufstieg zur Velmerstot nicht.

Hermannshöhen Wanderweg mit Panoramaliegen, Bergheide und Heidelbeersträuchern
Relaxen mitten im Blaubeerparadies

Auf dem Gipfel der Lippischen Velmerstot

Über steinige und wurzelige, durchaus anspruchsvolle Pfade geht es steil bergauf, und ich komme zum Finale nochmal richtig ins Schnaufen. Die Anstrengung lohnt sich aber sowas von! Die schmalen und sandigen Pfadabschnitte sind einfach ein Traum, die zerklüfteten Sandsteinfelsen auf der Velmerstot unglaublich malerisch! Ein wahrhaftiger Wandertraum!

Mit einer Höhe von 441 Metern ist die lippische Velmerstot an der Nordkuppe des Zwillingsgipfels die höchste Erhebung des Eggegebirges in Nordrhein-Westfalen. Hier mitten im Naturpark Teutoburger Wald/ Eggegebirge lasse ich mich erstmal auf einer Panoramabank inmitten der Heidelbeersträucher nieder. Normalerweise wirst Du hier mit einem fantastischen Fernblick belohnt. Aber auch wenn ich heute bei diesem diesigen Wetter nicht mit solch einer Weitsicht gesegnet bin, bin ich doch einfach happy über diesen unglaublich schönen Wandertag und den tollen Wegeverlauf der 9. Etappe.

Ein Ort, an dem man die Seele baumeln lassen kann!

Hermannshöhen Sandiger Pfad auf der Lippischen Velmerstot
Sandige Pfade auf der Lippischen Velmerstot
Hermannshöhen Wanderung auf den sandigen Pfaden zur Lippischen Velmerstot
Die Lippische Velmerstot ist mit ihren sandigen und wurzeligen, schmalen Pfaden ein Wanderparadies.

Eggeturm auf der Preußischen Velmerstot

Eigentlich würde mich mein Weg von hier aus direkt hinunter zum Bahnhof in Leopoldstal führen, aber ich bin mal wieder zu neugierig. Die Velmerstot ist nun mal ein Doppelgipfel und ich kann doch unmöglich nach Hause zu fahren, ohne den Zwilling mit der Preußischen Velmerstot gesehen zu haben. Oder? Also, los, die paar Meter schaffe ich nun auch noch.

Mit 468 Meter ist der “Große Bruder“ mit dem Eggeturm sogar noch etwas höher als der benachbarte Gipfel, so dass ich noch ein paar Kalorien beim Aufstieg loswerden kann. Auch hier gibt es eine wunderschöne große Heidefläche und Wurzelpfade in den „lippischen Alpen“.

Mit einem Seufzer bewundere ich nochmal die tolle Rundumsicht vom Aussichtsturm, der höchsten Erhebung auf den gesamten Hermannshöhen. Wenn das mal kein gelungener Abschluss meiner Blogger-Challenge auf diesem Top Trail ist!

Hermannshöhen Eggeturm auf der Preussischen Velmerstot
Der Eggeturm auf der Preußischen Velmerstot - Höchster Punkt auf den Hermannshöhen
Eggeturm und Panorama auf der Preussischen Velmerstot im Eggegebirge
Die Preußische Velmerstot ist die allerhöchste Erhebung auf dem Top Trail der Hermannshöhen.

Am liebsten würde ich den Rest der Hermannshöhen auf dem Eggeweg direkt weiter bis nach Marsberg ins Sauerland wandern. Ich bin auf den Geschmack gekommen, und der Teuto, wie ihn hier alle nur liebevoll nennen, hat sich einen Platz in meinem Wanderherzen erobert.

Auf den letzten Metern zum Bahnhof in Leopoldstal lasse ich die beiden hinter mir liegenden Etappen auf den Hermanshöhen nochmal Revue passieren.

Was für ein fantastischer Fernwanderweg. 

Mein Fazit Hermannshöhen Etappe 9 

Nicht umsonst gilt die 9. Etappe auch als „Königsetappe“ der Hermannshöhen. Ich bin total begeistert von der landschaftlichen Vielfalt und der unglaublich abwechslungsreichen Wegführung, bei der ein Highlight das nächste jagt.

Adlerwarte, Externsteine, wunderschöne Bergheiden und zum krönenden Finale der Doppelgipfel der Velmerstot. Einach genial und unbedingt nachwandernswert!

Hermannshöhen Etappe 9 - Wanderwege im Teutoburger Wald
Tolle Pfade, Bergheide, Panorama und Blaubeeren - Die neunte Etappe der Hermannshöhen ist unglaublich abwechslungsreich und schön.

LESETIPP

Der Top Trail “Hermannshöhen” endet in Marsberg im Sauerland. Falls Du im Anschluss noch Lust auf ein paar schöne Rundwanderungen im Sauerland hast, schau doch mal in meinen folgenden Beitrag, in dem ich Dir meine Favoriten verrate.

Wandern im Sauerland – Die schönsten Rundwanderwege


Horn-Bad Meinberg: Heilbad im Teutoburger Wald

Horn-Bad Meinberg liegt am Rande des Teutoburger Waldes und ist natürlich vor allem wegen der nahe liegenden Externsteine bekannt. Der Doppelort mit zwei staatlich anerkannten Kurorten, Kurparkanlagen und allem Drum und Dran hat sich allerdings auch aufgrund des größten Yoga-Zentrums in Europa einen Namen gemacht. Hier bei Yoga Vidya in Bad Meinberg habe ich vor einigen Jahren meine Ausbildung zur Yogalehrerin absolviert.

Auch heute schnuppere ich noch gerne etwas „Ashram-Luft“ und nutze das Zentrum, um zu entschleunigen, Yoga zu praktizieren oder mir eine Wellness-Auszeit zu gönnen. Das Angebot an Kursen und Seminaren in der größten Yogagemeinschaft außerhalb Indiens ist einfach unglaublich riesig, und es ist immer wieder eine spannende und entspannende Erfahrung, hier Zeit zu verbringen.

Aber auch ein Thermal-Mineralbad, ein Moortretbecken und zahlreiche Vital-Wanderwege zeigen, dass Gesundheit und Wohlfühlen in Bad Meinberg schon seit Jahrhunderten Tradition hat.

Yoga Vidya in Bad Meinberg
Yoga Vidya in Bad Meinberg - Das größte Yogazentrum Europas. Hier habe ich vor einigen Jahren meine Yogalehrer-Ausbildung gemacht.

Mein Unterkunftstipp in Bad Meinberg: Ferienwohnungen mit Yoga-Raum

Wenn Du bei Deiner Wanderung auf den Hermannshöhen in Bad Meinberg übernachten möchtest, empfehle ich Dir sehr gerne die vier Ferienwohnungen meiner Freundin und Yogalehrerin Beate Frehmann. 

Alle sind gemütlich und modern eingerichtet, verfügen über eine Küchenzeile und einen Balkon. In ruhiger Lage inmitten eines Wohngebietes von Bad Meinberg sind es von hier aus nur wenige Gehminuten bis zum historischen Kurpark. Und auch das große Yogazentrum von Yoga Vidya erreichst Du in 20 Minuten zu Fuß oder in 5 Minuten mit dem Auto.

Ideal gelegen also für Deine Wander- oder Yogaauszeit im Teutoburger Wald.

In der obersten Etage des Hauses, in dem sich die Ferienwohnungen befinden, gibt es sogar einen kleinen, perfekt ausgestatteten Yogaraum, in dem Du für Dich selbst praktizieren kannst oder im Rahmen eines Retreats Yoga üben kannst.

Vielleicht hast auch Du ja mal Lust, Yoga Vidya in Bad Meinberg zu besuchen, aber mit etwas mehr Komfort, Gemütlichkeit und Abstand zu übernachten. Beates Ferienwohnungen sind perfekt dafür geeignet, ab EUR 60,- pro Nacht buchbar und über ihre Email-Adresse beate.frehmann@me.com oder ihren Instagram-Account zu reservieren.

Yoga Ferienwohnungen von Beate Frehmann in Bad Meinberg
Gemütlich, modern und entspannt - Die Ferienwohnungen von Beate in Bad Meinberg laden zur Yoga- und Wanderauszeit ein.

Top Trails of Germany – Die besten Wanderwege Deutschlands

Die Top Trails of Germany sind ein Zusammenschluss der schönsten Fernwanderwege in Deutschland. Alle derzeit 13 Spitzenwanderwege sind geprüft und zertifiziert, entweder als Qualitätsweg (Gütesiegel vom Deutschen Wanderinstitut) oder als Premiumweg (Deutscher Wanderverband). 

Zu den Top Trails of Germany gehören außer den von mir getesteten Hermannshöhen:

Blumenwiese im Teutoburger Wald bei Oerlinghausen
Eine Wildblumenwiese wie aus dem Bilderbuch am Währentruper Wasserpark in Oerlinghausen

Meine Buchtipps zum Wandern auf den Hermannshöhen und im Teutoburger Wald

Rother Wanderführer Teutoburger Wald: Mit Egge- und Wiehengebirge*

Hermannsweg und Eggeweg, Die Hermannshöhen: KOMPASS-Wander-Tourenkarte*

Hikeline-Wanderführer – Fernwanderweg Hermannshöhen – Hermannsweg-Eggeweg*


Hermannshöhen Wanderweg im Teutoburger Wald an der Vogeltaufe
Gerne wäre ich die Hermannshöhen noch bis zum eigentlichen Ziel im sauerländischen Marsberg gewandert.

*Transparenz*
Dieser Blogartikel enthält meine persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links.

Wenn Du etwas über diese Links buchst (oder kaufst), dann erhalte ich eine kleine Provision.

Wichtig: Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht.

Tausend Dank für Deine Unterstützung!

Die zwei Etappen, die ich auf den Hermannshöhen im Teutoburger Wald gewandert bin, waren ganz sicher nicht mein einziges und letztes Wandererlebnis auf einem der Top Trails of Germany. Zu gerne wäre ich direkt alle 13 Etappen der Hemannshöhen gewandert, da ich wirklich begeistert vom abwechslungsreichen Wegverlauf war. 

Ich hätte auch überhaupt nichts dagegen, einmal alle 13 Spitzenwanderwege der Top Trails of Germany nacheinander zu wandern. Mal schauen, welchen der Top Trails ich als nächstes unter die Lupe nehme. Ich bin selbst gespannt. 😉

Warst Du schon einmal auf den Hermannshöhen im Teutoburger Wald unterwegs? Bist Du vielleicht schon einen der anderen Top Trails gewandert oder würdest Du gerne mal ein paar Etappen auf einem bestimmten Fernwanderweg in Deutschland gehen?

Erzähle mir gerne davon in den Kommentaren unter diesem Beitrag.

Liebe Grüße,

Deine Sabrina