Die Sache mit dem Weitwandern, Fernwandern oder auch Langstreckenwandern ist ja schon so langsam in Fleisch und Blut bei mir übergegangen. Ob nun Alpe-Adria-Trail, von Meran zum Gardasee oder auch auf diversen Fernwanderwegen in deutschen Mittelgebirgen, ich liebe es, mehrere Tage am Stück unterwegs zu sein. Das Motto „Hike-Eat-Sleep-Repeat“ ist mir mittlerweile dermaßen ans Herz gewachsen, dass ich es mir schon fast auf die Wade tätowieren lassen könnte. 

Was allerdings noch relativ neu ist: Seit kurzem bin ich auch mit dem Zelt unterwegs und damit dann wohl offiziell in der Riege der coolen und furchtlosen Abenteurerinnen angekommen… 😉

Jedenfalls dachte ich mir, dass es mit diesem frischen Lebensabschnitt nun auch mal an der Zeit ist, eine aktualisierte Packliste zum Trekking mit Zelt zu veröffentlichen. Ich war nämlich in den letzten Wochen zum Trekking auf den Fernwanderwegen Padjelantaleden und Kungsleden in Schwedisch-Lappland unterwegs. 

Und in diesem Blogartikel möchte ich Dir nun verraten, was ich alles in meinen Rucksack gepackt habe und ob das auch wirklich alles Sinn gemacht hat.

Werbehinweis

Offenlegung

Ich habe vor meinem Trekking auf dem Padjelantaleden und Kungsleden bei einigen Outdoor-Herstellern angefragt, ob sie sich vorstellen könnten, mich mit passendem Equipment zu unterstützen. Alle mir zur Verfügung gestellten Teile habe ich auf meiner Tour auf Herz und Nieren getestet.

Ich empfehle nur Produkte, die auch wirklich diesen Test bestanden haben und auf die ich auch bei künftigen Wanderungen nie mehr verzichten möchte. Du kannst Dich also darauf verlassen, dass ich hier für nichts Werbung mache, wovon ich nicht selbst zu 100% überzeugt bin.

Alle Artikel auf meiner Packliste, die mit einem * gekennzeichnet sind, enthalten Affiliate-Links. Wenn du etwas über einen dieser Produktlinks kaufst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne dass Du mehr bezahlen musst.

An dieser Stelle noch einmal herzlichen Dank für die großzügige Unterstützung an Merrell, Vaude, Smartwool, Devold of Norway, Osprey und Lundhags. Alle Produkte dieser genannten Marken, die Du in meinem Packlisten-Artikel findest, habe ich im Rahmen von unbezahlten Kooperationen mit den Herstellern zum Testen erhalten. Die restliche Ausrüstung habe ich selbst bezahlt.

Couchflucht beim Trekking in Lappland auf dem Kungsleden
Eine unvergessliche Erfahrung: Meine Auszeit in Lappland hat so gut getan!

Was nehme ich bloß mit? – Die Qual der Wahl zwischen Ultraleicht und „Nice to have“

Latent überfordert – so in etwa lässt sich mein Gemütszustand zusammenfassen, als ich in den Wochen vor meinem großen Schweden-Abenteuer meine Ausrüstung zusammenstellen will.

In den Outdoor-Geschäften und im Online-Handel werde ich quasi von der Auswahl erschlagen und träume nachts schon von den R-Werten diverser Isomatten, Komforttemperaturen bei Schlafsäcken und den Vor- und Nachteilen von freistehenden Zelten. Es gibt quasi für jeden, auch noch so spezifischen Bedarf ein schier unerschöpfliches Angebot.

Die Frage ist also, was brauche ich überhaupt, wieviel Geld möchte ich investieren und – wohl am wichtigsten – wieviel Gewicht kann ich überhaupt auf meinem Rücken tragen, ohne nach ein paar Metern zusammenzubrechen?

Gar nicht so einfach, einen guten Kompromiss zwischen dem bei Thruhikern etablierten Ultraleicht-Prinzip und meinen eigenen Ansprüchen an einen noch halbwegs komfortablen Trekkking-Trip zu finden.

Das Wetter ist in Schwedisch-Lappland im August/ September oft furchtbar unbeständig, und ich kann praktisch mit jeder Wetterlage zwischen strahlendem Sonnenschein, sintflutartigem Regen und eisigem Frost rechnen. Wenn ich weder erfrieren noch in meinem eigenen Schweiß ertrinken möchte, ist das passende Equipment ziemlich entscheidend für meine Wanderlaune.

Couchflucht Sabrina Bechtold im Packchaos vor dem Trekking in Lappland
S.O.S. - Kaum zu glauben, aber ich hab's dann schließlich doch geschafft, alles im Rucksack unterzubringen.

Nach der Lektüre unzähliger Blogs, Beratung in dutzenden Outdoor-Fachgeschäften, dem Studium diverser Packlisten anderer Langstreckenwanderer und etwas Nachhilfe von meiner Outdoorblogger-Kollegin Anne von Little Red Hiking Rucksack habe ich schließlich tatsächlich einen Plan. Und der ist gar nicht mal so schlecht.


LESETIPP

Falls Du keine Lust hast, mit einem Zelt auf Trekking-Tour zu gehen und es lieber etwas komfortabler hast, schau doch mal in meine “allgemeinere” Packliste zum Wandern hinein. Dort habe ich alle Teile vorgestellt, die ich zum Beispiel mit auf meiner Fernwanderung auf dem Alpe-Adria-Trail dabei hatte.

Die (nicht unbedingt ultimative) Packliste zum Wandern


Die Großen Vier: Wohn- & Schlafzimmer

Zelt

Mein Zuhause für die kommenden Wanderwochen auf dem Padjelantaleden und Kungsleden in Schweden und somit eine ganz schön fundamentale Entscheidung.

Ich habe das freistehende Zelt „Big Agnes Copper Spur HV UL 2“ ausgewählt und bin total glücklich damit. Es ist zwar eigentlich für zwei Personen gedacht, kann aber auch als fast schon luxuriöses und geräumiges Einmannzelt genutzt werden. Auch die entsprechende Einpersonen-Version hatte ich mir angeschaut, hatte da aber irgendwie Bedenken, dass ich mit der Zeit Platzangst bekomme. Gerade wenn das Wetter in Lappland mal schlecht ist und ich eventuell einen Regentag dort drin aussitzen muss, dachte ich mir, dass etwas mehr Platz und Gemütlichkeit doch ganz nett wären. Mit einem Gesamtgewicht von nur etwa 1.400 g ist es leichter als so maches 1-Personen-Zelt, so dass ich mir den Komfort unbedingt gönnen wollte.

Im Nachhinein war das für mich genau die richtige Entscheidung. Ich hatte mehr als genug Platz, um alle meine Sachen und den Rucksack im Zelt auszubreiten, konnte bequem darin sitzen und habe mich niemals auch nur annähernd eingeengt gefühlt.

Die beiden Eingänge fand ich megapraktisch, auch, dass ich sie immer soweit öffnen konnte, wie ich wollte und so ganz bequem aus dem Schlafsack heraus Rentiere und den Sonnenuntergang beobachten konnte.

Das Zelt ließ sich durch die großen Mesh-Flächen des Innenzeltes und der Hochlüfter super belüften, und ich hatte nur in einer einzigen Nacht etwas Kondenswasser auf dem Boden. Ansonsten ist alles trocken geblieben.

Auch wenn ich es nicht genutzt habe, ist es praktisch, dass man bei schönem Wetter auch nur das Innenzelt separat aufstellen kann.

Last but not least ist das freistehende Kuppelzelt selbst für Anfängerinnen wie mich mit wenigen Handgriffen aufzubauen. Mit ein wenig Übung konnte ich mein Nachtlager problemlos in 10 Minuten inklusive Abspannen errichten.

Eine gute Wahl für Lappland?

Was noch zu bedenken ist: Das Big Agnes Copper Spur ist eigentlich nur ein 3-Jahreszeiten-Zelt, das bei starkem Sturm, Schnee und Eis vielleicht nicht die optimalste Wahl für ein Lappland-Trekking ist. Ich muss also dazu sagen, dass ich es nicht bei solch extremen Wetterbedingungen ausreichend getestet habe. Bis zu einer Nachttemperatur von minus 2 Grad habe ich darin übernachtet. Als es im späteren Verlauf meines Trekkings allerdings immer ungemütlicher wurde, bin ich dann doch auf Übernachtungen in Hütten ausgewichen.

Zwei Zelte von Big Agnes Copper Spur beim Trekking auf dem Kungsleden
Big Agnes Copper Spur-Abendromantik
Zelt & Co
Zelt Big Agnes Copper Spur beim Trekking auf dem Kungsleden und Padjelantaleden
Total happy mit meiner Entscheidung für das Kuppelzelt Big Agnes Copper Spur HV UL 2

Isomatte

Die Isomatte ist wohl der nächste essentielle Ausrüstungsgegenstand, auf dem eine ganze Wissenschaft zu basieren scheint. Selbstaufblasend oder mit Pumpsack? Welche Länge, Breite und Dicke soll es sein? Und natürlich das wohl wichtigste Kriterium: Wie stark isoliert die Matte gegen Kälte?

Nach einigem Hin und Her habe ich mich für die oft empfohlene Therm-a-rest Neo Air XLite entschieden. Und zwar weil diese ein geringes Gewicht (zwischen 230 und 430 g, je nachdem welche Größe man wählt) bei hoher Wärmeleistung und kleinem Packmaß bietet.

Der R-Wert von 4,2, der angibt, wie gut die Isolationsfähigkeit und Wärmedämmung der Matte ist, ist so hoch, dass die Isomatte sogar für alle vier Jahreszeiten geeignet ist. Ich hatte die Matte bei leichten Minustemperaturen im Einsatz und habe von unten nie gefroren.

Mit einer Dicke von 6,4 cm ist die Matte erstaunlich bequem, so dass ich echt gut darauf schlafen konnte. Allerdings habe ich mich auch für die Regular Wide-Version entschieden, die 64 cm breit und 183 cm lang ist. Mit einer kleineren und schmaleren Variante hätte ich natürlich ein wenig an Gewicht sparen können. Da ich relativ empfindlich bin, was das Schlafen angeht, war mir da aber mehr Komfort einfach wichtiger. Es gibt nichts Schlimmeres, als total gerädert und ohne Schlaf morgens zur nächsten Etappe aufzubrechen.

Dass die Isomatte ziemlich knistert, wenn man sich bewegt oder umdreht, hat mich ehrlich gesagt nicht gestört, weil ich ja eh alleine im Zelt übernachtet habe. Vielleicht empfindet dies aber der eine oder die andere als viel störender.

Isomatte Therm-a-Rest Neo Air X Lite in schwedischer Hütte
Meine Isomatte Therm-a-Rest Neo Air X Lite - ein ziemlich bewährter Klassiker!
Isomatte

Schlafsack

Auch hier galt es den Spagat zwischen einer ausreichenden Wärmeleistung, Komfort, Gewicht und Preis zu erreichen. Gar nicht so einfach.

Zuallererst galt es die Entscheidung zwischen einem Schlafsack aus Daunen oder Kunststoff zu treffen. Der große Vorteile von Kunstfasern ist, dass sie kaum Feuchtigkeit aufnehmen. Wie oft wurde ich vor meinem Lappland-Trekking gewarnt, dass ich aufgrund der zu erwartenden Nässe auf KEINEN Fall einen Daunenschlafsack anschaffen soll?

Nun, ich habe es trotzdem gewagt. Daunenschlafsäcke haben im Vergleich zu Kunstfaserschlafsäcken einfach ein kleineres Packvolumen und niedrigeres Gewicht bei gleicher Wärmeleistung. Sie sind ohne Zweifel einfach kuscheliger und gemütlicher. Um den Schlafsack vor Nässe zu schützen, habe ich immer meine Regenjacke um das Fußteil gewickelt, was ziemlich gut funktioniert hat. Jedenfalls hatte ich auf meiner Tour nicht das Problem, dass der Schlafsack nass wurde, obwohl ich durchaus auch bei ordentlichen Regengüssen unterwegs war.

Warum ein Daunenschlafsack?

Größere Bedenken beim Daunenschlafsack hatte ich in Bezug auf Ethik und eine tierfreundliche Gewinnung der Daunen. Der amerikanische Hersteller Western Mountaineering setzt hier jedoch nicht auf Lebendrupf, sondern geht andere Wege, indem die Daunen aus den Nestern gesammelt werden. Die Gänse leben auf einem riesigen Freigelände auf einem Gänsezucht-Betrieb in Polen, mit Wiesenflächen, großen Seen und Feldern, auf denen sich die Tiere artgerecht und frei bewegen können. 

Naturgemäß sind die Daunenschlafsäcke von Western Mountaineering daher ziemlich teuer. Aber da mir gute Qualität und eine ethische Herstellung extrem wichtig sind, habe ich dann in den sauren Apfel gebissen und in das Modell „Terralite“ investiert.

Dieses Modell erschien mir mit einer Komforttemperatur von minus 2 Grad nicht nur warm genug, sondern hat mich vor allem durch den extra breiten Schnitt überzeugt. Ich bin ein hoffnungsloser Seiten- und Bauchschläfer und benötige daher nachts mehr Bewegungsfreiheit, die ich in einem Mumien-Schlafsack bisher immer vermisst habe.

Mein Urteil: Ich liebe diesen Schlafsack so sehr, dass ich allen Ernstes überlege, in mein Testament aufzunehmen, dass ich nach meinem Ableben in diesem beerdigt werden möchte. Kein Scherz, er ist einfach unglaublich bequem, weich, gemütlich, warm und angenehm. Außerdem wiegt er nur 900 Gramm, was meinen Ansprüchen ebenfalls mehr als entgegen kam.

Um den Schlafsack zu schützen und auch um evtl. noch 1-2 Grad mehr Komforttemperatur herauszuholen, habe ich mir noch ein leichtes Seiden-Inlet besorgt.

Couchflucht beim Trekking auf dem Padjelantaleden in Lappland
Mit Sack und Pack unterwegs auf dem Padjelantaleden in Schwedisch-Lappland
Schlafsack & Co

Rucksack

Auch beim Trekkingrucksack habe ich nicht zuletzt das insgesamt von mir zu tragende Gesamtgewicht im Kopf gehabt. Der Osprey Lumina 60, der speziell für Frauen konzipiert wurde, wiegt nur 800 Gramm und ist mir daher direkt ins Auge gesprungen. Ich wollte ihn unbedingt während meiner Weitwanderung auf dem Padjelantaleden und Kungsleden testen.

Ich hätte ehrlich gesagt gar nicht gedacht, dass es bei diesem leichtem Gewicht überhaupt ein Tragesystem gibt, aber der Netzrücken sorgt wirklich für eine hervorragende Belüftung, und das Tragesystem ist insgesamt flexibel und bequem.

In anderen Bewertungen bzw. Testberichten dieses Rucksacks wurde von einer komfortablen Lastübertragung von bis zu 18 kg gesprochen, und da bin ich im Nachhinein doch etwas skeptisch. 

Da ich unter anderem auf dem Padjelantaleden Essen für bis zu 6 Tage mitgeschleppt habe, hatte ich ein maximales Gewicht von 16-17 Kilogramm auf den Schultern. Und das war hart. Ich hatte mit dem Osprey Lumina manchmal das Gefühl, dass nicht genügend Gewicht von den Schultern auf die Hüften verteilt wird. Wenn der Rucksack dann nach ein paar Tagen „Nahrungsvernichtung“ wieder leichter wurde, empfand ich auch das Tragesystem wieder als bequem. Leider sind die Schulterträger auch nicht verstellbar.

Nach meiner subjektiven Einschätzung ist der Lumina 60 bis zu einem Gesamtgewicht von 12-13 Kilogramm komfortabel, aber das empfindet vielleicht auch jeder anders.

Ansonsten fand ich den Lumina 60 trotz seines praktisch federleichten Gewichtes erstaunlich robust verarbeitet und habe im wesentlichen keine Ausstattung vermisst. Der Rucksack hat mir genügend Platz für mein Equipment geboten, und dank diverser Packtaschen konnte ich auch alles für mich gut organisieren und verstauen.

Rucksack Osprey Lumina 60 beim Trekking in Lappland mit Couchflucht
An den vielen Schlaufen des Osprey Lumina 60 lassen sich allerhand Dinge befestigen... ;-)
Trekking Rucksack Osprey Lumina 60
Wiegt tatsächlich nur 800 Gramm: Der Trekking-Rucksack Osprey Lumina 60

MEIN TIPP

Mieten von Outdoor- und Campingausrüstung

Vielleicht möchtest Du zunächst einmal testen, ob solch eine Trekking-Tour mit Zelt etwas für Dich ist. Dann kann es ganz schön riskant und teuer sein, die komplette Ausrüstung selbst anzuschaffen.

Als Tipp kann ich Dir hier unbedingt den Service von Outdoor Companion empfehlen. Hier kannst Du Premium Outdoor-Ausrüstung mieten. Ganz flexibel kannst Du Dir die unterschiedlichsten Camping-Bundles für Deinen geplanten Trekking-Trip zusammenstellen. Und das ohne dass Du zu tief in die Tasche greifen musst! Ein toller Service! Mit meinem Gutscheincode COUCHFLUCHT15 kannst Du beim Mieten der hochwertigen Outdoor-Ausrüstung sogar 15% sparen.


Kleiderkammer – Meine Outdoor-Kleidung zum Trekking mit Zelt

Das gute alte Zwiebelprinzip, das schon meine Oma und Mutter immer gepredigt haben, macht insbesondere beim Trekking so viel Sinn. Gerade bei einem solch unbeständigem Wetter, wie es in Lappland an der Tagesordnung ist. Mit halbwegs clever durchdachten Schichten lassen sich Wetter- und Temperaturschwankungen einfach ausgleichen. Dabei sollten die unterschiedlichen Bekleidungsschichten auch in Bezug auf ihre Funktionalität, Feuchtigkeit- und Klimamanagement aufeinander abgestimmt sein.


1. Schicht (Unterwäsche und Baselayer)

Die erste Bekleidungsschicht im Zwiebelprinzip umfasst alle Kleidungsstücke, die direkt auf der Haut getragen werden und damit die sogenannten Baselayer. Dies sind nicht nur Unterwäsche und Socken, sondern auch Funktionsshirts und Leggings bzw. lange Unterhosen.

Natürlich ist hier das Gewebe der Stunde Merinowolle. Aufgrund der atmungsaktiven Eigenschaften und der gleichzeitig temperaturregulierenden Wirkung ist Merino-Funktionskleidung einfach unschlagbar. Im Sommer kühlt sie, im Winter wärmt sie und das alles fast ohne unangenehme Gerüche anzunehmen. Mit meiner täglichen Katzenwäsche auf den Trails konnte ich so mit einem erstaunlich angenehmem Körperklima (man könnte auch sagen: minimal stinkend) durch Lappland wandern. 😉

Ich war mit Merino-Baselayern der Marken Smartwool und Devold of Norway unterwegs und habe mit beiden Herstellern nur positive Erfahrungen gemacht.

Smartwool

Smartwool hat nicht nur Basic-Modelle, sondern auch richtig ausgefallene und hübsche Designs, mit denen Du auf den Trails alles andere als langweilig und altbacken ausschaust. Auch wenn die Trails natürlich alles andere als ein Laufsteg sind! 😉 

Die Socken sind unglaublich weich und bequem und haben mich jeden Wandertag blasenfrei ans Etappenziel gebracht. Außerdem möchte der Hersteller sicherstellen, dass nachhaltigere Wolle und Beschaffungslösungen für die Marke und die Industrie geschaffen werden. Die Produktionsbedingungen werden kontrolliert durch eine Partnerschaft mit der New Zealand Merino Company, die den sorgsamen Umgang mit Mensch, Tier und Umwelt garantiert.

Couchflucht Sabrina Bechtold in Smartwool Merinokleidung beim Wandern in Schweden
Zum Wohlfühlen: Mit Smartwool Merinokleidung auf den Trails unterwegs
Couchflucht Sabrina Bechtold mit Smartwool Merinokleidung in der Sälka Hütte auf dem Kungsleden
Besser als jedes Fernsehprogramm - Mit meinem Smartwool-Outfit aus der Hütte Rentiere beobachten

Devold of Norway

Ebenso hat mich der Test der Baselayer der Marke Devold of Norway überzeugt, die ich meistens zum Schlafen getragen habe, aber natürlich auch beim Wandern zuverlässige Dienste leisten. Sowohl in Bezug auf Komfort als auch Funktionalität und Design war ich von den Produkten begeistert. Devold of Norway hat es sich zum Ziel gesetzt, Produkte zu entwickeln, die ein Leben lang halten und biologisch abbaubar sind. So wird die Kleidung nach strengen Regeln sowohl für den Tierschutz als auch für eine nachhaltige Landwirtschaft und faire Produktion hergestellt.

Nochmal im Klartext: Alle hier aufgeführten Teile meiner Packliste würde ich ohne Ausnahme sofort wieder einpacken und kann sie aus voller Überzeugung weiterempfehlen.

Couchflucht Sabrina Bechtold beim Trekking mit Zelt in Devold of Norway Merinokleidung
Schnell noch was essen, und dann ab ins Bett mit den gemütlichen Merino-Klamotten von Devold of Norway
Unterwäsche und Baselayer

2. Schicht (Isolation)

Die zweite Lage sorgt als Isolationsschicht für Wärme. Sind die Temperaturen zum Wandern über null Grad, reicht mir da meistens eine einfache Fleecejacke, die ausreichend Wärme spendet.

Meine Fleecejacke von VAUDE habe ich so gut wie jeden Tag auf dem Trail getragen und war immer mein treuer und flauschiger Begleiter. Warm, unkompliziert und einfach zum Wohlfühlen!

Fällt die Temperatur unter Null, oder aber ich bin nicht mehr in Bewegung und am Zeltplatz angekommen, bin ich mehr als froh, in meine kuschelig-warme Daunenjacke schlüpfen zu können. Diese lasse ich bei Frost gerne auch mal mit im Schlafsack an und möchte sie nicht mehr missen.

Mit einem Gewicht von nur 330 g ist die Daunenjacke mit Kapuze zudem sehr leicht und klein verpackbar. Die Daunen mit einer Füllkraft von 700 Cuin sind durch den Responsible Down Standard (RDS) zertifiziert. 

Couchflucht Sabrina Bechtold mit Vaude Fleecejacke beim Trekking in Lappland
Total unkomplizierter Allrounder: Meine Rosemoor Fleecejacke von Vaude
Couchflucht mit pinker Daunenjacke von Vaude beim Wandern
Ich liebe meine warme und kuschelige Daunenjacke von Vaude.
VAUDE und Nachhaltigkeit

Das VAUDE eigene Green Shape Label garantiert umweltfreundliche, funktionelle Produkte aus nachhaltigen Materialien. Da es kein vergleichbares System gibt, das ähnlich umfassend und streng ist, hat die Marke einfach ihr eigenes Nachhaltigkeitslabel entwickelt und strebt als Marke globale Klimaneutralität an.

Als klimaschonende Alternativen zu erdölbasiertem Material setzt VAUDE verstärkt auf Recycling- und Naturmaterialien wie Hanf und Biobaumwolle sowie Bio-Kunststoffe. Auch faire Löhne und gute Arbeitsbedingungen sind bei VAUDE nicht nur Lippenbekenntnisse.

Im Nachhaltigkeitsbericht von VAUDE kannst Du Dich genauer über sämtliche Maßnahmen informieren.

Und wenn es mich tatsächlich dann noch mehr fröstelt, werfe ich mir schnell meinen Primaloft-Thermorock über. Superleicht, atmungsaktiv und das wichtigste: warm!


3. Schicht (Wetterschutz)

Die dritte Lage übernimmt als Außenschicht den Wetterschutz. Vor allem Wind und Regen soll die funktionale Außenschicht dank einer integrierten Membran abhalten, dabei aber gleichzeitig möglichst atmungsaktiv sein.

So kann dann auch überschüssige Feuchtigkeit und Wärme entweichen. 

Meine Regenjacke von Lundhags ist eine extrem leichte (215 g) und wasserdichte Jacke, die wenig Platz im Rucksack braucht. Als ich sie das erste Mal gesehen habe, konnte ich mir nicht ansatzweise vorstellen, dass dieses dünne und fast papierähnliche Material tatsächlich starken Regen abhalten soll. Ich war tatsächlich selbst überrascht, dass die angegebene Wassersäule von 20.000 mm nicht nur auf dem Papier hält, was sie verspricht. Selbst bei heftigen Regengüssen auf dem Padjelantaleden und Kungsleden bin ich unter der Regenjacke trocken geblieben. Dabei ist die 3-lagige Jacke aus recyceltem Polyester auch noch atmungsaktiv, bequem und einfach hübsch. Ich liebe sie!

Couchflucht beim Trekking in Schweden mit einer Regenjacke von Lundhags
Leicht, dünn, wasserdicht: Meine Regenjacke von der schwedischen Marke Lundhags

Regenhose & Wanderhose

Viele Ultraleicht-Wanderer empfehlen als Regenschutz einen Regenrock. Obwohl dieser natürlich leichter als meine VAUDE-Regenhose ist, bin ich total froh, mich für eine Hose entschieden zu haben. Auf den Trails des Padjelantaleden und Kungsleden ist es nur allzuoft rutschig, nass, matschig und schlammig, so dass die Regenhose für mich einfach am praktischsten war.

Leider zwar ohne Zip zum schnelleren Hinein- und Hinausschlüpfen, was ich aber auch nicht so dramatisch fand. Wenn ich die Hose morgens zum Wandern angezogen habe, weil es nach Regen aussah, hatte das eh meistens den ganzen Tag seine Berechtigung. Das verstärkte Sitzpolster am Po (es ist nämlich eigentlich eine Fahrrad-Regenhose) fand ich äußerst praktisch, weil ich mich so mit der Hose auf jeden Stein oder Baumstamm ohne zusätzliches Sitzkissen setzen konnte. Und das Gewicht von nur 160 g fand ich auch ziemlich überzeugend.

Als „normale“ Wanderhose hatte ich die Skarvan-Wanderhose von VAUDE im Gepäck. Auch wenn viele erfahrene Wanderer/ Wanderinnen auf Leggings beim Trekking schwören, bin ich damit nie so recht warm geworden. Ich brauche die praktischen Taschen zum Verstauen von Taschentüchern und Kleinkram und mag es irgendwie lieber etwas luftiger für mehr Bewegungsfreiheit.

Außerdem kann ich mit dieser Trekkinghose noch Bonuspunkte für die Umwelt sammeln. Das Gewebe, für welches recyceltes, rizinusölbasiertes Polyamid mit Elasten kombiniert wird, ist robust, strapazierfähig und elastisch. Die Hose trocknet schnell und wiegt nur 264 g.

Couchflucht Sabrina Bechtold mit Regenhose beim Trekking auf dem Kungsleden
Eine gute Regenhose wie hier die "Drop II" von VAUDE sollte auf Deiner Packliste nicht fehlen.
Couchflucht Sabrina Bechtold beim Trekking auf dem Padjelantaleden mit Vaude Wanderhose Skarvan
Könnte auch irgendwo in Afrika sein, oder? - Und meine biobasierte Wanderhose "Skarvan" von Vaude passt irgendwie auch voll zur Landschaft... ;-)

Schuhschrank

Auch bei der Schuhfrage für eine Trekking-Tour mit Zelt auf dem Kungsleden und Padjelantaleden scheiden sich die Geister. Flexible und leichte Trailrunner oder feste und stabile Bergschuhe?

Beides macht zum Teil mehr oder weniger Sinn. Weswegen ich mich für einen Kompromiss zwischen beiden Modellen entschieden habe. Auf den felsigen Passagen des Kungsleden  – vor allem als dann noch Schnee und Eisglätte hinzukamen – hätte ich mir manchmal lieber robustere Bergstiefel für mehr Sicherheit herbeigewünscht. Und auf den langen, nassen und matschigen Abschnitten wäre ich sicherlich manchmal froh über schneller trocknende Trailrunner ohne Gore-Tex Membran gewesen. Dennoch: ich bereue meine Entscheidung, Schwedisch-Lappland mit den Merrell Moab Speed Mid GTX zu bewandern, in keinster Weise und würde sie jederzeit wieder für eine solche Tour wählen.

Im Vergleich zu festen Wanderstiefeln sind sie sehr leicht, bieten mir aber mit dem halbhohen Schaft genügend Stabilität und Schutz.

Die Schuhe sind unglaublich komfortabel. In Kombination mit meinen eigens vorher angefertigten orthopädischen Schuheinlagen hatte ich nicht ein einziges Mal Blasen oder sonstige Probleme mit meinen Füßen oder Gelenken. Und was will man mehr? Auch die Vibram-Sohle habe ich als ausreichend stabil und rutschfest empfunden.

Zum Furten der Flüsse auf dem Padjelantaleden und Kungsleden, aber auch als Allrounder-Camping -und „Ausgeh“-Schuhe hatte ich als zweites Paar die Hydro Moc von Merrell dabei. Die lassen sich kinderleicht an- und ausziehen, sind unfassbar bequem und haben mir beim Waten ausreichend Sicherheit gegeben.

Wanderschuhe Merrell Moab Speed auf dem Padjelantaleden in Lappland
Zeit für ein Päuschen - Die Merrell Moab Speed Mid GTX haben schon wieder einige Wanderkilometer auf dem Buckel.
Couchflucht mit Merrell Hydro Moc Schuhen beim Trekking mit Zelt
Im Chill-Modus: Mit meinen Camp- und Watschuhen Merrell Hydro Moc
Schuhschrank

Packtaschen

Wasserdichte Packtaschen sind für mich unverzichtbarer Bestandteil einer jeden Trekking-Tour. Ordnung halten, Gepäck komprimieren und vor Nässe schützen – bei so viel Funktionalität würde ich niemals an Gewicht sparen. 

Wie viele Du auf Deiner Trekking-Tour mitnehmen möchtest, ist natürlich Dir selbst überlassen. Bei mir haben sich 8 Modelle in verschiedenen Größen bewährt: jeweils einer für Schlafsack, Essen, Snacks, Jacken, Kleidung, Schlafsachen, Technik und Hygiene- & Kosmetikartikel. 

Couchflucht Sabrina Bechtold beim Trekking mit Zelt in Lappland
Ohne meine Packtaschen und Drysacs von Vaude und Osprey wäre ich beim Trekking echt aufgeschmissen.
Packtaschen

LESETIPP

Du hast Lust bekommen, mal so eine Trekking-Tour auszuprobieren, aber willst dafür nicht unbedingt gleich in die Wildnis Schwedisch-Lapplands reisen?

Wie wäre es denn mit ein paar Tagen Trekking auf den Trekking-Plattformen im Frankenwald? Ideal für Einsteiger*innen und eine echt coole Erfahrung!

Frankenwald – Wandern & Trekking


Küche – Kochen, Essen und Trinken

In diesem Bereich war ich wirklich ultraleicht unterwegs – würde ich mal behaupten – , und habe nur das Allernötigste mitgenommen. Für eine Person braucht man meiner Meinung nach keinen riesigen Topf oder sonstiges Geschirr. Ich habe eh so gut wie immer nur Wasser erhitzt und mich von gefriergetrockneten Tütengerichten ernährt.

 

Mein Tipp zur Trekking-Nahrung

Ich habe im Laufe meiner Wanderung auf dem Padjelantaleden und Kungsleden wirklich viele unterschiedliche Tütengerichte verschiedener Hersteller getestet. Dabei waren die Mahlzeiten der schwedischen Marke „Blå Band“ und die Trekking-Nahrung von „The Real Turmat“ meine ungeschlagenen Favoriten. ;-)

 

Auf dem Padjelantaleden habe ich für die ersten 5-6 Tage Essen mitgeschleppt und konnte dann nach der 5. Etappe in Staloluokta bei „Parfas Kiosk“ meinen Vorrat für die andere Hälfte des Trails aufstocken. Auf den nördlichen Etappen des Kungsleden musste ich dann nicht mehr so viel Nahrung tragen, da die Shops der Hütten meistens besser ausgestattet waren.

Wasser gibt es auf beiden Trails zu genüge und ist so gut wie überall trinkbar, so dass ich meinen Mini-Wasserfilter nicht unbedingt gebraucht hätte.

Trekking Nahrung und Verpflegung in Lappland
Irgendwann denkt man beim Trekking sowieso nur noch übers Essen nach, also ich zumindest....

LESETIPP

Wenn Du Dich im Gegensatz zu mir nicht fast nur von gefriergetrockneter Tüten-Trekking-Nahrung ernähren möchtest (preisgünstiger, umweltfreundlicher und evtl. abwechslungsreicher), schau doch unbedingt nochmal auf Annes Blog “Little Red Hiking Rucksack” vorbei. Sie hat auch ein ganz tolles Ebook mit vielen Rezepten für Deine Rucksackküche veröffentlicht.

Rucksackküche – 50 ultraleichte Rezepte für Deine nächste Wandertour



Badezimmer – Kosmetika, Hygieneartikel und Medizin

Hier heißt es natürlich genau abwägen, was Du tatsächlich brauchst und worauf Du gar nicht verzichten kannst. Meine Packliste entspricht meinen persönlichen Vorlieben, und Du kommst womöglich mit viel weniger Kosmetikkram zurecht.

Alles rund ums Badezimmer

Couchflucht Sabrina Bechtold mit Vaude Fleecejacke beim Trekking mit Zelt auf dem Padjelantaleden
Ich könnte nicht glücklicher sein. Das Trekking auf dem Padjelantaleden und Kungsleden war einfach der Wahnsinn.

LESETIPP

Du bist gerne für mehrere Tage zum Wandern unterwegs und liebst die Berge in Südtirol und im Trentino?

Dann kann ich Dir unbedingt die einwöchige Wanderung von Meran zum Gardasee empfehlen. Schau doch mal in meinen Blogartikel mit all meinen Tipps und Erlebnissen auf dieser Tour.

Wanderung von Meran zum Gardasee – Meine Erfahrungen mit Eurohike Wanderreisen


Technik & Elektronik

Für Blogger-Verhältnisse habe ich mich auf dem Padjelantaleden und Kungsleden wirklich stark zusammengerissen, um Gewicht und Platz zu sparen. Statt mit meiner Systemkamera habe ich dieses Mal ausnahmslos mit dem Smartphone fotografiert und auch nur ein Mini-Stativ eingepackt.

Zwei Powerbanks sind wohl nicht für jeden notwendig, auch wenn es unterwegs keine Möglichkeiten zum Aufladen gibt. Nur an den STF-Fjällstationen in Kvikkjokk, Ritsem und Abisko kann der Akku wieder aufgeladen werden. Da ich aber schon auf der Reise gerne meine Fotos verwalte und bearbeite, habe ich zur Sicherheit zwei Powerbanks mitgenommen.

Das kleine Satelliten-Kommunikationsgerät „Garmin inReach Mini“ möchte ich auf Solo-Trekking-Touren niemals missen. Es gibt mir nicht nur eine große Portion Sicherheit, sondern hat mir auch auf dem Padjelantaleden und Kungsleden die Möglichkeit geboten, mit meinen Liebsten zuhause ab und zu Nachrichten auszutauschen. Und das trotz absoluter Funkstille im Niemandsland.

 

Mein Tipp

Wer sich nicht extra für eine Tour so ein Gerät kaufen will, kann es übrigens auch bei Protegear inklusive Datentarif für eine gewisse Zeit ausleihen.  

Auf Kartenmaterial habe ich für den Padjelantaleden und Kungsleden verzichtet. Beide Fernwanderwege sind prinzipiell bestens markiert. 

Mit meiner GPS-Multisport-Smartwach Garmin Fenix 6X Pro konnte ich auf allen Wanderetappen navigieren und meine Touren tracken, hatte ich mir doch vorher über Komoot alle Etappen offline heruntergeladen und auf meine Garmin-Uhr importiert. Das hat reibungslos funktioniert, so dass ich mich gar nicht verlaufen konnte.

Technik & Elektronik
Couchflucht beim Trekking auf dem Padjelantaleden und Kungsleden in Lappland
Auch der Rucksack hat mal ne Pause verdient...

LESETIPP

Bevor ich in Lappland zum Trekking auf den Fernwanderwegen Padjelantaleden und Kungsleden unterwegs war, war ich ein paar Tage in der Studentenstadt Uppsala. Hier – nur 70 km von Stockholm entfernt – kannst Du richtig gut wandern, Rad- und Kajaktouren unternehmen. Schau mal in meinen Beitrag, was ich alles erlebt habe.

Uppsala in Schweden – Die schönsten Outdoor-Aktivitäten, City- und Natur-Abenteuer in der Studentenstadt


Sonstiges

Auch bei dieser Kategorie ist natürlich höchste Vorsicht angebracht, und es gilt: „Nimm nur mit, worauf Du wirklich absolut nicht verzichten kannst.“. Ich habe mich darin mal versucht und für mich den folgenden Kompromiss gefunden, mit dem ich sehr gut zurechtgekommen bin.

Sonstiges
  • 1 x großer Müllsack – Hiermit kannst Du den Rucksack von innen auspolstern und hast so nochmal einen zusätzlichen Schutz vor Nässe.
  • Daypack Ultralight* – So was wie meine „Trail-Handtasche“
  • Mini-Picknickdecke* – Nützlich um z.B. Sachen zum Trocknen auszubreiten
  • Sonnenbrille
  • Karabiner 3-4 Stück – Kann man IMMER gebrauchen, um irgendetwas zum Trocknen am Rucksack zu befestigen, die etwas sperrigen Hydro Moc-Schuhe, etc.
  • Maskottchen Elch – Für mich praktisch lebensnotwendig als ständige Wanderbegleitung und Glücksbringer 😉
  • Repair Kit (Sicherheitsnadeln, Kabelbinder, Panzertape (zur Gewichtsersparnis um einen Stift gewickelt)
  • 3 Zipbeutel
  • Ein paar Tütenclipse als Frischeverschluss für Snacks & Co
  • Portemonnaie Vaude Jackpot Dry* – Hüftttasche aus wasserabweisendem Material
  • Sitzkissen*
  • Notizbuch und 2 Stifte
  • Trekkingstöcke aus Carbon von Alpin Loacker PRO Series Wanderstöcke*  – Für mich ebenfalls unverzichtbar, vor allem beim Furten von Flüssen oder auf steilen Schotterpassagen, sowie zur Entlastung der Knie.
  • Sea to Summit Nano Moskito Headnet* (Habe ich nicht benutzt, weil es im August/ September im Hochfjäll glücklicherweise nicht mehr so viele Plagegeister gab)
  • Schlafbrille

Dokumente

 

Dokumente
  • EU Covid Zertifikat
  • Personalausweis
  • Krankenkassen—Karte/ Auslands-KV
  • Bargeld
  • Kreditkarte
  • Girokarte
  • Bahncard
  • STF Mitgliedskarte zum Übernachten in den schwedischen Berghütten

Couchflucht mit ultraleichtem Daypack von Sea to Summit in Schweden
Mit meinem Trail-Handtäschchen, dem ultraleichten Daypack von Sea to Summit
Couchflucht macht Pause auf einer Hängebrücke mit Merrell Moab Speed Wanderschuhen
...und schon wieder rauscht das Wasser unter meinen Merrell Moab Speed...

Mein Fazit zu meiner Packliste zum Trekking mit Zelt 

Insgesamt beträgt mein Basisgewicht (ohne Essen und Trinken) circa 11-12 Kilogramm, die ich problemlos tragen kann. Je nachdem, wieviel Nahrung und Snacks ich mitschleppen muss, kann und will, kommen dann nochmal circa 4 Kilo on top.

Na klar, das geht auch leichter. Aber wie Du vielleicht schon gemerkt hast, bin ich nicht der absolute Ultraleicht-Fetischist und möchte bei so manchem Komfort einfach keine Abstriche machen. Das ist natürlich alles subjektiv und entspricht nur meinen persönlichen Wünschen und Bedürfnissen. 16 Kilogramm sind für meinen Rücken allerdings dann auch das Maximum, das ich auch bei zukünftigen Touren nicht überschreiten möchte.


Ich hoffe, ich konnte Dir mit meiner Packliste zum Trekking mit Zelt weiterhelfen. Vielleicht stellst Du ja auch gerade Deine Ausrüstung und Dein Equipment für eine Wanderung in Schwedisch-Lappland auf dem Padjelantaleden und/ oder Kungsleden zusammen.

Warst Du vielleicht schon einmal auf einem dieser Fernwanderwege unterwegs, oder hast Du es in der nächsten Zeit geplant?

Wenn Du noch Fragen zu meiner Packliste hast oder von Deinen eigenen Erfahrungen berichten möchtest, lass mir gerne einen Kommentar unter diesem Beitrag da.

Liebe Grüße,

Deine Sabrina