Wandern im Bergischen Land – die Kombination klingt grundsätzlich gar nicht mal so schlecht, oder? Die Berge sind nun einmal völlig zurecht mit das beliebteste Revier eines jeden Wanderfans. 

Der Haken an der Sache? Der Name „Bergisches Land“ hat leider absolut gar nichts mit Gipfelkreuz und Felsvorsprüngen zu tun. Stattdessen ist die Region in Nordrhein-Westfalen nach dem historischen Territorium Herzogtum Berg benannt. Aber auch wenn die Grafen bzw. Herzöge von Berg dem Gebiet seine Bezeichnung gaben, ist es hier trotzdem ganz schön hügelig.

Die Mittelgebirgslandschaft des Naturparks Bergisches Land lockt mit ihren grünen Wäldern, weiten Wiesen und zahlreichen Seen und Talsperren Outdoorbegeisterte von nah und fern.

Während oder nach der Wanderung lohnt es sich unbedingt, in die regionale Küche reinzuschnuppern. Die berühmte „Bergische Kaffeetafel“ und eine der leckeren Waffel- oder Zwiebackspezialitäten darfst Du auf keinen Fall beim Wandern im Bergischen Land verpassen.

Nun verrate ich Dir aber zunächst einmal die schönsten Rundwanderwege und meine liebsten Wander-Highlights, wenn Du im Bergischen Land wandern möchtest.

Wandern im Bergischen Land -Dhünntal-Vorsperre
Ein wenig kanadisches Flair an der Dhünntal-Vorsperre, einer meiner liebsten Orte im Oberbergischen Land.

Inhaltsverzeichnis

BERGISCHES LAND – EIN ÜBERBLICK

Was macht das Bergische Land aus?

Das Bergische Land ist heute der größte Naturpark NRWs und zwischen Wupper und Sieg, Rhein und Sauerland gelegen. Die uralte und idyllische Kulturlandschaft mit ihren Bachtälern und hübschen Dörfern aus Fachwerk und Schiefer machen die Region zu einem beliebten Wandergebiet. Beim Wandern im Bergischen Land wirst Du immer wieder auf Wasser als bestimmendes Element treffen. Flüsse und Bäche haben seine Hügel und Täler geformt. Im steten Auf und Ab wanderst Du über aussichtsreiche Höhen an Spuren der frühen Industriekultur wie alten Steinbrüchen, Wassermühlen und Schmiedehämmern vorbei.


Wo befindet sich das Bergische Land und welche Regionen und Städte zählen dazu?

Das Bergische Land liegt auf der rechten Rheinseite in NRW. Es umfasst neben dem Bergischen Städtedreieck Remscheid-Solingen-Wuppertal auch den Kreis Mettmann, die kreisfreie Stadt Leverkusen, den Rheinisch-Bergischen und den Oberbergischen Kreis sowie Teile des Rhein-Sieg-Kreises.

Der Norden und Nordwesten des Bergischen Landes bildet das Niederbergische Land, durch das der Angerbach und die Düssel fließen. Hierzu gehört auch das Neandertal und die Region rund um die Städte Mettmann, Ratingen, Heiligenhaus, Velbert, Wülfrath, Haan und Erkrath.

Südöstlich schließt sich das Bergische Städtedreieck der Großstädte Wuppertal, Solingen und Remscheid an. Dieses von der Wupper als Fluss geprägte Gebiet wird weder dem Nieder- noch dem Oberbergischen Land zugerechnet.

Das Oberbergische Land beginnt dahinter und reicht im Süden bis an die Sieg und im Osten bis ans Sauerland heran. Im Westen bildet Köln die Grenze. Im historischen Sinne gehören der Rheinisch-Bergische Kreis (Burscheid, Kürten, Leichlingen, Odenthal, Overrath, Rösrath, Wermelskirchen), der Oberbergische Kreis (Gummersbach, Hückeswagen, Lindlar, Marienheide, Wipperfürth, Radevormwald, Reichshof, Nümbrecht, Waldbröl, Wiehl und Engelskirchen), der rechtsrheinische Rhein-Sieg-Kreis und die kreisfreie Stadt Leverkusen dazu.

Wandern im Bergischen Land - Übersichtskarte der Region
Übersichtskarte Bergisches Land - Grafik: NEISSER ZÖLLER für die KAG, Quelle: www.bergisches-land.de

Der Naturpark Bergisches Land 

Der Naturpark Bergisches Land ist mit einer Fläche von 2.027 km2 einer der größten Naturparke Nordrhein-Westfalens. Er reicht vom Bergischen Städtedreieck im Norden bis zur Sieg im Süden. Im Westen beginnt er vor den Toren Kölns, während im Osten das Sauerland angrenzt.

17 Talsperren, Hügel bis zu einer Höhe von 500 Metern, viele Burgen und Schlösser sowie Hämmer und Mühlen aus der Frühzeit der Stahlerzeugung machen den Naturpark zu einem beliebten Ziel für Ausflüge und Wanderungen im Bergischen Land.

Der Zweckverband Naturpark Bergisches Land hat sich zur Aufgabe gemacht, das harmonische Miteinander von Natur und Mensch zu fördern und die Kulturlandschaft zu erhalten.


WANDERWEGE IM BERGISCHEN LAND

 

Über 4.000 Kilometer markierte Wanderwege bieten für jeden Geschmack unzählige Alternativen im Bergischen Land zu wandern.


Wandern im Bergischen Land – Fernwanderwege

Gleich zwei der drei Fernwanderwege, die durch das Bergische Land führen, wurden vom Deutschen Wanderverband als Qualitätswege „Wanderbares Deutschland“ zertifiziert: der „Bergische Weg“ und der „Bergische Panoramasteig“. Aber auch der Neanderlandsteig ist ein empfehlenswerter Fernwanderweg durch die idyllische niederbergische Landschaft.

Bergischer Weg

Der Bergische Weg führt auf 260 Kilometern Länge in 14 Etappen vom Ruhrgebiet durch die Naturparks Bergisches Land und Siebengebirge bis nach Königswinter am Rhein.

Auf den historischen Spuren eines über 100 Jahre alten Wanderweges verläuft er vom Baldeneysee in Essen durch das Neanderland, die bergischen Städte Wuppertal, Remscheid und Solingen sowie den Rheinisch-Bergischen Kreis bis zum berühmten Drachenfels.

Die Etappen verbinden auf reizvolle Weise Natur und Kultur. Sie sind mit einer Länge von 11-28 km ganz unterschiedlich lang und anspruchsvoll zum Wandern im Bergischen Land.

 

Bergisches Land Wandern auf dem Fernwanderweg Bergischer Weg Markierung
Die orangenen Markierungen begleiten Dich überall auf dem Fernwanderweg "Bergischer Weg".

Bergischer Panoramasteig

Der Bergische Panoramasteig ist ebenfalls als Qualitätsweg zertifiziert. Er führt in einer großen Schleife auf einer Länge von 244 Kilometern in 12 Etappen durch den Naturpark Bergisches Land. Der Rundweg begeistert mit Panoramablicken in die weite Hügellandschaft.

Dabei werden die Bachtäler der Agger und Wupper erwandert und einige Talsperren passiert. Start und Ziel des seit 2013 bestehenden Bergischen Panoramasteigs ist Engelskirchen-Ründeroth.

 

Bergisches Land Wandern bei Altenberg auf einem Waldweg
Schmale und naturbelassene Pfade bei Altenberg, wo auch der Bergische Panoramasteig entlang führt.

Neanderlandsteig

Der Neanderlandsteig ist ein rund 240 Kilometer langer Rundwanderweg im Niederbergischen Land. Er führt durch den Kreis Mettmann und die angrenzenden Städte Essen, Düsseldorf und Solingen.

Seit 2014 können die 17 Einzeletappen durch idyllische Natur und malerische bergische Ortskerne begangen werden. Inmitten der Ballungsgebiete zwischen Rhein und Ruhr kannst Du hier die niederbergische Landschaft als grüne Lunge genießen.

 

Bergisches Land Wandern - Neanderlandsteig Markierung
Das weiße N auf rotem Grund begleitet Dich zuverlässig auf Deinen Wanderungen auf dem Fernwanderweg Neanderlandsteig.

Wandern im Bergischen Land – Themenwanderwege

Neben den drei Fernwanderwegen, die durch das Bergische Land führen, gibt es eine große Auswahl an Themenwanderwegen und Tagestouren, auf denen Du das Bergische Land erleben kannst.

Neanderlandsteig Entdeckerschleifen

Bei den Neanderlandsteig Entdeckerschleifen handelt es sich um vom neanderland STEIG abgehende Rundwege. Sie erschließen die Naturschönheiten und  Sehenswürdigkeiten der Region. Die insgesamt 26 verschiedenen Halbtages- und Tagestouren werden zum Teil gerade noch etabliert. Die Streckenlänge variiert zwischen 2 und 19 Kilometern.

 

 

Bergische Streifzüge

Die 24 Bergischen Streifzüge widmen sich verschiedenen naturkundlichen, historischen, literarischen oder technischen Themen. Auf einer Länge zwischen 4 und 16 Kilometern sorgen Infotafeln und Erlebnisstationen für jede Menge Abwechslung auf den Rundwegen. Für Kinder gibt es sechs spezielle Familienwege. Hier nimmt die aus dem WDR bekannte Maus die Kinder an die Hand.

Auf acht Bergischen Streifzügen bringen Audiostationen den Wanderern die Themen der Erlebniswege näher.

Erlebniswege im Bergischen Städtedreieck

Auch rund um die bergischen Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid wurden einige Erlebniswege, Rundwanderwege und Tourenvorschläge entwickelt. Besonders die Erlebniswege Wupper, Morsbach und Eschbachtal lassen Dich die landschaftliche Schönheit und idyllische Natur des Bergischen Städtedreiecks auf schmalen Pfaden entdecken.

 

Wandern im Bergischen Land auf dem Waldmythenweg bei Waldbröl
Unterwegs auf dem Waldmythenweg, einem der Bergischen Streifzüge bei Waldbröl - Foto vom Reiseblog "Fernwehyvi"

WANDERN IM NIEDERBERGISCHEN LAND – DIE SCHÖNSTEN RUNDWANDERWEGE IM NEANDERLAND

Hier kommen nun meine ganz persönlichen Tipps und Empfehlungen für die schönsten Touren zum Wandern im Niederbergischen Land. Die Tourenvorschläge habe ich größtenteils selbst mit der Wander- und Navigations-App Komoot geplant, so dass der Pfadanteil meistens hoch ist.

Ergänzt werden die Wandertipps von einigen meiner liebsten Wander- und Reisebloggerkollegen. 


Neandertal: Wandern am Eiszeitlichen Wildgehege

Wandern Bergisches Land Eiszeitliches Wildgehege Neandertal
Auf Wanderschaft inmitten urzeitlicher Tiere im Neandertal bei Mettmann

Das 23 Hektar große Eiszeitliche Wildgehege Neandertal im Kreis Mettmann wurde 1935 vom Naturschutzverein Neandertal gegründet. Es lädt Besucher dazu ein, in die Zeiten des Neandertalers einzutauchen.

Auf einem kürzeren Rundweg um das Gehege oder auch ausgedehnteren Wanderungen können urzeitliche Tiere wie Wisente, Auerochsen und Tarpane – eine Wildpferderasse – beobachtet werden.

Einige Infotafeln vermitteln Spannendes und Lehrreiches über die Tier- und Pflanzenarten im Naturschutzgebiet Neandertal.

Die Wanderung führt durch eine abwechslungsreiche Landschaft aus weitläufigen Wiesen, bewaldeten Hängen, Felsen und dem naturnahen Flüsschen Düssel.

Weltbekannt ist das Neandertal durch den Knochenfund des urzeitlichen Neandertalers, die hier beim Kalkabbau gefunden wurden. Im Neanderthal-Museum kannst Du einiges über den Lebensraum und die Urgeschichte der Neandertaler lernen.

Auf den schönen Wanderwegen rund um das Eiszeitliche Wildgehege entdeckst Du die landschaftliche Vielfalt des Neandertals. Du wirst auf einigen steilen Treppenanlagen sicherlich ins Schwitzen kommen.

LESETIPP

Hier geht’s zu meinem ausführlichen Blogartikel über das Eiszeitliche Wildgehege im Neandertal mit ganz vielen Infos, Bildern und verschiedenen Wandervorschlägen in der Umgebung.

Eiszeitliches Wildgehege Neandertal – Wandern inmitten uriger Wildtiere

Stinderbachtal – Idyllische Runde in den Bachtälern bei Erkrath

Bergisches Land Wandern in den Bachtälern der Düssel, Maria im Tal und Stinderbachtal
Gleich drei idyllische Bachtäler (Stinderbachtal, Düssel und Maria im Tal) erlebst Du bei dieser Rundwanderung im Neandertal.

Auf dieser etwa 11,5 km langen Rundwanderung durch das Stinderbachtal und zwei weitere kleine Bachtäler (Düssel und Maria im Tal) erwartet Dich jede Menge Landschaftsidylle. Die Tour in der Umgebung von Mettmann und Erkrath begeistert mit einem recht hohen Pfadanteil, hübschen Waldpfaden und herrlichen Weitblicken ins niederbergische Land.

Besonders das Naturschutzgebiet Stinderbachtal ist mit seinem Bachgeplätscher eine stille und beschauliche Wohlfühloase. Das Tal ist zu beiden Seiten dicht mit Bäumen bestanden. Es bietet einen schönen Kontrast zu den offenen Feldern. Im naturbelassenen Stinderbach liegen mit Moos bewachsene Äste und Baumstämme, Was für eine zauberhafte Idylle!

Auf Deiner Wanderung über schmale Wege, Treppen und kleine Brücken kommst Du auch an einem weitläufigen Galloway-Gehege vorbei. Die wolligen Rinder leben auf den Weiden im Tal und sind ein echter Hingucker. Aber auch grasende Rehe kannst Du in einem Gehege am Wegesrand beobachten.

Eine tolle Einkehrmöglichkeit am Wochenende (wenn nicht gerade die Corona-Pandemie dazwischenfunkt) ist die Stindermühle. Die Lage an einem großen Mühlenweiher ist wirklich herrlich.

Alles in allem tolle Weitblicke, hübsche Waldpfade, Tierbegegnungen, romantische Ruhrpott–Autobahn–Szenerien an der A3 (inklusive Gipfelkreuz und Schutzhütte) und Bachgeplätscher, was will man mehr?

Wandern Bergisches Land Landschaftsidylle und Feldwege zwischen Mettmann und Erkrath
Auch ein wenig A3-Autobahn-Romantik darf in all der Landschaftsidylle zwischen Mettmann und Erkrath nicht fehlen.

Ratingen: Vom Wasserschloss Linnep zum Schloss Landsberg

Wandern im Bergischen Land- Wasserschloss Linnep in Ratingen
Das Schloss Linnep in Ratingen ist eine uralte Wasserburg, die erstmals im Jahre 1090 als Rittersitz erwähnt wurde.

Diese schöne Halbtageswanderung im Bergischen Land mit einer Streckenlänge von 11,5 km steht unter dem Motto „Schlösser, Wald und Wiesen“. 

Vom Parkplatz des Ratinger Schloss Linnep geht es zunächst zu einem mystisch grünen Weiher mitten im Wald. Anschließend geht es über nette Waldwege zum Jüdischen Friedhof in Kettwig. Ein stiller und idyllischer Ort, der mich irgendwie in seinen Bann gezogen hat!

Der naturbelassene Waldpfad entlang des kleinen Bächleins zum Schloss Landsberg ist echt nicht ohne. Ein echter Abenteuer-Abschnitt! Viele Bäume liegen quer. Mal muss man drüberklettern, mal darunter krabbeln. Hier bitte wirklich aufpassen und nur bei entsprechender Trittsicherheit begehen. Denn es geht links relativ steil bergab in eine kleine Schlucht!

Das Schloss Landsberg bei Essen-Kettwig mit seiner hübschen und etwas verwunschenen Parkanlage ist toll für eine kleine Foto-Session und eine Rast. Hier gibt es auch für die Kleinen viel zu entdecken!

Über richtig schöne Waldpfade wanderst Du nun auf den sagenhaften 125 Meter hohen Steinberg, der oberhalb vom Schloss liegt. Ab und zu kannst Du einen Blick auf die Mintarder Ruhrtalbrücke erspähen. 

Nach dieser „Gipfelbesteigung“ führt Dich die Wanderung an einer Schutzhütte vorbei zu einem Teil des Ruhrhöhenwegs. Über Feldwege und an Obstwiesen entlang näherst Du Dich schließlich wieder dem Wasserschloss Linnep in Ratingen. Wenn Du Glück hast und die Sonne hervorblitzt, spiegelt sich das Schloss ganz idyllisch im drumherum gelegenen Schlossteich.

Wandern Bergisches Land Schloss Landsberg Ratingen und Essen Kettwig
Schloss Landsberg mit seinem englischen Landschaftspark ist ein lohnendes Ausflugsziel im Ruhrtal bei Essen-Kettwig.

Elfringhauser Schweiz: Durch das Deilbachtal, Felderbachtal und Windrather Tal bei Velbert-Langenberg

Wandern im Bergischen Land - Landschaftsidylle und Wanderweg bei Velbert in der Elfringhauser Schweiz
Zwischen Hattingen, Wuppertal und Velbert erstreckt sich die Elfringhauser Schweiz, ein wunderschönes Gebiet zum Wandern.

Zwischen Hattingen, Wuppertal und Velbert erstreckt sich die Elfringhauser Schweiz. Sie ist ein beliebtes Ausflugsziel und Naherholungsgebiet für Wanderer und Mountainbiker. Bewaldete Hügel wechseln sich mit romantischen Bachtälern ab, Tannenwälder mit Mischwäldern. Hier und da ein Bauernhof oder ein Gestüt und ansonsten sehr viel Ruhe!

Diese etwas längere (fast 23 km) Rundwanderung durch das Deilbachtal, Felderbachtal und Windrather Tal ist wunderschön und echt idyllisch. Es geht sehr abwechslungsreich, im stetigen Auf und Ab durch Wälder, über Felder und Wiesen mit vielen tollen Weitsichten ins Bergische Land.

Ein paar kürzere Abschnitte verlaufen auch über Straßen, was mich aber nicht gestört hat. Die Ausblicke sind sehr schön und danach folgt immer unmittelbar ein besonders schöner Pfad.

Die Wanderung verläuft zum großen Teil auf dem Neanderlandsteig oder Zuwegen davon.

Am allerbesten hat mir der Abschnitt rund um die Windrather Kapelle und die Biohöfe in der Umgebung gefallen. Hier laden verschiedene Hofläden mit regionalen Erzeugnissen und urige Hofcafés zur Einkehr ein.

Wandern Bergisches Land - Landschaft und Wanderwege in der Elfringhauser Schweiz bei Velbert
Windrather Kapelle, Wanderwege und herrliche Weitblicke bei Velbert in der Elfringhauser Schweiz

Rundwanderweg Eignerbach  – Rund um den Kalksteinbruch in Velbert 

(Tipp vom Reiseblog Netreisetagebuch)

Bergisches Land Wandern bei Velbert rund um den Kalksteinbruch Eignerbach
Unterwegs auf dem Rundwanderweg Eignerbach in Velbert - Foto vom Reiseblog "Netreisetagebuch"

Kalksteinbruch, ein Park, ein See und ein Hinkelstein. Dies alles und noch viel mehr kannst Du auf dem Rundwanderweg Eignerbach in Velbert bewundern. Diese Wanderroute führt rund um das ehemalige Sedimentationsbecken des Kalksteinbruchs der Wülfrather Kalksteinwerke. Der stillgelegte Schlammteich wurde inzwischen renaturiert. Dadurch wurde ein Naherholungsgebiet geschaffen, das bei Spaziergängern und Joggern sehr beliebt ist.

Ein Teil des riesigen Absetzbeckens wurde als See belassen. So bietet es einen neuen Lebensraum für viele Tiere, allen voran Wasservögeln. Der Rundwanderweg verläuft um genau diesen See, ebenso durch Waldabschnitte und an einem Auerochsengehege vorbei. Es wurde sogar eigens eine Panoramaplattform für den Ausblick ins Auerochsengehege errichtet. Außerdem wanderst Du durch eine weite Parkanlage, die unter anderem einen Bouleplatz besitzt. Du erhältst auch einen sehr guten Blick in den Kalksteinbruch selber, der auch heute noch in Betrieb ist. Teil des renaturierten Programms ist übrigens auch ein idyllischer Bachlauf, der sich seinen Weg hinab Richtung Tagebau bahnt.

Der Wanderweg ist gut ausgebaut und stets ausgeschildert. Besondere technische oder körperliche Anforderungen bestehen nicht. Das macht diesen Rundwanderweg  im Bergischen Land auch so familientauglich. Für die etwa 7,2 km lange Wanderung solltest du ungefähr 2 Stunden einplanen. Auf dem Rundweg finden sich immer wieder Infotafeln, die etwas zu dem Naturschutzgebiet erklären. Eine Einkehrmöglichkeit vor oder nach der Wanderung gibt es ebenfalls, inklusive Kinderspielplatz und Ziegengehege.

In dem ausführlichen Beitrag „Rundwanderweg Eignerbach: rund um den Kalksteinbruch in Velbert“ erfährst Du mehr zu dieser Wanderroute und auch, was es mit der ‚Operation Hinkelstein‚ auf sich hat.

ÜBER „NETREISETAGEBUCH“

Annette berichtet auf ihrem Reiseblog Netreisetagebuch regelmäßig über die vielen Erlebnisse während ihrer unterschiedlichen Reisen und Kurztrips. Damit möchte sie ihre Leser für neue Reise-Ideen inspirieren.


WANDERN IM BERGISCHEN STÄDTEDREIECK – DIE SCHÖNSTEN RUNDWANDERWEGE RUND UM WUPPERTAL, SOLINGEN UND REMSCHEID

Hier kommen meine ganz persönlichen Tipps und Empfehlungen für die schönsten Touren zum Wandern im Bergischen Städtedreieck rund um Wuppertal, Solingen und Remscheid. Die Tourenvorschläge habe ich größtenteils selbst mit der Wander- und Navigations-App Komoot geplant, so dass der Pfadanteil meistens hoch ist.

Ergänzt werden die Wandertipps von einigen meiner liebsten Wander- und Reisebloggerkollegen. 


Unterwegs auf Solinger Abenteuerpfaden rund um Schloss Burg und den Müngstener Brückenpark

Wandern im Bergischen Land - Couchflucht Sabrina Bechtold genießt Ausblick auf die Wupper und Balkhausen
Wenn das nicht mal ein schöner Rastplatz ist! Inklusive Wupperblick und Aussicht auf das Schleifermuseum Balkhauser Kotten

Dies ist zweifellos eine meiner absoluten Lieblingstouren, wenn es um das Wandern im Bergischen Land geht.
Bergauf, bergab lautet die Devise bei dieser recht anspruchsvollen Rundwanderung mit einer Länge von knapp 24 Kilometern. Hierfür solltest Du definitiv einen ganzen Tag einplanen.

Am Müngstener Brückenpark mit der beeindruckenden Eisenbahnbrücke und ein wenig Erlebnisgastronomie geht es los, zunächst immer am Erlebnisweg Wupper entlang. Nach etwa einer Stunde Gehzeit erreichst Du das schnuckelige Solingen-Unterburg mit seinen feinen Fachwerkhäusern.
Hier unbedingt den ersten Stopp einlegen und am Café Meyer einen der megaleckeren Kuchen probieren. Mhm…..

Weiter geht’s ziemlich steil bergauf bis zum Schloss Burg, wo es immer etwas wuselig ist. Aber deswegen nicht weniger schön.
Sowohl die Aussicht von der Seilbahn-Bergstation als auch eine Besichtigung der Ritterburg sind wirklich empfehlenswert.

Außer den berühmten bergischen Waffeln oder einer bergischen Kaffeetafel, die es hier an jeder Ecke gibt, empfehle ich Dir auch mal einen Blick in die Bergische Zwiebackmanufaktur zu werfen. Wie es der Name verspricht, gibt es hier nicht nur leckere Eissorten, sondern auch Zwieback in sämtlichen exotischen Geschmacksvarianten (z.B. Orange-Rosmarin, Creme Brulée oder Kirsch-Streusel)

Die nächsten Highlights auf dem Weg sind das Kriegerdenkmal und der aussichtsreiche Diederichtempel mit Blick auf Unterburg und die Wupper.

Wandern Bergisches Land Schloss Burg in Solingen an der Wupper
Schloss Burg an der Wupper ist heute eines der Wahrzeichen des Bergischen Landes.

Kanada-Flair beim Wandern im Bergischen Land an der Sengbachtalsperre

An der Sengbachtalsperre herrscht fast schon Kanada-Flair. Über die Wupperbrücke geht es am Campingplatz Glüder vorbei, und dann über den tollen Erzgebirgspfad zu den Balkhauser Kotten.
Hier gibt’s kostenfrei ein kleines Museum zur Schleiferei zu bestaunen. Draußen lockt ein unheimlich idyllischer Biergarten an der Wupper.

Ab hier beginnt nun mein Lieblingsabschnitt der Wanderung. Ich liebe die Weitsicht am bald erreichten Pfaffenberg (übrigens schon wieder ein tolles Lokal).

An einer zutraulichen Herde schottischer Hochlandviecher vorbei, geht es wieder bergauf zu einer atemberaubenden Aussicht. Das Panorama über die Wupper, die Balkhauser Kotten und die umgebenden Waldgebiete ist einfach herrlich!

Du folgst dann weiter kleinen Pfaden durch Wälder und über ein paar Felder, bis Du wieder den Müngstener Brückenpark erreichst. Gönne Dir hier unbedingt noch die beste Herzwaffel am Stiel der Welt.

Eine Top-Wanderung im Bergischen Land mit zahlreichen Einkehrmöglichkeiten!

Wandern Bergisches Land Sengbachtalsperre, Müngstener Brücke und Diederichstempel
Nicht ohne meine heißgeliebte Herzwaffel beim Wandern rund um Schloss Burg an der Wupper

An den Hängen der Wupper zwischen Leichlingen und Witzhelden 

Bergisches Land Wandern - Wipperkotten
Der Wipperkotten ist einer von zwei im Original erhaltenen Schleifkotten an der Wupper und zugleich eine herrliche Idylle.

Auch für diese mit einer Strecke von fast 22 Kilometern gar nicht so unanstrengende Rundtour solltest Du einen kompletten Wandertag einplanen. Los geht’s an der wunderschönen Wipperaue. Der kleine Wasserfall Wipperkotten ist echt eine Augenweide und ein besonders idyllischer Fotospot.

Im stetigen Auf und Ab wanderst Du über herrliche und zum Teil ganz schön steile Waldpfade, auf denen Dir nicht viele Menschen begegnen werden.

Ein Teil dieser Wanderung im Bergischen Land verläuft über den Solinger Obstweg mit zahlreichen Streuobstwiesen und Plantagen.

Anschließend geht es ein Stück an der wilden Wupper entlang am schönen Fachwerk-Restaurant Rüdenstein vorbei. Der kleine Ortsteil Obenrüden hat mich mit seinen vielen niedlichen Fachwerkhäusern direkt begeistert.

Am Denkmal Rüdenstein vorbei wanderst Du über etwas abenteuerliche Wurzelpfade auf einem Abschnitt des Bergischen Wegs. Der schmale Lukasweg ist übrigens auch als Mountainbike Trail sehr beliebt. Also nicht erschrecken.

Eine unheimlich schöne Aussicht auf die Wupper und Balkhausen lädt zu einer kleinen Pause ein. Aus der Ferne siehst Du bald schon den Sendemast von Witzhelden.
In der „City“ mit schönem kleinen Dorfplatz und Kirche kannst Du Dir ein Eis oder ein Stückchen Kuchen gönnen. 

Auf dem folgenden Abschnitt kannst Du in der Ferne bei guter Sicht sogar Köln und die zwei Spitzen des Doms erkennen. Die weitere Route verläuft abwechslungsreich über Felder, Wiesen und Waldpfade. Besonders toll ist der Blick auf Rüden von einem der Aussichtspavillon aus.

Entlang der wilden Wupper geht es dann zurück mit einem Abstecher zu Sonnenblumenfeldern und zwei großen Wildgehegen.

Wandern Bergisches Land Wupperhaenge Leichlingen Witzfelden Rüdenstein
Rüdenstein-Denkmal und herrliche Aussichten an den Wupperhängen

Rund um den Beyenburger Stausee in Wuppertal

Wandern im Bergischen Land - Beyenburger Stausee in Wuppertal
Der Beyenburger Stausee bei Wuppertal ist eine der kleinsten Talsperren im Bergischen Land.

Wuppertal-Beyenburg mit seinem großen Stausee, den niedlichen Gassen und all den schiefergetäfelten bergischen Häuschen finde ich einfach zauberhaft. Auch ohne Wanderung drumherum ist der historische Stadtteil mit der kleinen Talsperre und der imposanten Klosterkirche Sankt Maria Magdalena ein schönes Ausflugsziel im Bergischen Land. Ein echtes Postkartenmotiv!

Der Pfadanteil der Tour ist ziemlich hoch. Vor allem die Waldpfade sind unheimlich schön. Diese etwa 18 Kilometer lange Rundwanderung im Bergischen Land bietet aber auch immer wieder schöne Weitblicke über Wuppertal. Mit dem Wildgehege Ehrenberg gibt es ein tolles Highlight für Groß und Klein.

Bei dieser Tour sind es gar nicht so sehr die großen Blickfänge und Besonderheiten auf dem Weg. Der schöne Streckenverlauf und der abwechslungsreiche Charakter wissen dafür umso mehr zu begeistern.

Ein paar knackige Anstiege sind übrigens auch inklusive. Aber zur Belohnung kannst Du am Ende der Tour im Landhaus Bilstein  in Beyenburg einkehren.

Wandern Bergisches Wald Wanderwege um den Beyenburger Stausee in Wuppertal
Idyllische Waldpfade und verfressene Ziegen rund um den Beyenburger Stausee in Wuppertal

Durch das Gelpetal und Saalbachtal bei Wuppertal

(Tipp vom Reiseblog „Das fliegende Klassenzimmer“) 

Wandern im Bergischen Land im Gelpetal bei Wuppertal - Wanderweg mit Holzbrücke
Das Gelpetal bildet zusammen mit dem Saalbachtal ein bewaldetes Naherholungsgebiet im Süden Wuppertals an der Grenze zu Remscheid. - Foto vom Reiseblog "Das fliegende Klassenzimmer"

Seit dem 16. Jahrhundert sind in den beiden Bachtälern bei Wuppertal Schleifkotten und Hammerwerke belegt. So kannst Du hier nicht nur Wälder, Siefen und Auenlandschaft genießen, sondern auch die Überreste früher Industriekultur bewundern. Damit findest Du im Gelpetal eigentlich alles, was das Bergische Land ausmacht und so typisch ist für diese Gegend Deutschlands. 

Wir haben die Gegend auf einer Rundwanderung durch das Gelpe- und Saalbachtal erkundet, die uns auf knapp 9 Kilometern auf urigen kleinen Pfaden, aber auch breiten Wanderwegen, mit interessanten Infotafeln zur Industriegeschichte durch die herrliche Gegend geführt hat. 

Durch die unterschiedliche Wegführung und die zahlreichen Relikte aus der Vergangenheit ist der Wanderweg abwechslungsreich und auch für Kinder interessant. Besondere Fähigkeiten oder eine ausgesprochen gute Kondition brauchst Du für die Tour nicht. Wegen der kleinen Pfade empfiehlt sich aber in jedem Fall festes Schuhwerk für diese Wanderung im Bergischen Land.

ÜBER „DAS FLIEGENDE KLASSENZIMMER“

Ich bin Anja, Autorin für Unterrichtsbeiträge und reiseverrückt. Wann immer es Zeit und Geldbeutel zulassen ziehe ich los.

Auf meinem Blog „Das fliegende Klassenzimmer“ nehme ich Dich mit auf meine großen und kleinen Abenteuer. Hier findest Du Wanderungen, Radtouren und Radreisen aber auch die eine oder andere Städtereise.


LESETIPP

Falls Du auf der Suche nach noch mehr Wanderungen in anderen Regionen von NRW bist, schau unbedingt einmal bei meiner umfangreichen Sammlung von Touren vorbei:

Wandern in NRW – Die besten Tipps & schönsten Touren.


WANDERN IM OBERBERGISCHEN LAND – DIE SCHÖNSTEN RUNDWANDERWEGE ZWISCHEN WUPPER UND AGGER

Hier kommen meine ganz persönlichen Tipps und Empfehlungen für die schönsten Touren zum Wandern im Oberbergischen Land. Die Tourenvorschläge habe ich größtenteils selbst mit der Wander- und Navigations-App Komoot geplant, so dass der Pfadanteil meistens hoch ist.

Ergänzt werden die Wandertipps von einigen meiner liebsten Wander- und Reisebloggerkollegen. 


Vom Schöllerhof zur Dhünntalsperre auf traumhaften Waldpfaden

Wandern im Bergischen Land -Dhünntal-Vorsperre
Die Vorsperre Große Dhünn auf einer der schönsten Talsperrentouren im Bergischen Land

Auf dieser knapp 25 km langen Rundwanderung im Bergischen Land genießt Du traumhafte Waldpfade, wie sie schöner nicht sein könnten. Auf einigen Streckenabschnitten wirst Du sicherlich kaum einem anderen Menschen begegnen. Dafür aber mit hoher Wahrscheinlichkeit dem einen oder anderen Reh, das Deinen Wanderweg kreuzt.

Start und Ziel der Tour ist der Wanderparkplatz am Schöllerhof.

Besonders beeindruckt hat mich die Dhünntal–Vorsperre. Das Panorama dort lässt echtes Kanada Feeling aufkommen. Insgesamt geht es eigentlich ständig bergauf oder bergab. Ich hätte sogar mit mehr Höhenmetern als den bei Komoot gemessenen 580 hm gerechnet.

Wer ursprüngliche Waldpfade im Bergischen Land mag, wird die Tour sicherlich – wie ich – lieben.

Und wäre das nicht idyllisch genug, plätschert eigentlich ständig neben einem ein Bächlein, mal ist es die Dhünn, mal die Linnefe.

Einkehrmöglichkeiten gibt es außer an der Coenenmühle bei Dabringhausen (leckere Pfannkuchen, aber ein wenig massentouristisch) leider nicht. Also vergiss nicht, genügend Proviant einpacken!

Wandern Bergisches Land - Dhünntalsperre und Wanderwege an den Bächen Dünn und Linnefe
Auf der Rundwanderung zur Dhünntalsperre begleitet Dich Wasser auf Schritt und Tritt.

Von Leichlingen zur Diepentaler Talsperre

Bergisches Land Wandern an der Diepentalsperre bei Leichlingen
Die Diepentalsperre bei Leichlingen ist ein naturnahes Wanderziel im Oberbergischen Land.

Eine mit 14 Kilometern Strecke leichte Tour, die auch für Anfänger zum Wandern im Bergischen Land super geeignet ist. Besonders idyllisch ist es vor allem rund um die Talsperre Diepental, wo mich die Landschaft oft ein wenig an den Schwarzwald erinnert hat.

Die Talsperre im Naherholungsgebiet Diepental besteht aus einer Vorsperre und einer Hauptsperre, die durch einen Straßendamm voneinander getrennt sind. Wo früher noch Tretboote fuhren, ist heute alles etwas verwildert und der Natur überlassen. Was für mich aber den größten Reiz der Tour ausmacht. Durch die Renaturierung ist ein natürlicher Lebensraum für zahlreiche Wasservögel, Schildkröten und Frösche entstanden. Am Kiosk vor dem einst florierenden „Haus Diepental“ kannst Du eine kleine Rast einlegen.

Auch wenn der Pfadanteil für meinen Geschmack etwas höher sein könnte, ist diese Wanderung im Oberbergischen Land, die auch am Weltersbach und der Wietschen Mühle vorbeiführt, sehr reizvoll.


Durch das Milchborntal auf dem Bensberger Schlossweg (Bergischer Streifzug #13)

(Tipp vom Reiseblog „Ferngeweht“)

Wandern Bergisches Land Schloss Bensberg
Das Schloss Bensberg in Bergisch-Gladbach beherbergt ein 5-Sterne-Grandhotel. - Foto vom Reiseblog "Ferngeweht"

Bensberg ist schon für Nicht-Wanderer eine Reise wert: Das prachtvolle Barockschloss Bensberg erinnert ein bisschen an ein Märchen. Vorbild für die Architektur war das Schloss Schönbrunn in Wien. Wir sind aber nicht nur wegen des Prunkbaus hier, sondern nehmen Bensberg als Ausgangspunkt für eine kleine Wanderung im Bergischen Land. 

Wir starten unsere Tour am Burgberg mit seinen Fachwerk- und Schieferhäusern und dem Bergischen Museum für Bergbau, Handwerk und Gewerbe. Hier erfährst Du Interessantes zum Handwerk in früheren Zeiten. Vorbei am Schloss Bensberg steigen wir hinab ins grüne Milchborntal. Es geht zum Kadettenweiher und zum Naturfreundehaus Hardt mit seinem lauschigen Biergarten. Der winzige Ort Oberlerbach überrascht uns mit der Trappertown im Cowboystil. 

Kurz hinter dem Dorf gelangen wir zum zweiten Prunkbau: dem Schloss Lerbach. Leider ist das Gelände wegen Renovierungsarbeiten geschlossen. Ein Öffnungstermin steht noch nicht fest. Auf dem Rückweg nach Bensberg kommen wir am Freibad Milchborntal vorbei – im Sommer ein perfekter Abschluss für diese Wanderung. Oder Du gönnst dir einen Kaffee im Hof von Schloss Bensberg, das heute ein Fünf-Sterne-Luxushotel ist. Wem der Kaffee zu teuer ist, kann auch nur wegen der grandiosen Aussicht auf die Rheinebene den Schlosshof besuchen.

Wandern Bergisches Land Schloss Lerbach im Milchborntal
Das prächtige Herrenhaus von Schloss Lerbach mit seinem englischen Landschaftspark - Foto vom Reiseblog "Ferngeweht"

ÜBER „FERNGEWEHT“

Sabine schreibt auf ihrem Blog Ferngeweht über Reisen in alle Welt. Dabei geht es fast immer mitten hinein in die Natur. Über die Wanderung ins Milchborntal schreibt Sabine ausführlich in ihrem Ausflugsführer „Ab ins Grüne. Rund um Köln und Bonn“, in dem sich noch weitere Wanderungen durch das Bergische Land finden.

 

Ab ins Grüne Wander- und Ausflugsführer Köln Bonn

Rund um Schloss Gimborn 

(Tipp vom Outdoorblog „Outdoorglück“)

Bergisches Land Wandern bei Schloss Gimborn bei Marienheide
Das Schloss Gimborn bei Marienheide wurde erstmals im Jahr 1180 erwähnt und ist eines der schönsten erhaltenen Schlösser des Oberbergischen Landes. - Foto vom Outdoorblog "Outdoorglück"

Das Bergische Land ist eine meiner liebsten Wanderregionen im Kölner Wanderumland. Und auch in das Oberbergische Land zieht es uns immer wieder gern zum Wandern. Eine unglaublich schöne Wanderung dort ist die Tour um Schloss Gimborn bei Marienheide.

Die Wanderung um Schloss Gimborn ist ca. 12 km lang und führt überwiegend über gut begehbare Waldwege und nur einige, kurze Asphaltabschnitte. Auf einem dieser Asphaltabschnitte startet die Wanderung auf dem Parkplatz am Schloß auch. Es geht vom Startpunkt aus ca. 500 Meter an der Straße entlang Richtung Ortsausgang. Dies ist der einzige nicht ganz so spektakuläre Abschnitt der Tour. 

Wenn Du dann einmal auf den Waldweg abgebogen bist, wird die Wanderung aber einfach nur unglaublich schön. Zwischen den Wegen, die durch den Wald führen, kannst Du zum Beispiel immer wieder Blicke auf das umliegende Oberbergische Land werfen. 

Ein erstes Highlight auf der Wanderung ist dann auch bald erreicht: Die Ruine der Wasserburg Eibach. Die Burgruine stammt aus dem 14. Jahrhundert und brannte im Dezember 1782 aus. Direkt hinter der Ruine befindet sich das Gut Eibach mit vielen herumlaufenden Tieren. 

Kurz hinter dem Gut Eibach wanderst Du wieder durch den vielfältigen Wald mit seinen schönen Nadel- und Laubbäumen. Nachdem Du das aus einem Haus und einer Bushaltestelle bestehende Örtchen Grunewald passiert hast, geht es auch schon auf den letzten Abschnitt der Wanderung nach Gimborn zurück. Kurz vor vor dem Ende hast Du dann noch einmal einen super schönen Ausblick auf das Schloß Gimborn. 

Wir waren damals an einem tristen und nebligen Herbsttag dort wandern, und selbst bei diesem Wetter hat mich die Landschaft des Oberbergischen Landes, und speziell diese Wanderung, unglaublich fasziniert. Das Oberbergische Land ist für mich definitiv immer eine Wanderung wert! 

ÜBER „OUTDOORGLÜCK“

Ich bin Jenny und auf meinem Blog OutdoorGlück geht es um meine Lieblingsoutdooraktivitäten das Wandern und Mountainbiken. Hauptsächlich bin ich in NRW unterwegs, nehme Dich aber auch gerne mit auf meine Reisen durch Deutschland und Europa.


Waldmythenweg bei Waldbröl (Bergischer Streifzug #23)

(Tipp vom Reiseblog „Fernwehyvi“)

Wandern im Bergischen Land auf dem Waldmythenweg bei Waldbröl.
Eines der Highlights auf dem Waldmythenweg bei Waldbröl ist der Naturerlebnispark Panarbora mit seinem Baumwipfelpfad. - Foto vom Reiseblog "Fernwehyvi"

Der Waldmythenweg ist einer der insgesamt 24 Bergischen Streifzüge zum Wandern im Bergischen Land, die den Wanderer mit historischen, naturkundlichen, literarischen oder technischen Themen lockt.

Während der 13 km langen Wanderung erfährst Du auf den insgesamt elf Infotafeln so einiges über die Mythen des Waldes sowie den geheimnisvollen Wesen, die hier zu Hause sind. 

Startpunkt des Waldmythenweges ist der Parkplatz Vierbuchermühle in Waldbröl. Mit leichtem Anstieg geht es zunächst ins kleine Örtchen Diepenthal. Hier lässt sich das erste Mal die Aussicht auf das wunderschöne Bergische Land genießen. Stetig bergauf geht es weiter. Durch Wälder und über naturnahe Wiesenwege erreichst Du das Highlight der Wanderung: Den Panarbora Baumwipfelpfad im zugehörigen Naturerlebnispark. Vom 40 m hohen Aussichtsturm hast Du bei gutem Wetter wirklich eine fantastische Aussicht. 

Die restliche Wegführung braucht sich allerdings auch nicht verstecken. Laut Komoot wartet eine „mordsmäßige Steigung“ auf Dich.  Ui, ui, ui…. Bevor Du Dir zu viele Gedanken machst, lass Dir gesagt sein: Die Aussicht danach belohnt für alles 🙂

Zusammenfassend kann ich sagen: Der Waldmythenweg ist definitiv eine Wanderung nach meinem Geschmack: Abwechslungsreiche Wege und viele interessante Aussichten auf das Bergische Land. 

ÜBER „FERNWEHYVI“

Auf fernwehyvi berichte ich seit 2013 über Reisen, Wandern und regionale Abenteuer. Bis Herbst 2019 waren dies Erlebnisse und Kurztrips rund um Köln und das Bergische Land. Nun wohne ich in Franken und entdecke mit Begeisterung diese Region Deutschlands. 

Fernweh ist für mich die Sehnsucht nach etwas mir noch Unbekanntem. Das können Abenteuer in der näheren Umgebung, aber auch andere Länder und deren Kultur sein. 

Anfangs war der Blog ein reines Reisetagebuch. Heute ist er mein leidenschaftliches Hobby und dient meinen Lesern als Inspirationsquelle für eigene Erlebnisse. 


Wipperfürther Heimatweg zur Neyetalsperre (Bergischer Streifzug #3)

(Tipp vom Reiseblog „Mosaiksteine“)

Wandern Bergisches Land auf dem Wipperfürther Heimatweg
Der Wipperfürther Heimatweg führt als einer der Bergischen Streifzüge rund um die älteste Stadt des Bergischen Landes. - Foto vom Reiseblog "Mosaiksteine"

Eine meiner liebsten Touren im Oberbergischen Land ist der leichte bis mittelschwierige Wipperfürther Heimatweg. Diese 11,1 km lange Rundwanderung mit 110 Höhenmetern gehört zu den bergischen Streifzügen. Sie führt durch den Wipperfürther Ortskern bis zur nahegelegenen Neyetalsperre.

An sieben Stationen erfährst Du während der Wanderung mehr über die älteste Stadt im bergischen Land und die Besonderheiten der Region. Dabei folgst Du immer den Wegmarkierungen mit der 3 auf rotem Grund. Es geht durchweg auf leicht begehbaren Wegen (Asphalt in der Stadt, Feld- und Waldwege außerhalb) erst durch den Ortskern, ein Stück entlang der Wupper und dann über Feldwege bis zur Neyetalsperre, einer der großen Wasserspeicher in der Gegend. Du überquerst die große Staumauer und folgst dem Weg weiter durch den Wald. Zum Schluss geht es wieder auf Feldwegen leicht bergab ins Tal und zurück in die Stadt.

Die Route ist landschaftlich sehr schön und abwechslungsreich und auch für ungeübte Wanderer gut zu meistern. Die Tour ist nicht zu lang und hat nur wenige Steigungen. Besonders schön lässt es sich hier im Frühling wandern. An sehr heißen Sommertagen würde ich dagegen einen anderen Weg wählen, da man auf dem Heimatweg sehr oft in der prallen Sonne läuft.

Einkehrmöglichkeiten gibt es an der Neyetalsperre (etwas abseits von dieser Route) und im Stadtzentrum.

ÜBER „MOSAIKSTEINE“

Melanie schreibt auf Mosaiksteine über veganes Reisen und Rezepte aus aller Welt. Im letzten Jahr hat sie das Wandern für sich entdeckt und berichtet als Wanderanfängerin über ihre Touren, vor allem im südlichen NRW.


Rundwanderung Altenberg mit Dom und Wildpark

(Tipp vom Reiseblog „Teilzeitreisender“)

Wandern im Bergischen Land - Altenberger Dom bei Odenthal
Der imposante Altenberger Dom bei Odenthal im Bergischen Land - Foto vom Reiseblog "Teilzeitreisender"

Der Altenberger Dom ist eine mittelalterliche Kirche, die bis 1802 zur Zisterzienserabtei Altenberg gehörte. Sie wurde 1255 errichtet und zeigt auch heute noch viele gotische Elemente. Heute ist der Dom denkmalgeschützt. Ein Besuch vor oder nach der Wanderung ist auf jeden Fall empfehlenswert. Vor dem Dom gibt es auch einen kostenpflichtigen Parkplatz sowie sanitäre Anlagen. 

Die Rundwanderung durch den Altenberger Wald sind wir im November gewandert. Der Weg war zugegebenermaßen etwas schlammig, dafür haben wir unterwegs jedoch einige Fotostops einlegen müssen. Auf dem Kultur- und Waldlehrpfad (den wir zum Teil gegangen sind) konnten wir viel zur geologischen Struktur und auch zur Flora und Fauna der Region lernen. Hier lohnt es sich, auf die zahlreichen weißen Schilder mit den Infos zu achten. Leider hat auch der bergische Wald ziemlich unter dem Borkenkäfer gelitten, so dass einige Bergzüge kahl sind. Ich hoffe aber, dass sich das in den kommenden Jahren wieder ändert. 

Auf unseren knapp 8 Kilometern sind wir Richtung Scheuren gelaufen. Auf dem Weg dorthin überwindest Du gut 130 Höhenmeter. Damit geht einher, dass Du an einigen Stellen tolle Ausblicke genießen kannst. In Scheuren solltest Du linker Hand auf einen ganz besonderen Garten achten, dort steht ein hölzerner Elch! Übrigens bietet der kleine Ort auch ein Restaurant für einen Zwischenstopp. 

Auf dem Weg zurück nach Altenberg kommst Du an einem Wildpark vorbei. Mit etwas Glück ist dieser geöffnet und einen Abstecher wert. Bergab geht es dann ganz entspannt auf einer Landstraße zurück nach Altenberg. Hier lassen sich viele Tiere beobachten. 

Nach gut 2 1/2 Stunden hast Du die Runde geschafft und etwas bergische Kultur und Natur beim Wandern im Bergischen Land genossen.

ÜBER „TEILZEITREISENDER“

Mein Name ist Janett, ich bin Anfang 40 und seit vielen Jahren begeisterte „Kurzreisende“. 2013 habe ich deshalb „teilzeitreisender.de“ gegründet und schreibe dort gemeinsam mit einem kleinen Team über Kurzreisen in Deutschland, Europa und manchmal auch in die Welt. 


BÜCHERTIPPS ZUM WANDERN IM BERGISCHEN LAND

Falls Du noch mehr Inspirationen für schöne Wanderungen im Bergischen Land suchst, kann ich Dir eines der folgenden Bücher oder Wanderführer ans Herz legen:


Wandern im Bergischen Land - Feldweg in der Abenddämmerung
Romantische Abendstimmung auf einem Feldweg bei Erkrath im Niederbergischen Land

Wandern im Bergischen Land – Fazit

So, ich hoffe, dass Dir meine ausführliche Übersicht über das Wandern im Bergischen Land gefallen hat und Du viele neue Inspirationen erhalten hast.

Warst Du selbst schon einmal im Bergischen Land wandern?

Hast Du vielleicht sogar einen besonderen Lieblingsort im Niederbergischen Land, Oberbergischen Land oder dem Bergischen Städtedreieck?

Schreib mir gerne in den Kommentaren, wie Dir meine Tourenvorschläge gefallen haben und ob Du vielleicht noch einen anderen Wandertipp hast, der in meinem Beitrag nicht fehlen darf.

Ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Nachwandern und eine tolle Draußen-Zeit!

Liebe Grüße,

Deine Sabrina

*Transparenz: Dieser Blogartikel zum Wandern im Bergischen Land enthält meine persönlichen Empfehlungen in Form von sogenannten Affiliate Links. Wenn du etwas über diese Links kaufst, dann erhalte ich eine kleine Provision.

Wichtig: Für Dich ändert sich der Preis dadurch nicht! Tausend Dank von mir für Deine Unterstützung!